Iran und Russland wollen US-Dollar mit Krypto-Währungen kontern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
19.05.2018 22:38
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Iran und Russland wollen US-Dollar mit Krypto-Währungen kontern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

TOP-Meldung

Iran und Russland diskutieren Transaktionen in Krypto, um Sanktionen zu vermeiden

  • Mohammad Reza Pourebrahimi, der Leiter der iranischen Parlamentarischen Kommission für Wirtschaft, bezeichnete Kryptowährungen als einen vielversprechenden Weg für beide Länder, um US-Dollar-Transaktionen zu vermeiden, und als einen möglichen Ersatz für das SWIFT-Interbank-Zahlungssystem.
  • Bei einem Treffen mit Dmitri Mezentsev, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des Föderationsrates, sagte Pourebrahimi, dass sie „die iranische Zentralbank beauftragt haben, Vorschläge für die Verwendung von Kryptowährungen zu entwickeln“.
  • Mezentsev sagte, dass die Interbankenbeziehungen zwischen den Ländern vor dem Hintergrund der gegen sie bestehenden Sanktionen von großer Bedeutung sein sollten.

Weitere Meldungen

Oberstes Gericht in Indien hält Krypto-Handelsverbot der Zentralbank bis Juli aufrecht

  • Der Supreme Court of India hat entschieden, dass keine Petitionen bei einem High Court of India gegen das Rundschreiben der Reserve Bank of India (RBI) vom 6. April über die Beendigung aller Geschäfte mit Kryptowährung eingereicht werden können.

Malta kooperiert mit Blockchain Startup, um öffentlichen Verkehr zu verbessern

  • Der Verkehrsminister von Malta hat eine Partnerschaft mit dem britischen Middleware-Blockchain-Startup Omnitude zur Verbesserung des maltesischen öffentlichen Verkehrsdienstes angekündigt.
  • Malta hat sich zum Ziel gesetzt, die „Blockchain-Insel“ zu werden, was dadurch unterstützt wird, dass Binance, die zweitgrößte Krypto-Börse der Welt nach Handelsvolumen, in dem Land ein Büro eröffnen will.
  • Im April kündigte auch OKEx, die weltweit größte Krypto-Börse nach Handelsvolumen, ihre Absicht an, nach Malta zu expandieren.

Australien entwickelt Blockchain-basierte Sozialhilfezahlungen

  • Die Digital Transformation Agency (DTA) wird neue Wege aufzeigen, wie die Blockchain-Technologie Regierungsdienste bereitstellen kann, angesichts der im Budget 2018-19 bereitgestellten AU $ 700.000 ($ 525.710).
  • Auf der Suche nach einem neuen Ansatz wird der DTA die bestehenden Anwendungsfälle der Distributed Ledger Technology (DLT) in der Regierung und im privaten Sektor untersuchen, insbesondere die Australian Securities Exchange (ASX).

Die Schweiz ist das Blockchain-freundlichste Land in Europa

  • Die Schweiz steht auf Platz eins der Top Ten der europäischen Länder für die Gründung einer Blockchain-Firma.
  • In der Liste folgen Gibraltar und Malta auf den Plätzen zwei und drei.
  • Die Schweiz ist bekannt als kryptofreundliche Nation, sowohl wegen der Einrichtung eines virtuellen Währungszentrums „Crypto Valley“ in Zug als auch wegen ihres Status als steuerfreier Hafen für Krypto-Investoren.

Krypto-Börse Coinbase kann Banklizenz beantragen

  • Coinbase hat sich mit US-Aufsichtsbehörden getroffen, um die Beantragung einer Banklizenz zu diskutieren.
  • Durch den Erwerb einer Banklizenz würde das Dienstleistungsangebot erweitert, das Coinbase seinen Kunden bieten kann, und es würde die Notwendigkeit beseitigen, einen Bankpartner zu finden, der bereit ist, mit einer Firma zusammenzuarbeiten, die Kryptowährungshandel anbietet.
  • Dies würde Coinbase auch helfen, sich an die großen Institutionen zu wenden, die es für seine Plattformen gewinnen will.

Südafrika bekommt ersten Geldautomaten für Kryptowährungen

  • Johannesburg, die größte Stadt Südafrikas, erhält einen Geldautomaten mit Kryptowährung.
  • Die Transaktion kann ohne Bankkonto durchgeführt werden, wodurch alle mit dem Institut verbundenen Bedenken ausgeräumt werden.

Die Meldungen vom 18. Mai

Die Meldungen vom 17. Mai

Frühere Meldungen (hier)

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller