Vermögensverwalter beantragt Krypto-Börsenfonds bei der SEC

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
25.07.2018 17:15
Bitwise reiht sich ein in die Liste der Vermögensverwalter, die bei der US-Börsenaufsicht Krypto-Börsenfonds beantragt haben - doch mit einem entscheidenden Unterschied.
Vermögensverwalter beantragt Krypto-Börsenfonds bei der SEC

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Weiterer Vermögensverwalter beantragt Krypto-Börsenfonds bei der SEC

Der Vermögensverwalter für digitale Anlagen Bitwise hat bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) den Start eines regulierten börsengehandelten Fonds (ETF) für Kryptowährung beantragt.

Der Kryptowährungs-Index Bitwise HOLD 10 enthält zehn Kryptowährungen und verfolgt den im November gegründeten Bitwise HOLD 10 Private Index Fund. Laut der Pressemitteilung erfasst der Index rund 80 Prozent des Kryptowährungsmarktes.

Während andere Unternehmen ETFs nur für Bitcoin angemeldet haben, ist Bitwise laut CNBC das einzige Unternehmen, das einen ETF beantragt, der mehrere digitale Assets abbildet.

"Wir reihen uns in die Warteschlange. Der Markt professionalisiert sich in eine Richtung, in der die SEC einen Krypto-ETF auf den Markt bringen wird", sagte Matt Hougan, der globale Forschungsleiter von Bitwise.

Heute berichtete Cointelegraph zudem, dass die SEC ihre Überprüfung eines Bitcoin-ETF-Antrags durch die Investmentfirma Direxion bis September verschoben hat. Die US-Finanzaufsichtsbehörde braucht nach eigenen Angaben mehr Zeit, um die vorgeschlagene Regeländerung zu prüfen.

Weitere Meldungen

Institutionelle Investoren tauschen erstmals Futures gegen "physische" Bitcoin

  • Bitcoin ist diese Woche ein bedeutender Schritt auf dem Weg zu einem Mainstream-Finanzinstrument gelungen, da zwei institutionelle Investoren den ersten Austausch für physische (EFP) Transaktionen mit Bitcoin-Futures abgeschlossen haben.
  • Die CME EFP Bitcoin-Transaktion, die von ED & F Man Capital Markets, einem registrierten Händler für Terminkontrakte, und itBit, einer institutionellen Kryptowährungsbörse, ermöglicht wurde, sah zwei institutionelle Händler eine Position im CME-Bitcoin-Futures-Markt für einen äquivalenten Betrag des "physischen" Asset selbst austauschen.
  • Wall-Street-Händler verwenden EFPs, um ihre Futures-Positionen abzusichern und ihr Engagement in bestimmten Vermögenswerten zu diversifizieren.

Mining-Riese Bitmain erreicht Firmenwert von 15 Milliarden Dollar vor Börsengang

  • Der Bitcoin-Bitcoin-Mining-Hardwarehersteller Bitmain ist bereits der weltweit wertvollste Anbieter von Kryptowährung und verlockt Investoren offenbar zu einer neuen Finanzierungsrunde über eine Milliarde US-Dollar vor seiner geplanten Börseneinführung in Hongkong.
  • Laut der regionalen Nachrichtenagentur Toutiao plant Bitmain eine neue Finanzierungsrunde - die bisher größte - gegen Ende Juli, bei der der Wert des Unternehmens nur knapp unter dem Halbleitergiganten AMD liegt, mit einer derzeitigen Marktkapitalisierung von 15,5 Milliarden Dollar.
  • Im Mai dieses Jahres führte Bitmain eine 3-Milliarden-Dollar-Finanzierungsrunde des von Goldman Sachs finanzierten Kryptowährungstauschs Circle, der Pläne zur Einführung einer eigenen stabilen Kryptowährung bekannt gab, die an den US-Dollar gebunden ist.

Mike Novogratz führt Investmentrunde für Krypto-Kredit-Service

  • Der Milliardär-Investor und Präsident der Fortress Investment Group, Mike Novogratz, führt eine Finanzierungsrunde über 52,5 Millionen Dollar für einen Kryptowährungs-Kreditdienst namens BlockFi.
  • Gegenwärtig können sich BlockFi Kreditnehmer maximal 250.000 $ ausleihen, indem sie Kryptowährungen als Sicherheit verwenden.
  • Das Ziel des Unternehmens ist es, "Primärkapital für den Aufbau eines erstklassigen Merchant-Banking-Geschäfts mit umfassender Servicequalität und institutioneller Qualität im Bereich der Kryptowährung und Blockchain zu beschaffen".

Meldungen vom 24.07.

Meldungen vom 23.07.

Meldungen vom 22.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller