Politik

Erdogan verschiebt Militäroperation in Syrien

Lesezeit: 2 min
21.12.2018 14:48
Der türkische Präsident Erdoğan hat am Freitag angekündigt, dass die Militäroperation im Nordosten Syriens verschoben werde.
Erdogan verschiebt Militäroperation in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Freitagnachmittag bekannt gegeben, dass die türkische Militäroperation im Nordosten Syriens verschoben wird. Der türkischsprachige Dienst der BBC zitiert Erdoğan: "In der vergangenen Woche haben wir eine Entscheidung für eine Operation im Osten des Euphrats beschlossen. Diese Entscheidung wurde mit der Öffentlichkeit geteilt. Die Telefonate mit Trump, die Kontakte zwischen den militärischen Kanälen beider Länder und die diplomatischen Verhandlungen haben uns dazu bewegt, noch eine Weile abzuwarten. Es handelt sich hierbei um eine Wartezeit mit einem offenen Ende. Wir arbeiten derzeit mit Trump an Operationsplänen, um die IS-Elemente unschädlich zu machen. In den kommenden Monaten werden wir eine operative Strategie umsetzen, um sowohl den IS als auch die PKK/PYD aus dem Weg zu räumen."

Nach Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump und den

US-Sicherheitsdiensten habe er aber entschieden, "noch ein wenig länger zu

warten", sagte Erdogan. Vergangene Woche hatte er angekündigt, "in einigen

Tagen" eine neue Offensive gegen die syrische Kurdenmiliz zu starten. Die

Ankündigung stieß in der US-Regierung auf Kritik, da auch zahlreiche

US-Soldaten in Nordsyrien zur Unterstützung der YPG stationiert sind.

Erdogan telefonierte daher mehrfach mit Trump. Wie die türkische Zeitung

"Hürriyet" nun berichtete, überzeugte Erdogan in einem Telefonat am Montag

Trump, seine Truppen aus Syrien abzuziehen. Demnach fragte Trump in dem

Gespräch, ob die Türken "die letzten IS-Elemente aufräumen werden, wenn wir

aus Syrien abziehen". Erdogan habe ihm daraufhin gesagt, die Türkei habe schon

mal in Nordsyrien gegen die IS-Miliz gekämpft.

"Okay, macht ihr es", sagte Trump laut "Hürriyet" daraufhin. Anschließend

habe der US-Präsident seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton

angewiesen, den Truppenabzug einzuleiten. Am Mittwoch überraschte Trump dann

seine Verbündeten mit der Ankündigung, alle 2000 US-Soldaten aus Syrien

abzuziehen, da die IS-Miliz besiegt sei. Auch die YPG war offenbar nicht vorab

über die Abzugspläne informiert.

Die USA unterstützen die Kurdenmiliz seit Jahren mit Waffen, Luftangriffen

und Spezialkräften im Kampf gegen die IS-Miliz. Die Türkei protestiert seit

Anbeginn gegen die Militärhilfe für die YPG-Kämpfer, die sie wegen ihrer engen

Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Bedrohung sieht. Mit dem

Abzug der US-Truppen hat die Türkei nun freie Hand für eine neue Offensive

gegen die YPG in Nordsyrien.

Offenbar will die Türkei nun aber zunächst den US-Truppenabzug abwarten,

der 60 bis 100 Tage dauern soll. In seiner Rede am Freitag bestätigte Erdogan,

dass der Abzug begonnen habe. Er bedauere, dass die Türkei so lange auf diese

Entwicklung habe warten müssen, sagte Erdogan. Wegen der "negativen

Erfahrungen" in der Vergangenheit begrüße er die Ankündigung Trumps zum Abzug,

bleibe aber "vorsichtig".

Militärische Optionen der Türkei



Dem Hürriyet-Journalisten Uğur Ergan zufolge habe die Türkei mehrere operationelle Optionen. Der von der PKK/YPG besetzte Landstrich hat direkt an der türkisch-syrischen Grenze eine Länge von etwa 500 Kilometer. Ein direkter Angriff, der sich über diese gesamte Linie erstreckt, sei unwahrscheinlich. Allerdings könne die Türkei über die türkisch-syrischen Grenzstädte in den Nordosten Syriens eindringen. Es sei davon auszugehen, dass vor dem Einmarsch der Bodentruppen die Stellungen der PKK/YPG im Nordosten Syriens von der türkischen Luftwaffe und Haubitzen attackiert werden, um sie "aufzuweichen".



Der westliche Teil Nordsyriens steht unter der Kontrolle der Türkei. In Dscharabulus sind Verbände der FSA stationiert. Diese könnten von Dscharabulus aus in das Gebiet östlich des Euphrats eindringen.



Eine weitere Option sei, der Einmarsch von der türkischen Stadt Suruç in die syrische Grenzstadt Ayn al-Arab. Am 28. Oktober 2018 hatten türkische Haubitzen die Region Zor Magar, die sich westlich von Ayn al-Arab und direkt bei Dscharabulus befindet, beschossen.



In der türkischen Stadt Akçakale wurden schwere Geräte und Truppen zusammengezogen. Hier hat die Türkei die Option von Akçakale aus nach Tal Abyad einzudringen.



Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass die türkischen Streitkräfte von Ceylanpınar aus nach Ras al-Ayn, von Şenyurt nach Al-Darbasiyah oder/und von Nusaybin nach Qamischli eindringen. Der türkische Sicherheitsanalyst Abdullah Ağar sagte der Hürriyet, dass die türkischen Streitkräfte im Verlauf ihrer Operation ein Auge auf das Sindschar-Gebirge haben werden. Das Sindschar-Gebirge ist eines der Hauptkontrollzentren der PKK/YPG.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Total Financial Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Politik
Politik Nato in Alarmbereitschaft wegen russischer Truppen-Bewegungen in der Ukraine

Die Außenminister der 30 Nato-Staaten treffen sich in Riga, um über Russlands Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine zu beraten. Das...

DWN
Politik
Politik Griechenland verhängt monatliche Geldbußen gegen Ungeimpfte

In Griechenland erhält das Finanzamt die Daten von Menschen, die sich nicht impfen lassen, und treibt dann die fälligen Geldbußen ein.

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht gibt grünes Licht für knallharte Corona-Maßnahmen

Unter hohem Zeitdruck sollen zusätzliche Auflagen und Vorgaben her, um die Corona-Ausbreitung unter Kontrolle zu bringen. So planen es...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Strategiewechsel bei ALDI: Jetzt Schweinefleisch nur noch aus Deutschland

Der Lebensdiscounter ALDI hat bereits im Sommer einen wichtigen Strategiewechsel beim Verkauf von Fleisch gemacht. Jetzt gibt wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Crash-Panik belastet Börsianer, doch Biden meint sinngemäß: „Alles im Lot auf'm Boot!“

Unter Anlegern und Finanzexperten ist das Wort „Panik“ wegen der neuen Corona-Variante in aller Munde. Sie befürchten an den Börsen...

DWN
Politik
Politik Bereitet die Ampel-Koalition insgeheim einen Corona-Soli vor?

Die finanziellen Lasten werden aufgrund der Pandemie und der weltweit verfehlten Geldpolitik der Zentralbanken weiter zunehmen. Auf die...