Amsterdam: Reisende können Euro in Krypto-Währungen tauschen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
21.06.2018 23:50
Am Flughafen Schipol können Reisende Euro in Bitcoin oder Ethereum wechseln.
Amsterdam: Reisende können Euro in Krypto-Währungen tauschen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Am Flughafen Amsterdam können Reisende übrige Euro in Krypto umtauschen

  • Schiphol - der internationale Flughafen der niederländischen Hauptstadt Amsterdam - startet einen Geldautomaten, wo Reisende ihre Euro gegen Bitcoin oder Ethereum eintauschen können.
  • Der Flughafen erklärte am Mittwoch in einer Erklärung, dass der Automat im Abflugterminal steht, da sie Reisenden eine Option bietet, ihre verbleibenden Euro bei der Ausreise in die beiden beliebten Kryptowährungen umzuwandeln.
  • Der neue ATM-Service - unterstützt durch eine Partnerschaft mit der niederländischen Software-Firma ByeleX - befindet sich derzeit am Beginn einer sechsmonatigen Testphase, um festzustellen, ob die Nachfrage seitens der Reisenden ausreichend ist.
  • „Mit dem Bitcoin-Geldautomaten möchten wir den Passagieren einen nützlichen Service bieten, indem wir ihnen ermöglichen, einfach lokale Euros gegen die globalen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum umzutauschen.“

Weitere Meldungen

US-Parlamentarier müssen Krypto-Investitionen über 1000 Dollar offenlegen

  • Mitglieder des Repräsentantenhauses, der unteren Kammer des US-Kongresses, müssen damit beginnen, Investitionen in die Kryptowährung offenzulegen, die 1.000 Dollar übersteigen.
  • Die Anleitung wurde in einem vom House Ethics Committee verfassten Memorandum vom 18. Juni dargelegt.
  • Es ist eine bemerkenswerte Entschlossenheit und eine, die am selben Tag veröffentlicht wurde, als das Office of Government Ethics (OGE) - die ethische Aufsicht der Bundesregierung - in seiner eigenen Leitlinie veröffentlichte, dass Bundesbeamte ihre Krypto-Bestände offenlegen müssen.

Crypto Fund AG erhält Schweizer Lizenz zum Fonds-Vertrieb

  • Die Crypto Fund AG, ein Fonds mit Sitz in der „Blockchain City“ Zug in der Schweiz, gab bekannt, dass sie von der Finanzmarktaufsicht FINMA eine Bewilligung zum Vertrieb von Fonds erhalten hat.
  • Die Lizenz wird dem Unternehmen nicht erlauben, als Vermögensverwalter für Kryptofonds zu agieren, sondern wird ihm ermöglichen, „kollektive Kapitalanlagen an qualifizierte Anleger zu vertreiben“ - eine Premiere im Kryptosektor.
  • Nach Angaben der Crypto Fund AG beantragt sie auch die Zulassung eines passiven Investment-Vehikels, das einen Benchmark-Index von bis zu 10 der größten und liquidesten Kryptowährungs-Assets und Token verfolgt, wie er von der Schweizer Börse SIX berechnet und verwaltet wird.

Meldungen vom 20. Juni

Meldungen vom 19. Juni

Meldungen vom 18. Juni

Frühere Meldungen (hier)

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an:

den täglichen Krypto-Monitor. Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um Kryptowährungen und Blockchain aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen und Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv der täglichen Ausgaben des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Powered by NewsTech 2018


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Politik
Politik Alice Weidel: Italien ist selbst verantwortlich für seine Schulden

In einem Interview wendet sich AfD-Politikerin Alice Weidel gegen Coronabonds, und damit gegen die Vergemeinschaftung der Schulden. Italien...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller