Türkei mobilisiert zehntausende Söldner bei Idlib

Lesezeit: 2 min
11.09.2018 01:56
Die Türkei hat im Norden von Idlib Zehntausende von Söldnern zusammengezogen.
Türkei mobilisiert zehntausende Söldner bei Idlib

Nach einem Bericht der regierungsnahen türkischen Zeitung Yeni Şafak hat der türkische Generalstab im Norden von Idlib unter der Führung türkischer Offiziere etwa 50.000 Söldner der Freien Syrischen Armee (FSA) zusammengezogen. Hinzu kommen etwa 30.000 türkische Soldaten, die sich hinter der Linie der FSA befinden. Unter dem Söldner-Dachverband National Liberation front (NLF), der von der Türkei kontrolliert wird, befinden sich 30.000 Söldner, von denen in der ersten Phase 20.000 direkt in Idlib eingreifen sollen. Das Blatt führt aus: „Experten sagen, dass die Bewegungen an der Grenze zur türkischen Provinz Hatay und in Syrien mit den parallelen Aussagen von Präsident Recep Tayyip Erdoğan 'Wir werden nicht einfach zusehen!' zu interpretieren seien. Der türkische General a.D. İhsan Başbozkurt sagt, dass Assads Brutalität, wie in Daraa und Ghouta, sich in Idlib nicht wiederholen wird. Jeder müsse die friedvollen Bemühungen der Türkei wahrnehmen, andernfalls werde jeder einen hohen Preis bezahlen.“

Der englischsprachige Dienst der Hürriyet zitiert den türkischen Präsidenten: „Wir sind für eine politische Lösung und keine militärische in Syrien. Dafür ist es notwendig, die territoriale Integrität Syriens zu schützen, Terroristen zu eliminieren und keine vollendeten Tatsachen zuzulassen.“

Der türkische Sicherheitsanalyst Coşkun Başbuğ sagte dem Blatt, dass es bei der aktuellen Mobilisierung im Norden Idlibs nicht nur um eine Verteidigungshaltung gehe, sondern um Vorbereitungen für einen Angriff. „Dem Kampf um Idlib liegen dreckige Pläne gegen die Operationen Euphrates Shield und Afrin zugrunde“, so Başbuğ.

Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow erklärte am 10. September 2018, dass der Kreml keine Informationen über den Beginn der Offensive in der syrischen Provinz Idlib habe, berichtet die Tass. „Uns liegen keine derartigen Informationen vor“, sagte er als Antwort auf die Frage, ob die russische und die syrische Regierung das Datum der Offensive in Idlib koordiniert haben.

Die Türkei befürchtet, dass die syrisch-russische Koalition in der ersten Phase Idlib einnehmen, und in einem weiteren Stadium die Gebiete zurückerobern möchte, die von der Türkei im Verlauf von zwei Operationen eingenommen wurden. Die durch die Türkei eingenommenen Gebiete sind aus sicherheitspolitischer Sicht sehr wichtig für die Türkei. Sie verhindern, dass in naher Zukunft ein Korridor im Norden Syriens entsteht, der auf die türkische Mittelmeer-Provinz Hatay überspringt, und somit die territoriale Integrität der Türkei gefährdet.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hatte zuvor gesagt, dass jeder „Zoll“ Syriens zurückerobert werden soll, was die Gebiete im Nordwesten Syriens einschließt, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Die Zeitung Yeniçağ argumentiert: „Idlib ist nicht nur wichtig, damit die Regimekräfte ihre Souveränität im Land erneut wiederherstellen. Im selben Maße geht es um die geographische Kontrolle, um einen Zugang zum Mittelmeer abzusichern. Die Türkei bringt den humanitären Aspekt in den Vordergrund und warnt vor einer neuen Flüchtlingswelle. Allerdings gibt es zwei Punkte, die wichtiger sind: Die Angst vor einem Verlust unserer militärischen Präsenz in Afrin. Die Angst davor, dass es den USA doch noch gelingen könnte, einen Korridor durch Syrien zu ziehen, um ans Mittelmeer zu gelangen. Das ist das eigentliche Ziel der USA.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Bulgarien: Amerikaner gehen gegen dominante Russen in die Offensive

In Bulgarien begegnen sich die Einflussbereiche der USA und Russlands. Aktuell scheinen die Amerikaner wieder einen Schritt voraus gemacht...

DWN
Technologie
Technologie Beginnt die Abkopplung der Supermächte? Huawei baut erstmals Handy ohne US-Bauteile

Das neueste Handy des chinesischen Herstellers Huawei kommt ganz ohne in den USA gefertigte Chips aus. Es könnte das erste Anzeichen für...

DWN
Technologie
Technologie Flixbus stellt einzige Strecke mit E-Fernbus ein

Flixbus stellt nach rund einem Jahr den Betrieb mit Elektrobussen ein. Das Elektrobusse nicht wettbewerbsfähig sind, hatte sich zuvor...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Regierung versucht Rezession mit riesigem Kreditprogramm abzuwenden

Seit Monaten schwächt sich die Produktion und der Export des Landes ab. Nun versucht die Regierung mit dutzenden Milliarden gegenzuhalten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Autozulieferer Bertrandt streckt Fühler nach Wasserstoff-Markt aus

Der schwäbische Industriedienstleister Bertrandt stemmt sich mit einem neuen Geschäftsfeld gegen den Abschwung. Der Markt dafür ist...

DWN
Politik
Politik Neue US-Behörde soll Länder vom Kauf chinesischer Technologie abhalten

Der Handelskrieg wird um eine Facette reicher. Eine neu geschaffene US-Behörde soll, ausgestattet mit einem Milliarden-Budget, Länder...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht in den Dollar: Syriens Währung fällt auf Rekord-Tief

Der Kurs der syrischen Lira ist Anfang der Woche auf ein neues historisches Tief gesunken. Hintergrund ist nicht zuletzt die Krise im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weißrussland ruft Serbien zu Beitritt in die Eurasische Wirtschaftsunion auf

Serbien hat bereits ein Abkommen mit der euroasiatischen Wirtschaftsunion (EAWU) unterzeichnet - der Konkurrenzorganisation zur EU. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Politik
Politik Moral predigen, Macht ausüben: Die Herrschaft der internationalen Organisationen

Eine neue Art von Akteuren spielt auf der Bühne der globalen Machtkämpfe mit. Doch ihnen und den etablierten internationalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebens- und Rentenversicherungen: Die Luft wird dünn, Finanzaufsicht kündigt Intervention an

Die Situation bei den deutschen Lebens- und Rentenversicherungen spitzt sich weiter zu. Ursächlich dafür ist die seit Jahren betriebene...

celtra_fin_Interscroller