US-Unternehmen kaufen so viel eigene Aktien wie nie zuvor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
23.12.2018 21:16
US-Unternehmen haben im Sommer so viel eigene Aktien gekauft wie nie zuvor. Der Rückgang zum Jahresende dürfte den Druck auf die Märkte erhöhen.
US-Unternehmen kaufen so viel eigene Aktien wie nie zuvor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Umfang der Aktien-Rückkäufe von US-Unternehmen hat im dritten Quartal des laufenden Jahres ein Allzeit-Hoch erreicht. Wie aus Daten von S&P hervorgeht, betrug das Gesamtvolumen der Rückkäufe von im Aktienindex S&P 500 gelisteten Unternehmen 203,8 Milliarden Dollar.

Dies war der dritte Rekord in Folge, nachdem das Volumen der Rückkäufe schon im ersten und im zweiten Quartal des laufenden Jahres neue Allzeit-Höchststände erreicht hatten. Im dritten Quartal 2017 beliefen sich die Aktienrückkäufe auf 129,2 Milliarden Dollar.

Bis Ende des dritten Quartals beläuft sich das Gesamtvolumen für das laufende Jahr auf 583 Milliarden Dollar und liegt damit nur knapp unter dem Gesamtvolumen des gesamten Jahres 2017 (589 Milliarden Dollar).

Die Gesamtrendite der Aktionäre durch Rückkäufe und reguläre Bardividenden stieg um 5,7 Prozent auf 319,5 Milliarden Dollar, nachdem sie im zweiten Quartal bei 302 Milliarden Dollar und im dritten Quartal 2017 noch bei 234 Milliarden Dollar gelegen hatte.

„Unternehmen haben ihre Steuerersparnisse genutzt, um die Rückkäufe und die dadurch entstehenden Kursgewinne durch deutlich reduzierte Aktienzahlen zu steigern“ wird ein Analyst von S&P Dow Jones Indices zitiert. „Hinzu kommt, dass die durchschnittlichen Ausgabepreise im vierten Quartal um 3,3 Prozent gesunken sind. Dies erhöht die Anzahl der Aktien, die ein Unternehmen mit den gleichen Ausgaben kaufen kann.“

Am Beispiel von Apple wird deutlich, wie die Käufe eigener Aktien zu den enormen Wertsteigerungen des Aktienkurses in den vergangenen Jahren beigetragen haben.

Aus aktuellen Daten geht jedoch hervor, dass der Umfang der Rückkäufe inzwischen zurückgeht, was den Verkaufsdruck an den Märkten erhöhen dürfte. Die Relation zwischen Aktienrückkäufen und dem Kurs der Aktienindizes geht aus folgender Grafik hervor.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Syrien-Offensive: Nato unterstützt die Türkei über Twitter, aber das war’s auch schon

Die Nato hat sich mit einem Twitter-Video angesichts der türkischen Offensive in Syrien mit der Türkei solidarisiert. Mehr Unterstützung...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wintershall und Gazprom beginnen mit Gasförderung in der Nordsee

Ein Joint Venture aus Wintershall und Gazprom hat damit begonnen, in der südlichen Nordsee Erdgas zu fördern.

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik Türkischer Admiral plädiert für Verständigung zwischen Russland und Türkei

Ein türkischer Admiral spricht sich für die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen der Türkei und Russland aus. Durch die aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Deutschland
Deutschland Elf Tote nach Schüssen im hessischen Hanau

Im hessischen Hanau sind elf Menschen bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars getötet worden.

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

celtra_fin_Interscroller