Technologie

Ernte-Prognosen mit Blockchain sollen Zinssätze für Bauern bestimmen

Lesezeit: 2 min
11.12.2018 21:23
IBM will mithilfe von Blockchain das Wetter und den Wert der Ernte vorhersagen, um die Kreditbedingungen für Bauern festzulegen.
Ernte-Prognosen mit Blockchain sollen Zinssätze für Bauern bestimmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Ernte-Prognosen mit Blockchain sollen Zinssätze für Bauern bestimmen

Der US-amerikanische Technologiekonzern IBM hat am Dienstag seine neueste Blockchain-Initiative angekündigt, die darauf abzielt, die Kundenbasis des Unternehmens außerhalb seiner traditionellen PC-Hardware- und -Softwaremärkte zu erweitern.

Das Unternehmen hat sich mit dem landwirtschaftlichen Startup-Unternehmen Hello Tractor in Nigeria zusammengetan, um ein DLT-betriebenes Ernte-Managementsystem zu testen, teilte IBM in einer Pressemitteilung mit.

Das US-amerikanische Unternehmen wird eine DLT-gesteuerte Anwendung namens Digital Wallet entwickeln, die Landwirten südlich der Sahara helfen soll, den höheren Prozentsatz der Verluste nach der Ernte zu senken.

Blockchain-Lösungen können den Landwirten bei der Planung ihrer Ernte helfen, indem sie Informationen über Wetterbedingungen, Düngemittel und Daten zum Anbau erhalten, erklärte IBM.

Das System wird die Benutzer mit Kredit-Scores belohnen, indem der Wert der Ernte mithilfe von Blockchain, maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz vorhergesagt wird.

Die Blockchain-Technologie kann alle Aktivitäten der Landwirte nachverfolgen und somit Banken und anderen Finanzinstituten glaubwürdige und rund um die Uhr aktualisierte Informationen zur Verfügung stellen.

IBM wird den Test im ersten Halbjahr nächsten Jahres durchführen. Derzeit ist das Projekt nur für Nigeria mit Erweiterungsplänen in Kenia, Mosambik, Senegal, Tansania, Pakistan und Bangladesch geplant.

Weitere Meldungen

Coinone Transfer startet neuen Ripple-basierten Überweisungsservice

  • Coinone Transfer, eine Tochtergesellschaft der Krypto-Börse Coinone, ist Südkoreas erster Anbieter von Blockchain-basierten Überweisungsdiensten.
  • Ripple gab dies offiziell bekannt, als kürzlich eine neue Zahlungslösung namens Cross eingeführt wurde.
  • Cross wird als Webservice und mobile App verfügbar sein und den Benutzern zunächst die Möglichkeit geben, schnell und kostengünstig Geldtransfers zwischen Südkorea und sowohl Thailand als auch den Philippinen durchzuführen.

UNICEF wählt sechs Blockchain-Startups für humanitäre Investitionen

  • Monate nach der Veröffentlichung eines "Blockchain-Aufrufs" an Startups, die der Menschheit zugute kommen könnten, hat der Internationale Kinderhilfefonds der Vereinten Nationen (UNICEF) in sechs Blockchain-Startups investiert.
  • Im Januar 2018 forderte UNICEF die Einführung von Technologie-Startups, die in einem der Programmländer von UNICEF registriert waren.
  • Der heute angekündigte UNICEF-Innovationsfonds investiert bis zu 100.000 US-Dollar in Atix Labs, Onesmart, Prescrypto, Statwig, Utopixar und W3 Engineers.

Meldungen vom 10.12.

Meldungen vom 08.12.

Meldungen vom 07.12.

Meldungen vom 06.12.

Meldungen vom 05.12.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...