Finanzen

Spekulanten nehmen Ungarn ins Visier

Lesezeit: 1 min
29.06.2018 01:19
Die ungarische Landeswährung Forint ist in den vergangenen Wochen unter Abwertungsdruck geraten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ungarische Landeswährung ist in den vergangenen Monaten deutlich unter Abwertungsdruck zum Euro und zum Dollar geraten. In diesem Quartal beträgt das Minus zum Euro rund 5 Prozent und zum Dollar rund 10 Prozent.

Der Wertverfall begann Mitte April. Damals kostete ein Euro noch etwa 310 Forint und ein Dollar etwa 250 Forint. Am Donnerstag mussten für einen Euro etwa 327 Forint und für einen Dollar etwa 285 Forint bezahlt werden.

Auch der Aktienindex des Landes hat seit Jahresanfang deutliche Verluste verzeichnet, nachdem er seit Anfang 2015 allerdings stark von etwa 15.000 Punkte auf 41.000 Punkte gestiegen war. Derzeit liegt der Kurs bei etwa 35.500 Punkten.

Ein Risiko für das Land stellt der Umstand dar, dass ein Großteil der Schulden des Staates, der Unternehmen und insbesondere auch der Haushalte in Fremdwährungen wie Dollar, Euro und Schweizer Franken notiert sind und daher einem Währungsrisiko unterliegen.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Schutz vor Hyperinflation? Goldbefürworter Peter Schiff warnt Anleger vor Bitcoin

Der US-Ökonom Peter Schiff warnt Anleger davor, Bitcoins zu kaufen, um sich vor einer Hyperinflation zu schützen. Er meint, Gold sei die...

DWN
Deutschland
Deutschland Elektro-Busse lösen bundesweit schwere Brände aus

In den vergangenen Wochen hat die Selbstentzünding von E-Bussen in mehreren deutschen Städten schwere Brandkatastrophen ausgelöst.

DWN
Technologie
Technologie Roboterverkäufe sollen 2021 zweistellig wachsen

Dank einer reißenden Nachfrage in Asien werden die Verkäufe von Industrierobotern in diesem Jahr wieder deutlich anziehen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland zerstört Hauptquartier türkischer Söldner, Ankara bereitet Großangriff auf US-Verbündete vor

Während die türkische Armee einen neuen Feldzug gegen US-Verbündete in Syrien vorbereitet, verstärkt Russland den Druck auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Hammer-Urteil Bundesfinanzhof: Kampf gegen Corona-Politik ist steuerrechtlich nicht gemeinnützig

Der Kampf gegen die Corona-Politik gilt steuerrechtlich nicht als gemeinnützig. Das hat der Bundesfinanzhof in München in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...

DWN
Finanzen
Finanzen Sieben beliebte Anlageformen, die auf Angst beruhen

Die Angst ist ein entscheidender Treiber beim Investieren, und die Ängste der verschiedenen Investorentypen führen entsprechend zu...