USA wollen Wiederaufbau Syriens durch andere Staaten verhindern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
UN  
Russland  
USA  
Naher Osten  
 
Lesezeit: 3 min
01.11.2018 22:07
Die USA wollen verhindern, dass die EU und Russland Syrien wiederaufbauen.
USA wollen Wiederaufbau Syriens durch andere Staaten verhindern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
UN  
Russland  
USA  
Naher Osten  

Der US-Sondergesandte James Jeffrey sagte am Dienstag in Brüssel, dass die USA alles tun werden, um einen Wiederaufbau Syriens zu verhindern, zitiert der EU Observer Jeffrey.

Die USA wollen verhindern, dass „die EU und internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen und die Weltbank“ Syrien wiederaufbauen. „Die Idee, ein Land wiederaufzubauen, das in erster Linie von Assad und mit Hilfe von den Iranern und Russen zu unseren Lasten zerstört wurde, (...) ist lächerlich“, zitiert euronews den US-Diplomaten.

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, ob sich die EU am Wiederaufbau Syriens beteiligen wird, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission: „Die EU-Kommission hat ihre Position zum Wiederaufbau Syriens klar geäußert: Die EU wird nur dann am Wiederaufbau Syriens Unterstützung leisten, wenn ein umfassender, echter und integrativer politischer Übergang auf der Grundlage der Resolution 2254 (2015) des UN-Sicherheitsrates und des Genfer Kommuniqués von 2012 eindeutig auf den Weg gebracht ist.“

Zurückdrängung des Iran in Syrien

Die US-Regierung arbeitet derzeit einen Plan aus, um die iranische Präsenz in Syrien zu beseitigen. Sie plant, Wiederaufbauhilfen für jene Gebiete in Syrien zu blockieren, in denen sich iranische oder russische Truppen befinden. Die USA würden auch Sanktionen gegen russische und iranische Unternehmen verhängen, die am Wiederaufbau in Syrien beteiligt sind, berichtet NBC News.

Ein anonymer US-Regierungsbeamter sagte NBC News: „Die Vereinigten Staaten werden weiterhin versuchen, Assad für seine Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen. Gemäß dem National Defense Authorization Act für das Haushaltsjahr 2018 wird die Regierung dem Kongress in Kürze eine Strategie für Syrien unterbreiten, die die wichtigsten Prioritäten des Präsidenten widerspiegelt.“

„Es gibt eine echte Chance für die USA und ihre Verbündeten, das iranische Regime für die fortgesetzte Besetzung Syriens bezahlen zu lassen“, meint Mark Dubowitz, von der neokonservativen Denkfabrik Foundation for Defense of Democracies (FDD).

Der englischsprachige Dienst der türkischen Zeitung Yeni Şafak berichtet, dass die Menschenrechtsgruppe Syrian Network for Human Rights (SNHR) den Ausschluss von russischen und iranischen Unternehmen am Wiederaufbau Syriens fordert. Aus einer Erklärung des SNHR geht hervor: „Das SNHR fordert die Verhängung von Sanktionen gegen russische und iranische Unternehmen und fordert, dass es ihnen verboten werden sollte, sich an den Wiederaufbaubemühungen in Syrien zu beteiligen. Jeder Staat, der zu den Wiederaufbauanstrengungen beiträgt, während das derzeitige syrische Regime an der Macht bleibt, wird als unterstützend für das Regime und für alle Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für die es verantwortlich ist, eingestuft.“

Das SNHR wurde im Jahr 2011 in Großbritannien gegründet. Es hat seinen Sitz in London und agiert als unterstützende Kraft der Zivilschutzorganisation White Helmets, die ausschließlich in den Gebieten der al-Nusra-Front humanitäre Leistungen tätigt.

Nach einer Studie von World Vision International aus dem Jahr 2016, soll der Wiederaufbau insgesamt 275 Milliarden Dollar kosten. Die gesamte Industrie des Landes wurde im Verlauf des Kriegs dezimiert. Hinzu kommen die Kosten für notwendige Reparaturen an der Infrastruktur, die der Internationale Währungsfonds (IWF) auf 180 Milliarden bis 200 Milliarden Dollar schätzt. Somit würden sich die Kosten für den gesamten Wiederaufbau auf 455 Milliarden Dollar beziffern. Ohne finanzielle Hilfen durch die internationale Gemeinschaft ist dieser Wiederaufbau nicht möglich. Allerdings ist es unwahrscheinlich, so die New York Times, dass die internationale Gemeinschaft den Regierungschef Baschar al-Assad unterstützen wird. Die Verbündeten Syriens – Russland und der Iran – haben zudem eigene wirtschaftliche Schwierigkeiten. Schließlich sei die Schlacht um Syrien in Wirklichkeit noch lange nicht vorbei. Weder Syrien noch die Söldner haben ihre Ziele erreicht.

Militäroperation nicht ausgeschlossen

US-Operationen in der Region werden durch das 2001 vom US-Kongress verabschiedete Gesetz über die Genehmigung der militärischen Einsatzkräfte (AUMF) geregelt.

Dieses Gesetz erlaubt jedoch die Anwendung von Gewalt nur in defensiven Situationen oder gegen Gruppen, die für die Anschläge vom 11. September verantwortlich sind.

„Wenn die neue Strategie bedeutet, die Tür für den Einsatz von Gewalt gegen den Iran oder die iranischen Streitkräfte in Syrien zu öffnen, muss es eine neue Genehmigung für den Einsatz militärischer Gewalt geben (...) Die Ausrichtung auf den Iran fällt eindeutig nicht in den Geltungsbereich der derzeitigen AUMF, zu der nur Gruppen mit Verbindungen zu 9/11 gehören. Der Iran erfüllt diese Anforderungen nicht. Es wäre erstaunlich, wenn [die Trump-Regierung] die Behauptung aufstellt, dass dies unter die derzeitige AUMF fällt“, sagt Oona Hathaway von der Yale Law School.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Spionage für die Nato: Russischer Geheimdienst nimmt prominenten Journalisten fest

Wegen Spionage und Hochverrats hat der russische Inlandsgeheimdienst einen prominenten Journalisten festgenommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Deutschland
Deutschland Für die nächste Pandemie: Deutschland benötigt strategische Reserven an Masken und Schutzausrüstung

Es sieht ganz danach aus, als ob Deutschland die Pandemie relativ gut in den Griff bekommt. Für den Fall der Fälle braucht das Land aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker: Ausrüster für Geheimdienste geht an die Börse

Im Folgenden die Unternehmens-Meldungen von Dienstag, den 7. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Panorama
Panorama Corona: Masken-Verweigerer prügeln Busfahrer in den Hirntod

Ein Busfahrer in der französischen Stadt Bayonne wollte mehrere Personen nicht mitnehmen, weil diese keine Schutzmasken trugen. Der...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Politik
Politik Söder: Popularität der Union beruht primär auf scheidender Kanzlerin

"Die hohen Umfragewerte jetzt sind meiner Meinung nach prioritär der Bundeskanzlerin geschuldet", meint CSU-Chef Markus Söder.

celtra_fin_Interscroller