Nach Protesten: Polen nimmt Krypto-Steuer zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
22.05.2018 17:19
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Nach Protesten: Polen nimmt Krypto-Steuer zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Polen nimmt nach Protesten „irrationale“ Krypto-Steuer zurück

  • Die Behörden in Polen haben erkannt, wie unanwendbar ihre Entscheidung ist, alle Krypto-Transaktionen zu besteuern.
  • Das polnische Finanzministerium beabsichtigt, eine neue Verordnung zu erlassen, um die Steuer auf Transaktionen mit virtueller Währung „vorübergehend aufzugeben“.
  • Es gibt Anzeichen dafür, dass die starke Gegenreaktion der Hauptgrund dafür war, dass das Finanzministerium gezwungen war, seine Position zu überdenken.

 

Weitere Meldungen

Spanien offen für Genehmigung von Fonds, die direkt in Krypto investieren

  • Spaniens Finanzaufsicht hat seine Position zu regulierten Investmentfonds, die direkt in Kryptowährungen investieren, präzisiert.
  • Diese Art von Fonds sind nach dem Gesetz 22/2014 zulässig, und Investitionen können über drei Arten von juristischen Gebilden getätigt werden.

Bank in Argentinien verwendet Bitcoin für grenzüberschreitende Zahlungen

  • Die argentinische Banco Masventas hat bekannt gegeben, dass sie ab Montag ihren Kunden grenzüberschreitende Zahlungen per Bitcoin ermöglichen können.
  • Eine Partnerschaft mit dem in Lateinamerika gegründeten Austausch-Startup Bitex, das 2014 gegründet wurde, stellt fest, dass die Regionalbank Bitcoin als Zahlungsmethode in internationalen Transaktionen als Alternative zu Swift einsetzt.
  • Jose Dakak, Hauptgesellschafter von Masventas, würdigte den Schritt der Bank mit weiteren Aussagen, um die digitalen, Smartphone-basierten Dienste zu verbessern und die Service-Kosten der Bank zu senken.

BaFin besucht Georgien, um Krypto-Regulierung zu diskutieren

  • Eine der größten Finanzaufsichtsbehörden in Europa traf sich mit der National Bank of Georgia (NBG) und anderen Mitgliedern des Finanzsektors, um die Kryptowährungsregulierung zu diskutieren.

China strebt eine Blockchain-Adoption in der Realwirtschaft an

  • Ein neues Weißbuch, das vom chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) veröffentlicht wurde, unterstreicht die Ambition des Landes, die Blockchain-Technologie in der Realwirtschaft voranzubringen.
  • Dem Dokument zufolge gibt es eine komplette industrielle Kette, die um die entstehende Technologie herum gebaut wurde.
  • Laut Yu Jianing, Direktor des Instituts für Industrieökonomie des MIIT, erwartet die Regierung, dass die Blockchain in den nächsten drei Jahren in einige wichtige Sektoren integriert werden wird. Dazu gehören Copyright-Schutz, Präzisions-Marketing, Energie, Rechnungsprüfung, Produktnachverfolgbarkeit und Gesundheitswesen.

US-Börsenaufsicht strebt nach „regulatorischer Klarheit“ für Derivate virtueller Währungen

  • Die US-Börsenaufsicht CFTC hat eine Stellungnahme zur Notierung virtueller Währungsderivate veröffentlicht.
  • Die Stellungnahme soll Klarheit für Börsen und Clearingstellen schaffen.
  • Die Mitarbeiterberatung, die gemeinsam von der Abteilung für Marktaufsicht der CFTC (Division of Market Oversight) und der Abteilung für Clearing und Risiko (DCR) herausgegeben wurde, konzentriert sich auf die spezifischen Bereiche der Listung virtueller Währungsderivate auf einem Vertragsmarkt oder einer Swap-Ausführungseinrichtung.

Japans größter Bank und Akamai kündigen Blockchain-Bezahlnetzwerk an

  • Die Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG) hat sich mit der großen US-amerikanischen Cloud-Delivery-Plattform Akamai Technologies zusammengeschlossen, um ein globales Zahlungsnetzwerk basierend auf Blockchain freizugeben.
  • Das Payment-Netzwerk von MUFG und Akamai in Tokio, das ab dem Geschäftsjahr 2018 in Betrieb gehen wird, wird eine Schnittstelle als Kommunikationsnetzwerk umfassen und IoT-Zahlungsmethoden wie Pay-per-Use und Micropayments ermöglichen .
  • In der vergangenen Woche kündigte die MUFG-Bank - die fünftgrößte Bank der Welt nach Gesamtvermögen - an, bis 2019 eine eigene Kryptowährung, die MUFG-Münze, auszuprobieren.

Krypto und Börsenboom bringen TradingView 37 Millionen Dollar an neuer Finanzierung

  • Getrieben von den Gier-induzierenden Visionen des vergangenen Jahres über einen Kryptowährungsboom und einem Aktienmarkt, der weitgehend von der klassischen Ökonomie losgelöst ist, hat TradingView, ein Entwickler von Tools für soziale Netzwerke und Datenanalyse für Finanzmärkte, Millionen an neuen Risikokapitalfinanzierungen gesammelt.
  • Und Crypto könnte die Einstiegsdroge für jüngere spekulative Händler sein, die anfangen, breiter in Finanzmärkte zu investieren.

Online-Reisebüro akzeptiert Litecoin, Bitcoin Cash und Dash

  • com gab heute bekannt, dass es das weltweit erste Online-Reisebüro ist, das Litecoin, Bitcoin Cash und Dash als Bezahlung für Flug- und Hotelbuchungen akzeptiert.

Walmart sieht Blockchain für Wiederverkäufe von Einzelhandelsprodukten

  • Das vorgeschlagene System würde es einem Kunden ermöglichen, den Artikel zu registrieren, nachdem er das erste Mal gekauft wurde.
  • Der Kunde wäre dann in der Lage, einen Preis für einen Weiterverkauf zu wählen, wobei das System selbst im Wesentlichen wie ein digitaler Marktplatz gemäß der Anwendung agieren würde.

 

Die Meldungen vom 21. Mai

Die Meldungen vom 20. Mai

Die Meldungen vom 19. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller