Russland wirft USA Einsatz von Phosphor-Bomben in Syrien vor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.09.2018 01:14
Russland meldet US-Luftschläge in Syrien. Das Pentagon dementiert den Einsatz von Phosphor-Bomben.
Russland wirft USA Einsatz von Phosphor-Bomben in Syrien vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das russische Militär meldete am Sonntag, dass zwei US-Kampfflugzeuge der F-15 am Samstag Phosphor-Bomben auf die syrische Provinz Deir al-Zor abgeworfen hätten, berichteten die Nachrichtenagenturen TASS und RIA, eine Behauptung, die die Vereinigten Staaten dementierten. Die Luftangriffe zielen auf das Dorf Hajin, die letzte große Hochburg des islamischen Staates in Syrien, und führten zu Bränden, aber es gab keine Informationen über Verluste, sagte das russische Militär.

Ein Pentagon-Sprecher bestritt, dass amerikanische Flugzeuge Phosphorbomben abgeworfen hätten. "Zu dieser Zeit haben wir keine Berichte über die Verwendung von weißem Phosphor erhalten", sagte Commander Sean Robertson dem englischsprachigen Dienst von Reuters. "Keine der militärischen Einheiten in der Gegend ist sogar mit weißer Phosphor-Munition jeglicher Art ausgestattet."

Menschenrechtsgruppen haben gesagt, dass die von den USA geführte Koalition gegen den Islamischen Staat im Verlauf des Syrien-Konflikts weiße Phosphor-Munition verwendet habe, berichtet Reuters. Die Bomben können dicke weiße Nebelscheiben erzeugen und werden als Brandvorrichtungen verwendet. Die Menschenrechtsgruppen kritisieren den Einsatz der Munition in besiedelten Gebieten, weil sie töten und verstümmeln können, indem sie Menschen bis auf die Knochen verbrennen.

Die Koalitions- oder Partnerstreitkräfte hätten im Juli wahrscheinlich Luftangriffe auf Ostsyrien durchgeführt, wo Überreste des Islamischen Staates verschanzt seien, sagte die Koalition laut Reuters. Sowohl die USA als auch Russland haben in den vergangenen Tagen vor dem Einsatz von chemischen Waffen gewarnt.

Russische und syrische Jets haben am Sonntag in Idlib und Hama erneut bombardiert, als Damaskus seinen Angriff verschärfte, nachdem ein russisch-iranisch-türkischer Gipfel sich nicht auf einen Waffenstillstand geeinigt hatte.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldet, dass am Sonntag im Norden von Hama und - unweit von Idlib – Höhlensysteme und Stellungen von HTS unter Beschuss genommen wurden. Auf den Al-Sayyad-Hügeln nördlich von Kafr Zita wurden Dutzende von Söldnern von HTS und der „Al-Izza-Brigaden“ getötet. Zudem wurden ein gepanzertes Fahrzeug und ein Munitionsdepot zerstört. „Die Terroristen Samer Swaidan und der Terrorist Abdul-Aziz Mu'ain Sbai'a wurden unter den getöteten Terroristen identifiziert“, so SANA.

Am Montag kommen in Genf der UN-Vermittler für Syrien, Staffan de Mistura, sowie Vertreter aus Russland, dem Iran und der Türkei zu Beratungen zusammen. Nach Angaben der UN wird de Mistura am Montag zunächst Einzelgespräche mit den Delegationen führen. Am Dienstag soll dann ein gemeinsames Treffen mit allen Vertretern folgen.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) lässt laut Bild-Zeitung einen deutschen Militär-Einsatz in Syrien prüfen. Im Verteidigungsministerium werde erwogen, sich künftig an der Allianz von USA, Großbritannien und Frankreich zu beteiligen. Voraussetzung für eine deutsche Beteiligung sei allerdings ein erneuter Giftgas-Anschlag des syrischen Regimes auf die eigene Bevölkerung.

Anlass für die Prüfung sei eine Anfrage der US-Seite ans Kanzleramt. Bei einer Expertenrunde seien im Verteidigungsministerium zuletzt verschiedene Optionen diskutiert worden. Diese reichten von Aufklärungsflügen und einer Schadensanalyse nach einem Angriff bis hin zur Teilnahme an Kampfeinsätzen. Sollte Assad nachweislich wieder Giftgas gegen sein eigenes Volk einsetzen, könnten neben den USA, Großbritannien und Frankreich diesmal auch bewaffnete Bundeswehr-Tornados Angriffe auf militärische Infrastruktur wie Munitionsdepots fliegen, heißt es in dem Bericht. Demnach würde der Bundestag im Falle eines schnellen Eingreifens erst nachträglich befragt.

"Die Situation in Syrien gibt Anlass zu höchster Sorge", zitierte die Zeitung aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Verteidigungsministerium und Auswärtigem Amt. "Selbstverständlich sind wir in diesen Zeiten im engen Kontakt mit unserem amerikanischen Verbündeten und europäischen Partnern. Auf allen Ebenen tauschen wir uns ständig aus über das aktuelle Lagebild, mögliche weitere Krisenszenarien sowie gemeinsame Handlungsoptionen. Ziel ist, dass die Konfliktparteien eine Eskalation der bereits jetzt für die betroffenen Menschen furchtbaren Situation vermeiden. Das gilt insbesondere für den Einsatz von verbotenen Chemiewaffen, die das Assad-Regime in der Vergangenheit bereits benutzt hat."

Im April hatten die USA, Frankreich und Großbritannien mit dem größten gemeinsamen Luftangriff seit Kriegsausbruch in Syrien Vergeltung für den angeblichen Giftgas-Einsatz im syrischen Duma geübt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte eine deutsche Beteiligung an dem Militärschlag ausgeschlossen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller