Technologie

Biowissenschaften setzen Blockchain ein

Lesezeit: 2 min
08.10.2018 00:18
Die Nutzung von Blockchain in den Biowissenschaften ist im letzten Jahr trotz erheblicher Barrieren auf 60 Prozent angestiegen.
Biowissenschaften setzen Blockchain ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Blockchain-Nutzung in den Biowissenschaften steigt um 200 Prozent

Laut der Pistoia Alliance, einer globalen Non-Profit-Organisation von Life-Science-Unternehmen, nutzen derzeit 60 Prozent der Experten im Pharma- und Life-Science-Sektor die Blockchain-Technologie oder experimentieren zumindest mit ihr. Bei einer ähnlichen Umfrage im letzten Jahr waren es nur 22 Prozent gewesen.

Die befragten Unternehmen, die keine Blockchain planen, nannten verschiedene Barrieren. Bei 55 Prozent der Befragten war der Mangel an qualifiziertem Blockchain-Personal der Grund für die Ambivalenz gegenüber der Blockchain-Technologie. Zudem sahen 16 Prozent der Befragten die Blockchain-Technologie als zu schwer verständlich an.

Laut der Umfrage sind 73 Prozent der Fachleute im Pharmasektor und den Biowissenschaften der Ansicht, dass die Unveränderlichkeit der Daten der größte Vorteil der Blockchain-Technologie ist. Weitere 39 Prozent waren der Meinung, dass die Transparenz das beste Merkmal von Blockchain ist.

"Allerdings glaubt fast ein Fünftel (18 Prozent) der Fachleute, dass die Verwendung von Blockchain keinen Mehrwert über eine herkömmliche Datenbank hinaus bringt, was zeigt, dass es in der Branche einen gewissen Widerwillen gibt, die Technologie zu nutzen", so die Pistoia Alliance, zu deren Gründungsmitgliedern globale Pharma-Giganten wie Pfizer, Novartis, GlaxoSmithKline und AstraZeneca gehören

"Wir hoffen, dass die Sicherheitsvorteile der Technologie dazu beitragen, die Zurückhaltung beim Teilen und Übertragen von Daten oder Informationen zu verringern und weitere branchenübergreifende Zusammenarbeit und den Austausch von Wissen zu ermöglichen", sagte Steve Arlington, Präsident der Pistoia Alliance.

Und weiter: "Wir sind davon überzeugt, dass Blockchain der Industrie neue Möglichkeiten eröffnen wird, Daten sicherer zu teilen, um die Wirkstoffforschung voranzutreiben und das Leben der Patienten letztendlich zu verbessern."

Die Umfrage ergab auch, dass 30 Prozent der Befragten der Ansicht sind, dass die medizinische Lieferkette am meisten von der Blockchain-Technologie profitieren wird. Etwa 25 Prozent der Befragten erwarten die größten Vorteile für elektronische Patientenakten und 20 Prozent für das Management klinischer Studien.

Weitere Meldungen

Bank of America schätzt Blockchain könnte 7 Milliarden Dollar Markt sein

  • Die Analysten der Bank of America (BofA) sagten diese Woche, dass Blockchain das Potenzial habe, ein 7 Milliarden Dollar Markt zu werden, der Unternehmen wie Microsoft und Amazon einen Schub gibt.
  • Obwohl keine Zeitleiste genannt wurde, verwendeten die BofA-Analysten die Zahl, dass zwei Prozent der Unternehmensserver eine Blockchain mit jährlichen Kosten von 5.500 US-Dollar betreiben könnten.
  • Die Bank stellte jedoch fest, dass die volle Kapazität von Blockchain noch nicht "ausgebaut" worden ist.

Chile: Abgeordnete präsentieren Blockchain-Entschließung im Parlament

  • Zwei chilenische Abgeordnete, Miguel Angel Calisto und Giorgio Jackson, haben diese Woche dem Unterhaus des chilenischen Parlaments einen Text für ein Blockchain-Resolutionsprojekt vorgelegt.
  • In dem Vorschlag schlagen die Gesetzgeber vor, dass der chilenische Präsident Sebastian Pinera Blockchain in allen öffentlichen Bereichen des Landes annimmt.
  • Die Lösung bietet auch Studien zu den Vorteilen von Blockchain-basierten Sicherheits- und Energielösungen an.

Meldungen vom 06.10.

Meldungen vom 05.10.

Meldungen vom 04.10.

Meldungen vom 03.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Das Gesicht der Sozialdemokratie – Lauterbach: „Ich glaube, dass die EM komplett abgesagt wird“

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach, der mittlerweile das Gesicht aller Sozialdemokraten in Deutschland ist, sagt: „Ich glaube, dass die EM...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychische Belastung durch Corona: Licht am Ende des Tunnels trotz Impfungen noch in weiter Ferne

Seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unser Leben - und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch viele Menschen sind jetzt schon an ihrer...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Politik
Politik Wer die Menschen vor QAnon schützen will, muss sie vor der wirtschaftlichen Verzweiflung schützen

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten führt Kate Bitz vom Westend States Center aus, was gegen QAnon-Gläubige getan...

DWN
Politik
Politik Merkels Geheimplan: Diese Lockdown-Verschärfungen drohen den Deutschen

Angela Merkel und die Bundesregierung wollen die Lockdown-Beschränkungen massiv ausweiten. Die geplanten Maßnahmen sind teilweise...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...