Politik

Scholz: Bitcoin könnte zu Tulpen-Inflation werden

Lesezeit: 1 min
19.09.2018 01:20
Bundesfinanzminister Scholz sieht kurzfristig keinen Durchbruch für Kryptowährungen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) glaubt laut Reuters nicht an den baldigen Ersatz von klassischen Währungen durch die Blockchain-Technologie. "Ob das als Währungsmodell eine Perspektive hat, würde ich heute bezweifeln", sagte Scholz am Dienstag im Rahmen eines Bürgerdialogs beim deutsch-niederländischen Armeekorps in Münster. Er wolle nicht für die künftigen 20 bis 30 Jahre sprechen. Aber derzeit seien die dafür nötigen Rechenkapazitäten so teuer und energieintensiv, dass das kaum funktionieren könne. "Und die Gefahr ist groß, dass es so eine Tulpeninflation wird", sagte Scholz mit Blick auf die Spekulationsblase mit der Pflanze in den Niederlanden im 17. Jahrhundert.

Krypto-Währungen würden aber sehr sorgfältig beobachtet, sagte Scholz. "Wir glauben aber nicht, dass sie heute schon eine ökonomisch große Bedeutung haben." Derzeit könne man zudem noch nicht sicher sein, dass die Technologie wegen der schwierigeren Überschaubarkeit nicht auch für Terrorismus-Finanzierung, Geldwäsche oder andere Straftaten verwendet werden könnte. Alle Zentralbanken prüften aber zugleich die Möglichkeiten, die mit der Technologie verbunden seien.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...