Finanzen

Türkei: Notenbank will wegen hoher Inflation intervenieren

Lesezeit: 1 min
04.09.2018 00:17
Die türkische Inflationsrate ist im August auf 17,9 Prozent gestiegen. Die Notenbank will reagieren und den Leitzins erhöhen.
Türkei: Notenbank will wegen hoher Inflation intervenieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Zentralbank hat am Montag zugesagt, die Geldpolitik im Laufe des Monats zu überprüfen, nachdem die Inflation auf dem höchsten Stand seit fast 15 Jahren gestiegen ist, berichtet CNBC. Im Monat August stieg die Inflationsrate auf 17,9 Prozent. Die Entwicklungen der jüngsten Zeit deuten auf erhebliche Risiken für die Preisstabilität hin. „Die Notenbank wird handeln, um die Preisstabilität zu garantieren. Wir werden während unserer Sitzung im September eine neue Haltung annehmen. Die Notenbank wird von all ihren Instrumenten Gebrauch machen“, zitiert die Milliyet die türkische Notenbank aus einer Mitteilung.

Die „Inflationsdaten zeigen, dass die Verbrauchernachfrage zusammenbricht, und sie könnte sich weiter abschwächen, wenn die Kreditkosten steigen“, zitiert Bloomberg Tim Ash Bluebay Asset Management LLC.

Die Türkische Lira hat in diesem Jahr gegenüber dem US-Dollar etwa 40 Prozent ihres Wertes eingebüßt, was die Kosten der inländischen Güter in die Höhe getrieben und die Anleger in Panik versetzt hat. Finanzanalysten gehen davon aus, dass die Notenbank den Leitzins in der kommenden Woche anheben wird. Im Juli entschied sich die Notenbank den Leitzins unverändert bei 17,75 Prozent zu belassen, was nicht im Interesse der Anleger war und die Türkische Lira stark abwertete.

Der türkische Präsident Erdoğan sagte am Sonntag auf dem türkisch-kirgisischen Arbeitsforum, dass durch „Devisenmanipulationen“ versucht wird, Zweifel an der „starken und soliden“ türkischen Wirtschaft zu säen. Die Zeitung Aydınlık zitiert den türkischen Präsidenten: „Wir müssen dazu übergehen, zwischen uns unsere nationalen Währungen zu nutzen. Wir müssen der Hegemonie des Dollars langsam ein Ende bereiten. Die Staaten, Firmen und Händler werden nicht nur mit den Schwierigkeiten, die der Handel mit sich bringt, konfrontiert, sondern sind dem Devisendruck ausgesetzt, der auf die Dollar-Abhängigkeit zurückzuführen ist. Dieses System wurde ursprünglich geschaffen, um den globalen Freihandel zu erleichtern. Doch mittlerweile ist es zu einer Last für den Freihandel geworden.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die wichtigsten Videos und Analysen zum „Great Reset“

Das World Economic Forum wörtlich: „Es ist dringend erforderlich, dass globale Interessengruppen zusammenarbeiten, um gleichzeitig die...

DWN
Politik
Politik Was passiert, wenn ein neues Virus aus China die Weltwirtschaft nochmal zum Stillstand bringt?

Die Umstände und Bedingungen, die den Ausbruch des Corona-Virus in China begünstigt haben, haben sich nicht verändert. Es ist möglich,...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Regeln kommen: Der Dax steht vor der größten Reform seiner Geschichte

Die Deutsche Börse wird am Dienstag neue Regeln für die deutschen Aktienindizes bekanntgeben. Offenbar sollen künftig auch...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Die Gesellschaft der USA ist tief gespalten

Der US-Geopolitiker George Friedman meint, dass Joe Biden als schwacher Präsident starten werde. Denn die Gesellschaft der USA und auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Lockdown dürfte bis Ende Dezember verlängert werden

Während Bund und Länder auf eine Ausweitung des Lockdowns zusteuern, rufen die besonders betroffenen Branchen nach weiteren Finanzhilfen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Markit-Index: Eurozone schlittert zum Jahresende in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone schrumpft zum Jahresende wieder. Besonders düster sieht es in der zweitgrößten Volkswirtschaft...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom setzt beim Glasfaser-Bau auf künstliche Intelligenz

Deutschland liegt im internationalen Vergleich beim Glasfaserbau sehr weit hinten. Die Deutsche Telekom versucht jetzt zumindest, die...

DWN
Politik
Politik Bundeswehr-Einsatz gegen türkisches Frachtschiff löst diplomatische Spannungen aus

Die Durchsuchung eines türkischen Frachtschiffes durch deutsche Soldaten am Sonntag im Mittelmeer hat ein diplomatisches Nachspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Nächtlicher Börsenhandel: Im Dunkeln schüren Zentralbanken die größte Finanzblase der Geschichte

DWN-Kolumnist Michael Bernegger warnt: Die Aktienmärkte sind völlig überbewertet. Deutschlands und Europas Wirtschaft und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB stellt Verschärfung der Negativzinsen in Aussicht

Die Europäische Zentralbank kündigt mit Blick auf ihre Sitzung im Dezember eine „gründliche Neubeurteilung“ der Lage an.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab: „Great Reset“ wird zur Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen

Der Gründer des World Economic Forum, Klaus Schwab, hat kürzlich gesagt, dass die vierte industrielle Revolution im Rahmen des „Great...