Gemischtes

BlackRock wettet auf Erfolg des Elektro-Autos

Lesezeit: 1 min
25.11.2018 20:45
Die Zahl der Elektroautos könnte innerhalb weniger Jahre drastisch steigen.
BlackRock wettet auf Erfolg des Elektro-Autos

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Laufe der nächsten Jahre könnte die Zahl der Elektroautos von derzeit weniger als vier Millionen auf über 100 Millionen steigen. Die „Internationale Energie Agentur“ schätzt, dass bis 2030 rund 125 Millionen PKW mit E-Antrieb weltweit unterwegs sein werden. Der Leiter des Bereichs „Themenfonds“ des weltgrößten Fonds-Verwalters „Blackrock“ (6,3 Billionen Dollar an verwaltetem Vermögen), Evy Hambro, sagte in einer CNBC-Sendung: „Wir befinden uns derzeit an einem Wendepunkt. Wir werden eine massive Erweiterung der Modellpalette erleben. Der Einstiegspreis in die E-Mobilität wird erheblich sinken. Im Laufe der nächsten zwei Jahre, drei Jahre wird die Zahl an verkauften E-Fahrzeugen kräftig nach oben gehen.“

Hambro zufolge werden immer mehr Autobauer in die E-Autoproduktion einsteigen beziehungsweise wird eine steigende Zahl von Autokonzernen ihren Fokus auf die E-Mobilität legen. VW will größter E-Autobauer der Welt werden und hat kürzlich angekündigt, mehr als 44 Milliarden Euro in die E-Technologie zu investieren.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Russische Hacker nehmen Europa ins Fadenkreuz: EU wappnet sich für Cyberkrieg

Allein in dieser Woche wurden bereits Institutionen zweier europäischer Länder zur Zielscheibe russischer Hacker. Etwa zeitgleich einigt...

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.