Blockchain-Unternehmen sammeln Risiko-Kapital ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
21.05.2018 19:34
Ein neues exklusives Angebot der DWN: Die wichtigsten Nachrichten über Bitcoin und Kryptowährungen aus aller Welt auf einen Blick.
Blockchain-Unternehmen sammeln Risiko-Kapital ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 

TOP-Meldung

Risikokapital für Blockchain weltweit im Jahr 2018 schon mindestens 1,3 Mrd. Dollar

Das bis Mai des laufenden Jahres von Blockchain-Unternehmen in VC-Runden eingesammelte Dollarvolumen übertrifft bereits die Fördergelder des Gesamtjahres 2017, berichtet TechCrunch. So hat Circle vor kurzem eine 110-Millionen-Dollar-Series-E-Runde angekündigt, die vom Bitcoin-Mining-Hardwarehersteller Bitmain geleitet wird.

Dadurch steigt Circle in den exklusiven Club von Kryptounternehmen auf, die in ihrer jüngsten Risikokapitalrunde mit einer Milliarde Dollar oder mehr bewertet werden. Nur die Krypto-Börse Coinbase und Robinhood - eine mobile Plattform zum Aktienhandel, die kürzlich einen großen Sprung in den Kryptowährungshandel gemacht hat - waren bereits im Krypto-Einhorn-Club.

Die Daten von Crunchbase unterliegen insbesondere für Unternehmen in der Seed-Phase Verzögerungen bei der Berichterstattung. Dementsprechend sind die tatsächlichen Finanzierungssummen wahrscheinlich höher als hier angegeben.

 

Weitere Meldungen

Chinas IT-Ministerium sieht „exponentielles“ Blockchain-Wachstum

  • Fast 40 Prozent aller chinesischen Blockchain-Startups entstanden allein im Jahr 2017.
  • China hat derzeit 456 Start-ups, die sich auf die Entwicklung von Blockchain-Technologien und -Anwendungen als Teil ihres Kerngeschäfts konzentrieren.
  • Diesem Trend entsprechend kam es auch bei Eigenkapitalfinanzierungen für Blockchain-Startups zu ähnlichen Impulsen.

Handelsplattform LMAX startet Krypto-Trading, um den „Markt weiter zu legitimieren“

  • Die britische Handelsplattform LMAX hat ihren Einstieg in den Markt für Kryptowährungen bekannt gegeben und einen Börsengang für institutionelle Investoren gestartet.
  • LMAX, das seit seiner Gründung im Jahr 2010 den Fiat-Devisenhandel angeboten hat, plant, die Legitimität der Kryptowährung zu festigen, während das institutionelle Interesse weiter wächst.
  • LMAX, die von der britischen Financial Conduct Authority (FCA) reguliert wird, könnte künftig auch in New York und Tokio auftreten.

Produzent von Bitcoin-Miner Canaan beantragt Börsengang in Hongkong

  • Canaan Creative, einer der größten Hersteller von Bitcoin-Mining-Chips und -Geräten, hat bei der Hongkonger Börse (HKEX) einen Börsengang (IPO) beantragt.
  • Canaan erzielte allein im Jahr 2017 einen Umsatz von 1,3 Milliarden Yuan (204 Millionen US-Dollar), was gegenüber 2016 einem Wachstum von 3.000 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.
  • Im Mai 2017 sammelte das Unternehmen in einer Serie-A-Runde 300 Millionen Yuan (damals 43 Millionen US-Dollar), an der die Unternehmen Jin Jiang International, Baopu Asset Management und Tunlan Investment teilnahmen.

Politiker in Colorado könnten bald Krypto-Spenden akzeptieren

  • Der Staat Colorado könnte bald erlauben, dass politische Vereinigungen Beiträge in Kryptowährung akzeptieren.
  • Das Büro des Staatssekretärs von Colorado hat am Mittwoch einen neuen Arbeitsentwurf seiner „Regeln für Kampagne und politische Finanzen“ veröffentlicht.

Tether kreiert neue USDT-Token im Wert von 250 Millionen Dollar

  • Der umstrittene Stablecoin Tether generierte am 18. Mai neue USDT-Tokens im Wert von 250 Millionen US-Dollar.
  • Tether ist das Unternehmen, das die sogenannten Stablecoins USDT emittiert, die nach eigenen Angaben im Verhältnis 1: 1 durch US-Dollar abgesichert werden.
  • Das Gesamtangebot an Tether Tokens ist jetzt auf 2,5 Milliarden gestiegen.

 

Die Meldungen vom 20. Mai

Die Meldungen vom 19. Mai

Die Meldungen vom 18. Mai

Frühere Meldungen (hier)

 

Powered by NewsTech 2018

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller