Technologie

Internationale Banken testen Blockchain mit russischer Alfa-Bank

Lesezeit: 3 min
13.07.2018 17:21
Etwa 40 Banken internationale Banken testen die Blockchain-Lösung zur gemeinsamen Nutzung von Kundendaten.
Internationale Banken testen Blockchain mit russischer Alfa-Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Russische Alfa Bank lobt gemeinsame Blockchain mit Banken aus 19 Ländern

Die russische Alfa Bank JSC hat an einem erfolgreichen Test einer innovativen internationalen Blockchain-Plattform teilgenommen, die den globalen Austausch von Daten über Firmenkunden erleichtern soll, teilte die Bank in einer Pressemitteilung mit.«Der Beitritt zum R3-Blockchain-Konsortium ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg der Integration der Alfa-Bank, der ersten teilnehmenden russischen Bank und schließlich der gesamten russischen Bankengemeinschaft in die neueste globale Finanzinfrastruktur», sagte Maria Shevchenko, Alfa Banks Şhief Betriebsbeauftragter. «Dies ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, zusammen mit den führenden globalen Marktakteuren, neue Finanztransaktionsinstrumente zu schaffen sowie die gegenseitige Abwicklung im Rahmen von Transaktionen erheblich zu beschleunigen und die Kosten einzelner Transaktionen zu reduzieren.»

Die Tests wurden von etwa 40 Mitgliedern des R3-Konsortiums durchgeführt, darunter Banken wie BNP Paribas, Deutsche Bank, UBS, Societe Generale und ING sowie die Zentralbanken von Peru und Kolumbien.

Der neue Service basiert auf der Corda-Plattform, einem Open-Source-Blockchain-Projekt für Unternehmen. Die Alfa Bank ist eine der größten privaten Finanzinstitutionen des Landes und seit April 2018 die bisher einzige russische Bank Mitglied im R3-Konsortium.

Die Lösung ermöglicht den Austausch von Kundendaten zwischen den Mitgliedern des R3-Konsortiums weltweit als Teil eines Know Your Customer (KYC) Benutzeridentifikationssystems.

Alle Finanzinstitute mit R3-Mitgliedschaft erhalten gemeinsamen Zugriff auf die Daten der Unternehmenskonten, die für die Implementierung von KYC-Verfahren erforderlich sind.

Während des viertägigen Tests führten die Teilnehmer mehr als 300 Transaktionen in 19 Ländern durch, wobei die Banken Zugang zu den Daten der Unternehmenskonten suchten und die Kunden ihre Daten änderten, um zu überprüfen, ob sie für alle teilnehmenden Banken effizient aktualisiert wurden.

Das R3-Konsortium wurde 2015 von einer Reihe globaler Finanzinstitute wie Barclays, der australischen Commonwealth Bank, der Credit Suisse, JP Morgan und Goldman Sachs gegründet, um die weltweite Entwicklung von Blockchain-Technologien voranzutreiben.

Weitere Meldungen

Blockchain erweitert Reichweite von Bankdiensten auf den Philippinen

  • Blockchain bietet eine Lösung für die vielen Herausforderungen bei der Bereitstellung von Finanzdienstleistungen für die Millionen von Filipinos, die aus verschiedenen Gründen nicht bankfähig sind, sagte Justo Ortiz, Vorstandsvorsitzender der UnionBank of the Philippines (UBP).
  • Ortiz sagte dies als Reaktion auf eine kürzlich von der Zentralbank des Landes durchgeführte Umfrage, wonach mindestens 75% der philippinischen Erwachsenen kein Bankkonto besitzen.
  • "Das ist der Hauptgrund, warum wir Blockchain machen", sagte Ortiz, als er gefragt wurde, wie das Finanzinstitut das Problem der Filipinos ohne Bankkonto lösen würde.

American Express beantragt Patent für Blockchain-basiertes Bezahlsystem

  • Der Antragsteller des Patents ist als American Express Travel Related Services Co., Inc. aufgelistet, die Reiseabteilung von American Express (Amex).
  • Das vorgeschlagene System würde den Zahlungsnachweis durch Verschlüsseln von Zahlungsnutzlastdaten mit einem öffentlichen Schlüssel an einem Anfangsknoten der Blockchain automatisieren - die fraglichen Daten umfassen die Identifizierungsinformation des Händlers und den Transaktionsbetrag.
  • Das Patent beschreibt dann verschiedene Anwendungsfälle für ein solches gesichertes System, das Hotelreservierungen, die Vermietung von Immobilien und den ticketlosen Zugang zu Veranstaltungen und Veranstaltungsorten vorschlägt.

Binance unterstützt weltweit erste "dezentrale Bank" auf Malta

  • Die Krypto-Börse Binance hat bestätigt, dass sie eine 5-prozentige Beteiligung an der so genannten Founders Bank mit einer Vor-Investment-Bewertung in Höhe von 133 Millionen Euro erworben hat.
  • Die Founders Bank wird über Systeme verfügen, die auf Blockchain-Technologie basieren, und wird mit der Fundraising-Plattform Neufund bei der Emission eigener "rechtlich bindender" Equity-Token zusammenarbeiten, so Binance.
  • Wenn sie genehmigt wird, wird die Bank die "erste dezentrale und gemeinschaftseigene Bank der Welt" sein, wobei die Token-Investoren praktisch die Eigentümer der Bank sind.

Fujitsu startet Beratungsservice für Blockchain-Projekte

  • Der IT-Riese Fujitsu startet einen neuen Beratungsservice, der in nur fünf Tagen ein startbereites machbares Minimal-Produkt liefern soll.
  • Die Preise für den Service beginnen bei € 9.900 und beinhalten alles von grundlegenden Einführungslektionen zur Blockchain-Technologie über die Bewertung des vorgeschlagenen Anwendungsfalls bis hin zum Aufbau eines Prototyps bis zum fünften Tag.
  • Das übergeordnete Ziel des Dienstes ist es, entweder einen schnellen Weg zu einer neuen Blockchain-Entwicklung zu bieten oder Blockchain-Projekte zu verbessern, die sich bereits in der Entwicklung befinden.

Meldungen vom 12.07.

Meldungen vom 10.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...