US-Notenbank signalisiert nächste Zins-Erhöhung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
23.08.2018 01:53
Die Federal Reserve signalisiert ihre Bereitschaft zu einem nächsten Zins-Schritt.
US-Notenbank signalisiert nächste Zins-Erhöhung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Notenbank Fed nimmt Kurs auf die nächste Zinserhöhung. Auf ihrer jüngsten Sitzung kamen viele Währungshüter zu dem Schluss, dass wahrscheinlich bald eine erneute Straffung angemessen sei, sollte die Wirtschaft weiter mitspielen. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll des zweitägigen Treffens hervor, das am 1. August endete. Die Währungshüter haben den Leitzins bereits zwei Mal in diesem Jahr hochgesetzt. Zuletzt hoben sie im Juni den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld auf die aktuell gültige Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent an. An der US-Börse wird mit einem weiteren Schritt im September gerechnet.

Laut Protokoll waren die Dollar-Wächter der Ansicht, dass sich die Ausgaben der US-Haushalte dynamisch entwickelten. Die Wirtschaft werde wahrscheinlich weiter stark wachsen, so dass sich noch mehr Inflationsdruck aufbaue. Die Notenbanker diskutierten aber auch mögliche Risiken für die Konjunktur durch den ungelösten US-Handelskonflikt mit China und anderen Ländern. Laut Protokoll werteten alle Teilnehmer dies als wichtige Quelle der Unsicherheit.

Der Konflikt mit China und anderen Ländern habe bereits zu Preissteigerungen geführt und könne das Inflationsrisiko verstärken. Wenn er länger anhalte, könne er auch dem Geschäftsklima schaden und die Investitionsbereitschaft mindern, warnten einige Fed-Vertreter den Protokollen zufolge.

Die US-Wirtschaft läuft aktuell auf Hochtouren, wozu auch die von Präsident Donald Trump angeschobenen Steuerreformen beitragen. Die Arbeitslosenquote lag im Juli bei 3,9 Prozent und ist damit so niedrig wie seit fast 20 Jahren nicht mehr. Dazu kommt eine Teuerungsrate, die zuletzt nahe an der Notenbank-Zielmarke von zwei Prozent stand.

Gegenwind für den Zinserhöhungskurs kam allerdings zuletzt von Trump selbst. Er hatte bei CNBC und Reuters die straffere Geldpolitik des von ihm selbst nominierten Fed-Präsidenten Jerome Powell kritisiert. "Ich bin nicht davon begeistert, dass er die Zinsen erhöht", sagte er. In die konkrete Politik der von den Banken betriebenen Fed hat sich Trump allerdings nach Aussage seiner Sprecherin Sarah Sanders bisher nicht eingemischt. Sanders sagte am Mittwoch in Washington, Trump habe Powell zuletzt bei dessen Inauguration gesehen. Ihr seien keine Telefonate zwischen Trump und Powell bekannt.

Die Dollar-Wächter ziehen bereits seit Ende 2015 die Zinszügel in kleinen Schritten an, um die US-Konjunktur vor einer Überhitzung zu bewahren. Weiteren Aufschluss über die nächsten Schritte erhoffen sich Investoren von Powells Auftritt auf dem Notenbanktreffen in Jackson Hole in Wyoming in dieser Woche. Für Freitag ist dort eine Rede von ihm anberaumt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Studie: 27 Prozent der ersten Corona-Fälle hatten Ursprung in Italien, nur 22 Prozent in China

Einer aktuellen Studie des US-Zentrum für Gesundheitsüberwachung und Vorsorge zufolge hatten die ersten Corona-Fälle in anderen Ländern...

DWN
Deutschland
Deutschland SPD-Chefin über Masken-Verweigerer: „Wer bei Rot über die Ampel fährt, kann sich damit auch nicht auf Freiheitsrechte berufen“

SPD-Chefin Esken kritisiert Personen, die sich dem Corona-Maskenzwang widersetzen scharf. Sie meint: „Wer bei Rot über die Ampel fährt,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Digitalisierung und Corona: Diese fünf Dinge kann Deutschland von Litauen erlernen

Litauen gehört zu jenen Ländern, die weltweit sofort auf die Pandemie-Maßnahmen reagiert haben. Der baltische Staat trieb die...

DWN
Politik
Politik Im Auftrag der Kanzlerin: Deutsche Fregatte bricht nach Libyen auf

Etwa 250 deutsche Marinesoldaten machen sich morgen im Auftrag von Kanzlerin Merkel und auf Wunsch Frankreichs auf den Weg ins Mittelmeer....

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik SPD-Chefin Saskia Esken hat Einkünfte in Höhe von 47.000 Euro im Monat

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken verfügt über monatliche Einkünfte in Höhe von 47.460,2 Euro. Davon entfallen 22.436 Euro auf ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 6: Die Autozulieferer trifft es besonders hart

Derzeit müssen eine ganze Reihe von Zulieferbetrieben aus dem Automobilbereich Insolvenz anmelden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltweite Erzeugung von Kohlestrom erstmals rückläufig - trotz China

In diesem Jahr ist die weltweite Kohleverstromung erstmals seit Beginn der Aufzeichnung zurückgegangen. Unter den großen Staaten stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Firma schließt bedeutenden Ölvertrag mit syrischen Kurden ab

Ein US-Unternehmen wird mithilfe des Außenministeriums in Washington den Ölsektor im unter kurdischer Kontrolle stehenden Nordostsyrien...

DWN
Politik
Politik Wegen Corona-Verstößen: Bundesregierung stellt Grundrecht auf Demonstration in Frage

Die Verstöße gegen die Corona-Auflagen bei den Demonstrationen in Berlin haben eine Debatte über die Grenzen der Versammlungsfreiheit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen bringen nichts mehr: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

DWN
Politik
Politik Schweden: Erfolg mit alternativer Corona-Strategie

In Schweden ist die Zahl der Menschen, die an Corona verstorben sind, rückläufig. „Jetzt sehen wir ein oder zwei Todesfälle pro Tag...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis von Gold wird steigen - der Preis von Silber explodieren

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert, wie sich die Preise für Gold und Silber entwickeln werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Internationale Agrar-Konzerne wetteifern um fruchtbare „Schwarzerde“ der Ukraine

Die Ukraine beherbergt ein Drittel der weltweiten „Schwarzerde“, welche die beste Erde für die Landwirtschaft ist. Zwischen...

celtra_fin_Interscroller