Iran und Russland wollen US-Dollar mit Krypto-Währungen kontern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
19.05.2018 22:38
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Iran und Russland wollen US-Dollar mit Krypto-Währungen kontern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Iran und Russland diskutieren Transaktionen in Krypto, um Sanktionen zu vermeiden

  • Mohammad Reza Pourebrahimi, der Leiter der iranischen Parlamentarischen Kommission für Wirtschaft, bezeichnete Kryptowährungen als einen vielversprechenden Weg für beide Länder, um US-Dollar-Transaktionen zu vermeiden, und als einen möglichen Ersatz für das SWIFT-Interbank-Zahlungssystem.
  • Bei einem Treffen mit Dmitri Mezentsev, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des Föderationsrates, sagte Pourebrahimi, dass sie „die iranische Zentralbank beauftragt haben, Vorschläge für die Verwendung von Kryptowährungen zu entwickeln“.
  • Mezentsev sagte, dass die Interbankenbeziehungen zwischen den Ländern vor dem Hintergrund der gegen sie bestehenden Sanktionen von großer Bedeutung sein sollten.

Weitere Meldungen

Oberstes Gericht in Indien hält Krypto-Handelsverbot der Zentralbank bis Juli aufrecht

  • Der Supreme Court of India hat entschieden, dass keine Petitionen bei einem High Court of India gegen das Rundschreiben der Reserve Bank of India (RBI) vom 6. April über die Beendigung aller Geschäfte mit Kryptowährung eingereicht werden können.

Malta kooperiert mit Blockchain Startup, um öffentlichen Verkehr zu verbessern

  • Der Verkehrsminister von Malta hat eine Partnerschaft mit dem britischen Middleware-Blockchain-Startup Omnitude zur Verbesserung des maltesischen öffentlichen Verkehrsdienstes angekündigt.
  • Malta hat sich zum Ziel gesetzt, die „Blockchain-Insel“ zu werden, was dadurch unterstützt wird, dass Binance, die zweitgrößte Krypto-Börse der Welt nach Handelsvolumen, in dem Land ein Büro eröffnen will.
  • Im April kündigte auch OKEx, die weltweit größte Krypto-Börse nach Handelsvolumen, ihre Absicht an, nach Malta zu expandieren.

Australien entwickelt Blockchain-basierte Sozialhilfezahlungen

  • Die Digital Transformation Agency (DTA) wird neue Wege aufzeigen, wie die Blockchain-Technologie Regierungsdienste bereitstellen kann, angesichts der im Budget 2018-19 bereitgestellten AU $ 700.000 ($ 525.710).
  • Auf der Suche nach einem neuen Ansatz wird der DTA die bestehenden Anwendungsfälle der Distributed Ledger Technology (DLT) in der Regierung und im privaten Sektor untersuchen, insbesondere die Australian Securities Exchange (ASX).

Die Schweiz ist das Blockchain-freundlichste Land in Europa

  • Die Schweiz steht auf Platz eins der Top Ten der europäischen Länder für die Gründung einer Blockchain-Firma.
  • In der Liste folgen Gibraltar und Malta auf den Plätzen zwei und drei.
  • Die Schweiz ist bekannt als kryptofreundliche Nation, sowohl wegen der Einrichtung eines virtuellen Währungszentrums „Crypto Valley“ in Zug als auch wegen ihres Status als steuerfreier Hafen für Krypto-Investoren.

Krypto-Börse Coinbase kann Banklizenz beantragen

  • Coinbase hat sich mit US-Aufsichtsbehörden getroffen, um die Beantragung einer Banklizenz zu diskutieren.
  • Durch den Erwerb einer Banklizenz würde das Dienstleistungsangebot erweitert, das Coinbase seinen Kunden bieten kann, und es würde die Notwendigkeit beseitigen, einen Bankpartner zu finden, der bereit ist, mit einer Firma zusammenzuarbeiten, die Kryptowährungshandel anbietet.
  • Dies würde Coinbase auch helfen, sich an die großen Institutionen zu wenden, die es für seine Plattformen gewinnen will.

Südafrika bekommt ersten Geldautomaten für Kryptowährungen

  • Johannesburg, die größte Stadt Südafrikas, erhält einen Geldautomaten mit Kryptowährung.
  • Die Transaktion kann ohne Bankkonto durchgeführt werden, wodurch alle mit dem Institut verbundenen Bedenken ausgeräumt werden.

Die Meldungen vom 18. Mai

Die Meldungen vom 17. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Querelen ohne Ende: Polen greift Russland erneut wegen Nordstream 2 an

Der Bau der Gasleitung Nordstream 2, den Deutschland gemeinsam mit Russland plant, kommt nie zur Ruhe. Jetzt attackiert wieder Polen das...

DWN
Politik
Politik Regierungskrise zieht auf: US-Gouverneure weigern sich, Trump mit Truppen zu unterstützen

Die Gouverneure mehrerer amerikanischer Bundesstaaten haben die Aufforderung von Präsident Trump, Truppen zur Verstärkung nach Washington...

DWN
Politik
Politik Soldaten gegen Demonstranten? US-Verteidigungsmininster Mark Esper stellt sich gegen Trump

Der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper lehnt den Einsatz von Soldaten gegen gewalttätige Demonstranten ab.

DWN
Politik
Politik FBI entlastet Antifa und nimmt Rechtsextremisten ins Visier

Aus einem Lagebericht des FBI geht hervor, dass die Antifa an den Ausschreitungen am 31. Mai in Washington keine Schuld trifft. Stattdessen...

DWN
Politik
Politik London, Paris, Athen: In Europa brechen Anti-Rassismus-Proteste aus

Auch in Europa kommt es verstärkt zu Protesten gegen Rassismus und Ausgrenzung. In London, Paris, Athen, Stockholm und Rotterdam haben...

DWN
Panorama
Panorama USA: Geplünderte Handelsketten solidarisieren sich mit den Plünderern

"Wir können unsere Fenster und Handtaschen ersetzen, aber wir können George Floyd, Ahmaud Arbery, Breonna Taylor, Eric Garner, Trayvon...

DWN
Politik
Politik Neue Doktrin: Russland behält sich vor, Atomwaffen in konventionellem Krieg einzusetzen

Russland hat eine neue Doktrin zum Einsatz von Kernwaffen veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Corona-Ticker vom 3. Juni: Mehr als 50.000 Tote in Großbritannien

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Beste Stimmung im Kasino: Börsen verzeichnen trotz Krisen steigende Kurse

An den Aktienmärkten ist die Stimmung trotz der Unruhen in den USA, der Konfrontation der USA mit China und des weltweiten...

DWN
Deutschland
Deutschland Neues Gesetz zur Überwachung des Internets: Den Deutschen drohen 150.000 Strafverfahren pro Jahr

150.000 Verfahren im Jahr: Das könnten die Folgen des neuen Gesetzes zur Überwachung des Internets sein.

DWN
Politik
Politik Bericht: Warum „White Lives Matter“ rassistisch ist

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Anti Defamation League zufolge wurde die Phrase „White Lives Matter“ von weißen...

DWN
Politik
Politik Wie Araber-Clans den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat ablehnen

Drogenhandel per Kokstaxi, Geldwäsche, Schießereien - solche kriminelle Energie macht Ermittlern in der Hauptstadt zu schaffen. Etliche...

DWN
Technologie
Technologie Banken wehren sich mit Künstlicher Intelligenz gegen zunehmenden Betrug

Künstliche Intelligenz wird für Banken zunehmend wichtiger.

DWN
Technologie
Technologie Umstrittene Studie: Auto-Konzerne profitieren von fehlendem Kosten-Bewusstsein der Autofahrer

Laut einer wissenschaftlichen Studie schätzen Autofahrer die Kosten, die ihr Fahrzeug produziert, völlig falsch ein.

celtra_fin_Interscroller