Berlin: Großrazzia gegen arabischen Clan

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Razzia  
Berlin  
Araber  
Clans  
 
Lesezeit: 2 min
27.08.2018 10:51
In Berlin läuft seit dem Morgen eine Großrazzia gegen eine arabische Großfamilie.
Berlin: Großrazzia gegen arabischen Clan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Razzia  
Berlin  
Araber  
Clans  

Die Berliner Polizei hat erneut kriminelle Mitglieder arabischer Großfamilien ins Visier genommen. Mit einer großen Razzia, an der auch mehrere Spezialeinheiten beteiligt waren, ging sie am Montag gegen den organisierten Drogenhandel vor. Zahlreiche Kriminalpolizisten durchsuchten Wohnungen in den Stadtteilen Tiergarten und Kreuzberg, wie die Polizei mitteilte. Vier Männer und eine Frau wurden als mutmaßliche Strippenzieher festgenommen.

Vor allem soll es um den Verkauf von Kokain gegangen sein, den "bandenmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln", wie es offiziell hieß. Die Polizei beschlagnahmte bei den Durchsuchungen auch Drogen. Näheres wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Aus einem großen Mietshaus führte die Polizei zwei Brüder in Handschellen ab. Sie sollen zu einer bekannten Großfamilie gehören, aus deren Besitz im Juli zahlreiche Immobilien beschlagnahmt worden waren. Durchsucht wurden auch andere Wohnungen sowie Autos von Verdächtigen.

Weil Verdächtige als gewalttätig galten, waren bei der Razzia schwer bewaffnete Mitglieder des Spezialeinsatzkommandos (SEK) dabei, außerdem Observationsspezialisten des Mobilen Einsatzkommandos (MEK), Zivilpolizisten, Drogenfahnder sowie zahlreiche Mitglieder von Hundertschaften. Auch Drogenspürhunde waren im Einsatz.

Im Juli hatten die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei in einer der größten Aktionen gegen die organisierte Kriminalität 77 Wohnungen und Häuser im Wert von mehr als neun Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Ermittelt wird in diesem Fall gegen 16 Verdächtige einer arabischstämmigen Großfamilie sowie deren Umfeld wegen Geldwäsche. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Objekte mit Geld aus Straftaten gekauft wurden.

Die Polizei bestätigte nicht, dass es sich bei der aktuellen Aktion um die gleiche Familie handelte, dementierte die Berichte aber auch nicht. "Wir trennen das voneinander", sagte ein Sprecher über die aktuellen Ermittlungen wegen der Drogengeschäfte und die Verfahren wegen der Geldwäsche.

Mitglieder der Familie sollen auch hinter anderen Taten stehen, etwa dem Raub einer riesigen Goldmünze im Millionenwert aus dem Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel.

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Norbert Cioma, erklärte: "Im Kampf gegen die Hydra der organisierten Kriminalität ist es wichtig, regelmäßig Zeichen zu setzen und mit nachhaltiger Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden jenen auf die Füße zu treten, die unsere Gesetze missachten und meinen, sie könnten ohne Konsequenzen schwere Straftaten begehen."

Die Bedrohung durch die organisierte Kriminalität (OK) ist laut dem Bundeskriminalamt (BKA) ungebrochen hoch. Im Jahr 2017 ermittelte das BKA in ganz Deutschland in 572 Verfahren. Allein in Berlin waren es 68 Ermittlungsverfahren vor allem vom Landeskriminalamt, aber auch vom BKA. 14 davon richteten sich gegen Banden mit arabischstämmigen Mitgliedern. Auch der Großteil der anderen Ermittlungskomplexe galt Gruppierungen, die eine gemeinsame ausländische Herkunft haben. Im Rauschgifthandel sind aber auch deutsche Rockerbanden sehr aktiv.

Das Problem ist nicht auf Berlin beschränkt. Auch im Ruhrgebiet, in Niedersachsen und in Bremen sind die oft weit verzweigten Clans aktiv. Abgeschottete Familienstrukturen bereiten den Ermittlern Schwierigkeiten. Viele Mitglieder dieser Großfamilien durften in Deutschland nicht arbeiten, weil sie offiziell staatenlos waren und und ihr Aufenthaltsstatus ungeklärt war. Kriminalität wurde zu einer Haupteinnahmequelle mancher Clans.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Politik
Politik Syrien-Konflikt: Türkische Delegation reist nach Moskau, Trump telefoniert mit Erdogan

Eine türkische Delegation aus Nachrichtendienst-Mitarbeitern und Militärs wird am Montag nach Moskau fliegen, um Gespräche über die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Politik
Politik Neuverhandlung der EU-Beiträge: Schon vor dem Sondergipfel gibt es Streit

Am Donnerstag sollen die künftigen Jahresbeiträge zum EU-Haushalt beschlossen werden. Die Bundesregierung will deutlich mehr deutsches...

DWN
Politik
Politik Noch Aktien im Depot? EU-Haushaltskommisar schickt Stabschef zu Lobby-Treffen

Der österreichische Haushaltskommissar Hahn hat seinen Stabschef zu einem Treffen mit Lobbyisten eines Unternehmens geschickt, an dem er...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller