Politik

Erdogan ernennt sich zum Chef des türkischen Staats-Fonds

Lesezeit: 1 min
12.09.2018 18:11
Der türkische Präsident Erdogan hat sich selbst zum Chairman des staatlichen Investment-Fonds ernannt.
Erdogan ernennt sich zum Chef des türkischen Staats-Fonds

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich selbst zum Vorsitzenden des türkischen Staats-Fonds ernannt und das gesamte Management vor die Tür gesetzt, welches zwei Jahre lang nicht aktiv war. Zafer Sonmez, Leiter der Türkei und Afrika für den staatlichen malaysischen Investmentfonds Khazanah Nasional Bhd, wurde zum General Manager ernannt. Finanzminister Berat Albayrak, Erdogans Schwiegersohn, wird gemäß einem im Amtsblatt veröffentlichten Dekret ebenfalls im Vorstand sitzen. Die Maßnahme kommt zwei Jahre, nachdem die Regierung den Fonds gebildet hat, um das Staatsvermögen in Höhe von 200 Milliarden Dollar zu investieren und die Marktturbulenzen nach einem gescheiterten Putschversuch zu begrenzen. Aber die Ziele und die Strategie der Organisation waren laut Bloomberg nie klar definiert. Interne Streitigkeiten hatten zur Entlassung des ersten Generaldirektors geführt, nachdem Erdogan seine Enttäuschung über den Manager öffentlich zum Ausdruck gebracht hatte.

Der Vermögensfonds hält Beteiligungen an Vermögenswerten, darunter Turkish Airlines, Turk Telekom, dem staatlichen Kreditgeber TC Ziraat Bankasi AS und Turkiye Halk Bankasi AS, an staatlichen Öl- und Pipelineunternehmen, dem nationalen Postdienst, der Börse in Istanbul, der nationalen Lotterie und der nationalen Eisenbahn.

Zu den neuen Vorstandsmitgliedern gehören Rifat Hisarciklioglu, Leiter der türkischen Handelskammer; Huseyin Aydin, Leiter des Bankenverbandes und CEO von Ziraat; Arda Ermut, Leiterin der türkischen Agentur für Investitionsförderung und -förderung; Erisah Arican, Professor und Mitglied des Vorstands von Borsa Istanbul; und der Geschäftsmann Fuat Tosyali.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession voraus: Geschäftsklima trübt sich europaweit ein

Unternehmen und Bürger rechnen zunehmend mit Gegenwind und wollen Investitionen verschieben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl rüstet sich gegen Cyber-Attacken

Die Schwarz-Gruppe will sich künftig besser gegen Angriffe von außen schützen.