Finanzriese CLS startet Devisen-Abwicklung auf Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
16.11.2018 00:17
Der FX-Abwicklungsriese CLS wird innerhalb von wenigen Tagen seinen von IBMs Blockchain betriebenen Netting-Service einführen.
Finanzriese CLS startet Devisen-Abwicklung auf Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Finanzriese CLS startet Devisen-Abwicklung auf Blockchain

Der FX-Abwicklungsriese CLS wird innerhalb von wenigen Tagen seinen von IBMs Blockchain betriebenen Netting-Service einführen, sagte Chief Management Officer (CSO) Alan Manquard auf der IBM Think Tank-Konferenz am Mittwoch in London, wie CBR berichtet.

Die CLS-Gruppe, die Berichten zufolge täglich durchschnittlich 5 Billionen US-Dollar an Zahlungsanweisungen abwickelt, ist ein US-amerikanischer Anbieter von Devisen-Abwicklungsdienstleistungen mit hochkarätigen Mitgliedern, darunter Goldman Sachs, JP Morgan, Barclays und Citigroup.

Manquard sagte vor dem Konferenzpublikum, CLS werde in den Finanzmärkten den ersten "Open-for-Business-Service auf Unternehmensebene" betreiben, der auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) basiert. Er sagte weiter zu CBR, dass der Dienst klein anfangen werde, bevor er skaliert.

Ein gemeinsames Whitepaper von IBM und CLS weist darauf hin, dass die auf Hyperledger basierende Blockchain des Tech-Riesen die 2,9 Millionen täglichen Transaktionen bewältigen kann.

Die Transaktionen verursachen durchschnittlich 25.000 Konflikte pro Jahr, wodurch rund 100 Millionen Dollar eingefroren werden. Es wird auch erwartet, dass die Zeit für die Streitbeilegung von vierzig Tagen auf unter zehn reduziert wird. "Marktteilnehmer geben derzeit erhebliche Summen für Schlichtung und für Rechtsstreitigkeiten aus", so Alan Manquard.

Weitere Meldungen

Südkoreas Gyeongbuk-Provinz plant Schaffung eines Blockchain-Hubs

  • Die Regierung der südkoreanischen Provinz Gyeongbuk hat ein "Blockchain-Sonderkomitee" ins Leben gerufen, mit dem Ziel, einen Blockchain-Hub in der Region zu schaffen.
  • Die Provinz Nord-Gyeongsang, auch als Gyeongbuk bekannt, plant die Schaffung eines Blockchain-Hubs, zu dem 40 in- und ausländische Experten der Branche eingeladen werden, sich zu diesem Projekt zu beraten.
  • Südkorea insgesamt hat kürzlich einen Entwicklungsschub in der Blockchain signalisiert.

CIMB Group tritt RippleNet bei, um Sofort-Zahlungen zu unterstützen

  • Die CIMB-Gruppe und Ripple haben eine strategische Zusammenarbeit geschlossen, um grenzüberschreitende Zahlungen in den verschiedenen Märkten sofort zu ermöglichen.
  • Nach dieser Partnerschaft wird CIMB dem Netzwerk von Ripple („RippleNet“) beitreten.
  • Durch den Beitritt zu Ripples wachsendem, globalem Netzwerk können Finanzinstitute die Zahlungen ihrer Kunden weltweit sofort, zuverlässig und kostengünstig abwickeln.

China: Versicherungsgigant Ping An baut "Smart City" mit Blockchain auf

  • Chinas Ping An Insurance Group, eines der größten Versicherungsunternehmen der Welt, und die Stadtverwaltung von Sanya unterzeichneten eine strategische Kooperationsvereinbarung für den Bau von „Smart City“.
  • Das neue Projekt wird mit Blockchain-Technologie, künstlicher Intelligenz (KI), Big Data und Cloud-Computing unterstützt, berichtete die offizielle Staatszeitung People's Daily.
  • In dem Artikel heißt es, dass Blockchain, Biometrie und andere Technologien "Kernsegmente" des Smart-City-Ökosystems sein wird.

Meldungen vom 14.11.

Meldungen vom 13.11.

Meldungen vom 12.11.

Meldungen vom 11.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Jedes fünfte Unternehmen sieht Existenz durch Corona bedroht

Jedes fünfte deutsche Unternehmen sieht sich durch die Corona-Krise gefährdet. Das geht aus einer Umfrage des ifo-Instituts hervor.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona stürzt den Kakao-Preis in einen Bärenmarkt

Der abstürzende Kakaopreis spiegelt nicht nur Angebot und Nachfrage bei dem Rohstoff selbst wider, sondern ist auch ein nützlicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die EU-Klimapolitik trifft die deutschen Stahlkocher zur Unzeit

Die Klima-Ziele der EU-Kommission verunsichern die Stahlindustrie. Die zunehmenden Restriktionen treffen eine Branche, welche ohnehin in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordrhein-Westfalen gibt Windkraft neuen Schub

Die Windenergie-Branche steht unter massivem Druck. Jetzt gibt es wieder zwei Projekte aus dem Westen Deutschlands, die für Hoffnung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

celtra_fin_Interscroller