Politik

Erdogan verschiebt Militäroperation in Syrien

Lesezeit: 2 min
21.12.2018 14:48
Der türkische Präsident Erdoğan hat am Freitag angekündigt, dass die Militäroperation im Nordosten Syriens verschoben werde.
Erdogan verschiebt Militäroperation in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Freitagnachmittag bekannt gegeben, dass die türkische Militäroperation im Nordosten Syriens verschoben wird. Der türkischsprachige Dienst der BBC zitiert Erdoğan: "In der vergangenen Woche haben wir eine Entscheidung für eine Operation im Osten des Euphrats beschlossen. Diese Entscheidung wurde mit der Öffentlichkeit geteilt. Die Telefonate mit Trump, die Kontakte zwischen den militärischen Kanälen beider Länder und die diplomatischen Verhandlungen haben uns dazu bewegt, noch eine Weile abzuwarten. Es handelt sich hierbei um eine Wartezeit mit einem offenen Ende. Wir arbeiten derzeit mit Trump an Operationsplänen, um die IS-Elemente unschädlich zu machen. In den kommenden Monaten werden wir eine operative Strategie umsetzen, um sowohl den IS als auch die PKK/PYD aus dem Weg zu räumen."

Nach Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump und den

US-Sicherheitsdiensten habe er aber entschieden, "noch ein wenig länger zu

warten", sagte Erdogan. Vergangene Woche hatte er angekündigt, "in einigen

Tagen" eine neue Offensive gegen die syrische Kurdenmiliz zu starten. Die

Ankündigung stieß in der US-Regierung auf Kritik, da auch zahlreiche

US-Soldaten in Nordsyrien zur Unterstützung der YPG stationiert sind.

Erdogan telefonierte daher mehrfach mit Trump. Wie die türkische Zeitung

"Hürriyet" nun berichtete, überzeugte Erdogan in einem Telefonat am Montag

Trump, seine Truppen aus Syrien abzuziehen. Demnach fragte Trump in dem

Gespräch, ob die Türken "die letzten IS-Elemente aufräumen werden, wenn wir

aus Syrien abziehen". Erdogan habe ihm daraufhin gesagt, die Türkei habe schon

mal in Nordsyrien gegen die IS-Miliz gekämpft.

"Okay, macht ihr es", sagte Trump laut "Hürriyet" daraufhin. Anschließend

habe der US-Präsident seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton

angewiesen, den Truppenabzug einzuleiten. Am Mittwoch überraschte Trump dann

seine Verbündeten mit der Ankündigung, alle 2000 US-Soldaten aus Syrien

abzuziehen, da die IS-Miliz besiegt sei. Auch die YPG war offenbar nicht vorab

über die Abzugspläne informiert.

Die USA unterstützen die Kurdenmiliz seit Jahren mit Waffen, Luftangriffen

und Spezialkräften im Kampf gegen die IS-Miliz. Die Türkei protestiert seit

Anbeginn gegen die Militärhilfe für die YPG-Kämpfer, die sie wegen ihrer engen

Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Bedrohung sieht. Mit dem

Abzug der US-Truppen hat die Türkei nun freie Hand für eine neue Offensive

gegen die YPG in Nordsyrien.

Offenbar will die Türkei nun aber zunächst den US-Truppenabzug abwarten,

der 60 bis 100 Tage dauern soll. In seiner Rede am Freitag bestätigte Erdogan,

dass der Abzug begonnen habe. Er bedauere, dass die Türkei so lange auf diese

Entwicklung habe warten müssen, sagte Erdogan. Wegen der "negativen

Erfahrungen" in der Vergangenheit begrüße er die Ankündigung Trumps zum Abzug,

bleibe aber "vorsichtig".

Militärische Optionen der Türkei



Dem Hürriyet-Journalisten Uğur Ergan zufolge habe die Türkei mehrere operationelle Optionen. Der von der PKK/YPG besetzte Landstrich hat direkt an der türkisch-syrischen Grenze eine Länge von etwa 500 Kilometer. Ein direkter Angriff, der sich über diese gesamte Linie erstreckt, sei unwahrscheinlich. Allerdings könne die Türkei über die türkisch-syrischen Grenzstädte in den Nordosten Syriens eindringen. Es sei davon auszugehen, dass vor dem Einmarsch der Bodentruppen die Stellungen der PKK/YPG im Nordosten Syriens von der türkischen Luftwaffe und Haubitzen attackiert werden, um sie "aufzuweichen".



Der westliche Teil Nordsyriens steht unter der Kontrolle der Türkei. In Dscharabulus sind Verbände der FSA stationiert. Diese könnten von Dscharabulus aus in das Gebiet östlich des Euphrats eindringen.



Eine weitere Option sei, der Einmarsch von der türkischen Stadt Suruç in die syrische Grenzstadt Ayn al-Arab. Am 28. Oktober 2018 hatten türkische Haubitzen die Region Zor Magar, die sich westlich von Ayn al-Arab und direkt bei Dscharabulus befindet, beschossen.



In der türkischen Stadt Akçakale wurden schwere Geräte und Truppen zusammengezogen. Hier hat die Türkei die Option von Akçakale aus nach Tal Abyad einzudringen.



Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass die türkischen Streitkräfte von Ceylanpınar aus nach Ras al-Ayn, von Şenyurt nach Al-Darbasiyah oder/und von Nusaybin nach Qamischli eindringen. Der türkische Sicherheitsanalyst Abdullah Ağar sagte der Hürriyet, dass die türkischen Streitkräfte im Verlauf ihrer Operation ein Auge auf das Sindschar-Gebirge haben werden. Das Sindschar-Gebirge ist eines der Hauptkontrollzentren der PKK/YPG.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Politik
Politik Gefährliche Lage: Deutschland wird zum „Client State“ der USA

Die neue US-Regierung wird versuchen, Deutschland im Interesse der USA auf dem geopolitischen Schachbrett der Welt einzusetzen. Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen tun sich am "Black Friday" schwer

Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag leicht zu, Gold und Silber brach ein, und Kupfer markierte ein Siebeneinhalb-Jahres-Hoch.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Totale Kontrolle? China fordert globales Gesundheits-Code-System, um Reisen zu erlauben

China fordert die Einführung eines globalen QR-Code-Systems, um die grenzüberschreitende Bewegung von Menschen inmitten der...

DWN
Politik
Politik Russland feuert Hyperschall-Rakete in die Barentssee

Die russische Marine hat im Rahmen eines Tests einen Hyperschall-Marschflugkörper der Klasse „Tsirkon“ vom Weißen Meer aus in die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Politik
Politik Bundesrat stimmt zu: Im August kommt der Personalausweis mit Fingerabdruck

Ab August 2021 wird der Personalausweis die Fingerabdrücke des Trägers enthalten. Bei Kinderreisepässen sollen Eltern offenbar zur...

DWN
Deutschland
Deutschland In Sachsen-Anhalt entscheidet sich, ob der Rundfunkbeitrag deutschlandweit erhöht wird

Es liegt an einer Abstimmung des Landtages in Magdeburg, ob der Rundfunkbeitrag in ganz Deutschland erhöht wird. Die Grünen versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...