Blockchain ist der am schnellsten wachsende Sektor bei LinkedIn

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.12.2018 16:31
Laut einem Bericht von LinkedIn sind die Jobangebote für Blockchain-Entwickler dieses Jahr um den Faktor 33 gewachsen. 
Blockchain ist der am schnellsten wachsende Sektor bei LinkedIn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Blockchain ist der am schnellsten wachsende Sektor bei LinkedIn

Das zu Microsoft gehörige soziale Netzwerk LinkedIn hat seine Top 5 der aufstrebenden Berufe für das Jahr 2018 veröffentlicht, wobei „Blockchain Entwickler“ als der am stärksten wachsende Beschäftigungssektor aufgeführt wird.

Dem Bericht zufolge sind die Jobangebote für Entwickler im Bereich verteilte Ledger mit P2P-Technologie in diesem Jahr um den Faktor 33 gewachsen. Die Städte mit der größten Nachfrage nach Blockchain-Entwicklern sind New York City, San Francisco und Atlanta.

Mit Abstand auf dem zweiten Platz stehen Entwickler für Maschinenlernen, eine Position, die im selben Zeitraum um das 12fache gestiegen ist. Dann folgen Application Sales Executive, Machine Learning Specialists und Professional Medical Representative.

LinkedIn nennt auch auf die wichtigsten Fähigkeiten, die für die Rolle des Blockchain-Entwickler erforderlich sind. Dazu gehören Kenntnisse in Node.js, Kryptowährungen, Blockchain, Solidität und Ethereum.

Während Blockchain-Entwickler in diesem Jahr auf LinkedIn der am meisten wachsende Job ist, ist auf Indeed.com das Gegenteil der Fall. Zudem sind Stellenangebote für Blockchain-Jobs im Verlauf dieses Jahres als Folge des Bärenmarkts leicht zurückgegangen, berichtete kürzlich CCN.

Weitere Meldungen

UCLA startet ersten akkreditierten Blockchain-Programmierkurs

  • Die University of California in Los Angeles (UCLA) bereitet sich auf den ersten Blockchain-Kurs vor, dank einer beträchtlichen Spende von MouseBelt Blockchain Accelerator.
  • Die Universität, die bereits über ihre Anderson School of Management Blockchain- und Kryptowährungs-Seminare veranstaltet hat, hat nun ihre Ausbildung abgeschlossen kündigte an, dass sie ab Januar 2019 einen kompletten technischen Blockchain-Programmierkurs abhalten. wird
  • Er wird Themen wie einen Überblick über Blockchain-bezogene Konzepte, Ethereum, dezentrale Apps (dApps), Krypto-Token, intelligente Verträge, Hash-Funktionen und mehr abdecken.

Meldungen vom 13.12.

Meldungen vom 12.12.

Meldungen vom 11.12.

Meldungen vom 10.12.

Meldungen vom 08.12.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Russen und Saudis: Spannungen zwischen USA und Iran würden zur Erholung der Ölpreise führen

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

celtra_fin_Interscroller