Neue Fabrik: VW will in China Millionen von E-Autos bauen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
01.07.2018 01:56
Volkswagen errichtet in China ein riesiges Werk für Elektro-Autos.
Neue Fabrik: VW will in China Millionen von E-Autos bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„FAW-Volkswagen Automotive“ errichtet ein zweites Werk an seinem Standort Foshan im Südosten Chinas. Das berichtet die China Daily . Der Ausbau wird die Kapazität des Standorts auf 600.000 Fahrzeuge pro Jahr verdoppeln. Gefertigt werden sollen die beiden SUVs VW T-Roc sowie Audi Q2L. Insgesamt sollen bis zum Jahr 2020 1,6 Milliarden Dollar in den Standort investiert werden.

Das Werk spielt laut VW eine wichtige Rolle in der „Elektrifizierungs-Strategie“ des Konzerns. „Durch dieses Mega-Werk am FAW-Volkswagen-Standort in Südchina lösen wir unser Versprechen ein, China zu elektrifizieren“, sagte der Präsident und CEO von Volkswagen China, Jochem Heizmann. Bis 2025 will FAW-Volkswagen 40 neue E-Modelle für den chinesischen Markt entwickelt haben, von denen ab dann 1,5 Millionen Stück pro Jahr vom Band rollen sollen. Darüber hinaus sollen in Foshan auch die dafür notwendigen Batterie-Systeme entwickelt werden.

FAW-Volkswagen ist ein 1991 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen von VW und der First Automotive Works (FAW). Das Staatsunternehmen ist der größte Automobil- und Motoren-Hersteller in China.

Das Reich der Mitte ist der mit Abstand weltgrößte Absatzmarkt für Elektro-Autos. Im ersten Quartal 2018 wurden dort über 140.000 E-Autos verkauft, was einem Plus von mehr als 150 Prozent zum Vorjahr entspricht. Der Anteil am Gesamtmarkt der Neuzulassungen erreichte damit zum ersten Mal die Marke von zwei Prozent. Marktbeobachter erwarten, dass sich dieser Anteil in den nächsten Jahren drastisch erhöhen wird, nicht zuletzt, weil der Staat die Elektro-Mobilität stark subventioniert. Peking hat das Ziel ausgegeben, dass bis zum Jahr 2020 mindestens 5 Millionen E-Autos in China fahren sollen. Ab 2019 soll eine Produktionsquote für E-Autos gelten, dann muss ein Viertel aller in China produzierten Autos E-Antrieb haben.

Für die deutschen Hersteller ist der chinesische Markt für E-Autos ein enorm wichtiger und vielversprechender. Nicht zuletzt deshalb, weil die chinesischen Hersteller überraschend viele Schwächen sowohl bei der Entwicklung als auch der Produktion offenbaren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Finanzen
Finanzen Viele Banken werden wegen Blockchain sterben

Wie einst Amazon den Einzelhandel verändert hat, so werde die Blockchain-Technologie vermutlich das Bankensystem verändern, sagt Stephen...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Lebensarbeitszeit: Massive Unterschiede in Europa

Die massiven Unterschiede bei den erwarteten Lebensarbeitszeiten in der EU und angrenzenden Ländern lassen sich vor allem auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Polizei setzt auf Autos von Volkswagen

Bei der deutschen Polizei kommen vor allem Autos der Marke Volkswagen zum Einsatz. Passat und VW-Bus sind besonders beliebt.

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kindergeld: Über 370 Millionen Euro fließen ins Ausland

Im Jahr 2018 sind über 370 Millionen Euro an Kindergeld ins EU-Ausland geflossen. Die Kommunen beklagen zahlreiche Betrugsfälle.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche misstrauen der Geldpolitik, bunkern Bargeld und Gold

Tresorhersteller und Anbieter von Schließfächern verzeichnen eine extreme Nachfrage. Denn in dem Bemühen, ihr Vermögen vor den Folgen...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Großbritannien: Deutschlands EU-Beitrag steigt um 14 Milliarden Euro

Nach dem Brexit wird Deutschlands EU-Beitrag um jährlich 14 Milliarden Euro auf etwa 39 Milliarden Euro steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller