China kann Handelsverbot für Bitcoin nicht durchsetzen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
09.09.2018 00:24
Krypto-Händler in China haben technische Möglichkeiten, die restriktive staatliche Regulierung zu umgehen.
China kann Handelsverbot für Bitcoin nicht durchsetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

China kann Handelsverbot für Kryptowährungen nicht durchsetzen

Branchenbeobachter sind sich sicher, dass chinesische Investoren immer Wege finden werden, um die zunehmend strengeren Kontrollen für den Kryptowährungshandel durch die Behörden auf dem Festland zu umgehen, so dass es praktisch unmöglich ist, jemals eine vollständige Stilllegung des Handels zu erzwingen.

Die Shanghai Securities Times, eine Zeitung, die mit den Finanz- und Marktregulierungsbehörden des Landes verbunden ist, berichtete am 23. August, dass die Behörden ihre Überwachung verstärken, indem sie den Zugang zu 124 Auslands-Krypto-Börsen blockieren, die chinesischen Investoren Handelsdienstleistungen anbieten.

Trotz mehrfacher Versuche Pekings, seit September 2017 alle lokalen Tauschplattformen zu schließen, hatte der Handel mit Kryptowährung weiter gedeihen können, und viele chinesische Börsen versuchten, das Verbot zu umgehen, indem sie sich unter verschiedenen Domain-Namen reinkarnierten.

Durch den Umzug ihrer Server ins Ausland und die Registrierung ihrer juristischen Personen im Ausland wurde der Wettbewerb zwischen den Börsen für chinesische Kunden vor diesem letzten Bericht intensiv.

Einige Experten auf diesem Gebiet schlagen vor, dass das Handelsinteresse unter den neuen Kryptowährungs-Betreibern durch die Nachrichten kurzfristig gedämpft werden könnte. Längerfristig bleibt es jedoch zweifelhaft, ob der Zugang zu Devisenhandelsplattformen jemals vollständig gestoppt werden kann.

"Die jüngste Warnung und potentiell verstärkte Überwachung ausländischer Plattformen richtet sich an eine Reihe kleinerer Börsen, die sich als ausländische Einheiten ausgegeben haben, aber tatsächlich in China tätig sind und behaupten, sie hätten ihre Operationen an ein chinesisches Unternehmen ausgelagert", sagte Terence Tsang, Chief Operating Officer von TideBit, die in Hongkong und Taiwan zentralisierte Kryptowährungsbörsen betreibt.

"Diejenigen Börsen, deren Website-Zielseiten auf Chinesisch verfasst sind, wurden von den Aufsichtsbehörden besonders kontrolliert."

Doch Industrieteilnehmer sagten, dass solange die Server einer Handelsplattform außerhalb Chinas bleiben und die Transaktionen Peer-to-Peer durchgeführt werden und dezentralisiert bleiben, es eine große Herausforderung für die Regulierungsbehörden wäre, den Zugang vollständig zu blockieren.

"Chinesische Regulierungsbehörden haben definitiv die technische Fähigkeit, VPNs zu stoppen", sagte eine Quelle in der Nähe einer Börse."Traditionell braucht es jedoch zahlreiche Gespräche mit verschiedenen Interessengruppen, um einen Konsens über die Konfiguration einer Firewall zu erzielen, was den Prozess verlängert."

Weitere Meldungen

Mehrheit der Investoren will 2018 mehr digitale Währung kaufen

  • Die im Juli durchgeführte Halbjahresumfrage befragte 2.490 Privatanleger und 528 einzelne akkreditierte und institutionelle Investoren.
  • Mindestens 59 Prozent der Investoren und 72 Prozent der Verbraucher bestätigen, dass sie planen, in den nächsten 12 Monaten mehr Münzen zu kaufen.
  • Darüber hinaus erwarten 57 Prozent der Investoren und 66 Prozent der Verbraucher, dass die Krypto-Bewertungen nächstes Jahr steigen werden.

Zahl der Australier, die Krypto besitzen, verdreifacht sich trotz Bärenmarkt

  • Die Zahl der Australier, die Kryptowährungen besitzen, hat sich im Jahr 2018 fast verdreifacht.
  • Die Umfrage wurde von der von Finder unterstützten Brokerfirma HiveEx durchgeführt, die insgesamt 2.000 Australier befragte. Dabei stellte sich heraus, dass der Anteil der Kryptowährung im August bei 13,5 Prozent lag, verglichen mit 5 Prozent im Januar
  • Die Gründe für den wachsenden Besitz von Kryptowährungen variieren: 50 Prozent der Befragten halten Krypto als Investition, 34 Prozent halten es aus "Angst, etwas zu verpassen" (FOMO) und 26 Prozent nutzen es zum Sparen für die Rente.

OECD prüft Steuerfragen im Bereich Blockchain und Kryptowährungen

  • Die OECD prüft Kryptowährungs- und Blockchain-Steuerfragen, während sie Leitlinien für die digitale Wirtschaft als Ganzes entwickelt, sagte der oberste Steuerbeamte der Organisation.
  • Mehrere Länder, Regierungen und Experten haben Steuerfragen im Zusammenhang mit Kryptowährung und Blockchain angeführt, sagte Pascal Saint-Amans, Leiter des Zentrums für Steuerpolitik und -verwaltung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).
  • Der OECD-Beamte äußerte sich vor der Teilnahme an den Sitzungen des Wirtschafts- und Finanzrats der EU am 7. und 8. September in Wien.

Krypto-Börse Binance plant Expansion in Afrika

  • Benjamin Rameau, Direktor von Binance Labs, hat erklärt, dass Afrika im Mittelpunkt der Expansionsstrategie des Unternehmens steht und auf eine Vision des 21. Jahrhunderts setzt, die von der weltweit jüngsten Bevölkerung mit Zugang zu Technologie und Chancen vorangetrieben wird.
  • Krypto habe das Potenzial, in Teilen Afrikas ein völlig neues Finanzsystem aufzubauen, wo es derzeit praktisch keins gibt, beispielsweise im Südsudan, wo nur neun Prozent der über 15-Jährigen über ein Bankkonto verfügen.
  • Im Wesentlichen könnte eine ganze Generation von Hunderten von Millionen junger, technologieempfänglicher Menschen als erste Erfahrung eines strukturierten Finanzsystems in die Kryptofinanzierung kommen und Krypto als Standardparadigma auf dem größten bewohnten Kontinent der Welt etablieren. Änderung für Krypto-Wahrnehmung und Adoption weltweit.

Krypto-Börse Coinbase hat Belegschaft trotz Bärenmarkt auf 500 verdoppelt

  • Coinbase hat seine Belegschaft verdoppelt, obwohl der Markt für digitale Assets Milliarden einbüßt.
  • Die Kryptowährungsbörsen-Betreiber, der zurzeit den Start eines Krypto-ETFs prüft, ist bekannt für sein weitreichendes Geschäftsmodell.
  • Das Unternehmen deckt Handels-, Vermögensverwaltungs-, Depot-, Brokerage- und andere Geschäfte ab, die mit dem entstehenden Digital-Asset-Markt verbunden sind.

Bittrex startet Krypto-Börse für die Karibik und Lateinamerika

  • Die US-amerikanische Börse Bittrex hat eine Partnerschaft mit Cryptofacil angekündigt, einer neuen Plattform für den Handel mit Kryptowährungen, die den Bürgern Lateinamerikas und der Karibik gerecht wird.
  • Das Unternehmen erklärt, dass die neue Börse von Bittrex betrieben wird und Kunden in diesen Regionen Zugang zu mehr als 200 digitalen Assets bietet.
  • Die Partnerschaft mit Cryptofacil "wird die weltweite Akzeptanz weiter vorantreiben", erklärte Shihara während der Ankündigung.

Meldungen vom 07.09.

Meldungen vom 06.09.

Meldungen vom 05.09.

Meldungen vom 04.09.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

DWN
Politik
Politik Tier-Experimente: Etwa 2.000 Affen werden irre gemacht, missbraucht und gequält

In den USA werden in einem Versuchslabor etwa 2.000 Affen seit Jahrzehnten in den Wahnsinn getrieben und gequält. „In der Einrichtung...

DWN
Deutschland
Deutschland Datenschutz: Bundesregierung will Steuer-ID auch für Rentenübersicht nutzen

Einem Gesetzesentwurf zufolge soll ein Bürger, wenn er über das Internet seine Rentenansprüche abfragen will, seine...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagt der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman, dass eine deutsch-russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Hexensabbat: Dax schließt am Freitag letztlich klar im Minus

Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13.200 Punkte gefallen. Letztlich war es eine schwache...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aller politischen Querelen zum Trotz: Wie die Wirtschaft Deutschland und Polen zusammenhält

Polen hat nach der politischen Wende eine erstaunliche Entwicklung genommen. Das Land ist mittlerweile nicht mehr aus der Wirtschaft...

DWN
Politik
Politik Reine Planwirtschaft: EU-Bürokraten zwingen Autobauer zur Produktion von mehr E-Autos

Die europäischen Autobauer müssen in den nächsten zehn Jahren strengere Kohlendioxid-Emissionsvorschriften erfüllen. Für die Branche...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Gesetze: Bundesregierung investiert in die Digitalisierung, nicht in mehr Ärzte

Die Bundesregierung wird angesichts der Corona-Krise Milliarden in Krankenhäuser und Gesundheitsämter investieren. Doch das Geld fließt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestag beschließt Erhöhung der Kfz-Steuer bei Autos mit hohem Spritverbrauch

Ab 2021 steigt für neue Autos mit hohem Spritverbrauch die Kfz-Steuer.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massenentlassungen und Werksaufgaben: In Deutschlands Zuliefer-Industrie herrscht der Ausnahmezustand

Die Serie an Massenentlassungen und Werksschließungen in Deutschlands Zulieferindustrie setzt sich ungebremst fort. Die Lage ist...

celtra_fin_Interscroller