Finanzen

US-Unternehmen Overstock zahlt Steuern in Bitcoin

Lesezeit: 3 min
04.01.2019 17:28
Mit dem Einzelhändler Overstock zahlt erstmals ein großes amerikanisches Unternehmen seine Steuern in Bitcoin.
US-Unternehmen Overstock zahlt Steuern in Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Erstes großes US-Unternehmen zahlt Steuern in Bitcoin

Das Unternehmen Overstock.com hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass es einen Teil seiner Unternehmenssteuern an den Staat Ohio mit Bitcoin zahlen wird. Overstock wird die staatliche Website Ohiocrypto.com nutzen, um in diesem Jahr die Gewerbesteuer des Unternehmens zu zahlen.

Im November hat der US-Bundesstaat Ohio ein Zahlungsportal gestartet, das es Unternehmen ermöglicht, ihre Steuern über den Zahlungsdienst Bitpay mit Bitcoin oder Bitcoin Cash zu zahlen. Am 3. Januar meldete Overstock, dass es das erste große US-Unternehmen ist, das einen Teil seiner Unternehmenssteuern in Ohio mit Kryptowährungen zahlt.

Patrick Byrne, CEO und Gründer von Overstock, sagte, dass zukunftsorientierte Staaten wie Ohio dazu beitragen werden, dass die USA während der digitalen Revolution nicht den Anschluss verlieren.

"Wir haben lange gedacht, dass eine durchdachte Übernahme neuer Technologien wie Kryptowährungen durch die Regierung der beste Weg ist, um sicherzustellen, dass die USA unseren Platz an der Spitze der sich ständig weiterentwickelnden Weltwirtschaft nicht verlieren", sagte Byrne.

Der Overstock-CEO fuhr fort: „[Overstock] ist stolz darauf, mit vorausdenkenden Regierungen und Regierungsvertretern wie Ohio und Schatzmeister Mandel zusammenzuarbeiten, um durch Technologie für die wesentlichen Finanzsysteme unseres Landes eine Ära des Vertrauens einzuläuten.

In Ohio kann man 23 Arten von Steuern mit Bitcoin oder Bitcoin Cash bezahlen. Overstock wird die Gewerbesteuer (CAT) mit Bitcoin bezahlen.

Der Schatzmeister von Ohio, Josh Mandel, erklärte, dass Steuerpflichtige, die Kreditkarten verwenden, eine Gebühr in Höhe von 2,5 Prozent zahlen müssen, während Kryptowährungszahlungen nur 1 Prozent kosten.

Da Overstock jedoch seine Gewerbesteuer frühzeitig mit einem digitalen Vermögenswert bezahlt hat, fällt überhaupt keine Gebühr an, da die Einreichung vor Ablauf der Frist gebührenfrei ist.

Mandel sagte, dass Ohio das Programm im Jahr 2020 möglicherweise durch Hinzufügen weiterer Arten von Steuern und möglicherweise weiterer Kryptowährungen erweitern könnte. Der Schatzmeister des Staates erklärte, das Büro der Regierung sei begeistert, als Overstock die neu eingeführten Krypto-Zahlungsdienste in Ohio nutzt.

"Wir begrüßen Overstock als die erste nationale Marke in Amerika, die sich für die Zahlung von Steuern über Kryptowährung registrieren lässt. Mit ihrer Öffnung für die Blockchain-Technologie waren sie ihrer Zeit weit voraus und wir sind stolz, dass sie Ohiocrypto.com beitgereten sind", sagte Mandel.

Byrne ist seit langem ein Befürworter von Kryptowährungen, und sein Unternehmen war einer der ersten großen Einzelhändler, der mit der Annahme von Bitcoin begannen. Das Unternehmen arbeitet auch an einem eigenen Blockchain-Projekt.

In einem kürzlich veröffentlichten Interview sagte Josh Mandel, er glaube, dass das neue Steuererhebungsprogramm den Prozess für Unternehmen wie Overstock einfacher macht, und freue sich darauf, dass auch andere Firmen auf diese Weise Steuern zahlen.

Weitere Meldungen

Indiens Zentralbank: Kryptowährungen derzeit keine Bedrohung

  • Die Reserve Bank of India (RBI) hat einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Kryptowährungen derzeit keine Bedrohung darstellen.
  • Allerdings, so die Zentralbank, könnte sich diese Einschätzung angesichts des schnellen Wachstums und der Verbreitung von Kryptowährungen ändern, und es sei eine ständige Überwachung der Kryptowährungen erforderlich.
  • Im Anschluss an diesen Bericht sagte der CEO der indischen Kryptowährungsbörse Wazirx, Nischal Shetty, zu news.Bitcoin.com: "In gewisser Weise nimmt dies auch die Angst vor einem Verbot in Indien."

Bankenprobleme treiben Hersteller von Bitcoin-Automaten in die Schweiz

  • Lamassu, der bekannte Hersteller von Kryptowährungs-Geldautomaten, der seine Maschinen in Portugal zusammenbauen lässt, gab am 1. Januar bekannt, dass er nach jahrelanger Suche nach einem Standort nun offiziell die Lamassu Industries AG in Luzern (Schweiz) ist.
  • Der Grund für die Wahl des Alpenlandes ist eine einladendere Umgebung für Unternehmen, die mit Krypto in Verbindung stehen, im Gegensatz zu anderen Standorten, wo das Unternehmen Schwierigkeiten hatte, ein Bankkonto zu führen.
  • "Wir sind von 15 Banken abgelehnt worden, nur weil wir Terminals für Bitcoin herstellen."

Große Krypto-Börsen konzentrieren sich auf außerbörslichen Handel

  • Dutzende Berichte deuten darauf hin, dass institutionelle Akteure weiter in den Krypto-Sektor vorgedrungen sind.
  • Coinbase, zweifellos der wichtigste Konkurrent von Binance, wenn es um diversifizierte Krypto-Angebote geht, folgte Binance, indem er seine eigene OTC-Plattform zunächst hinter verschlossenen Türen einführte.
  • Bobby Cho, der weltweite Leiter des Handels bei Cumberland, dem Geschäftsbereich für Kryptowährungsgeschäfte von DRW, stellte kürzlich fest, dass Hedge-Fonds nach wie vor zahlreiche OTC-Bitcoin-Transaktionen durchführen.

Hacker legen Tram-Website von Dublin lahm und fordern Bitcoin

  • Die Website von Dublins Stadtbahnsystem Luas ist nicht erreichbar, da sie gehackt worden ist, berichtete der Irish Examiner.
  • Besucher der Website werden mit einer Nachricht begrüßt, die die Hacker unter Angabe ihrer Forderungen veröffentlicht haben.
  • Die nicht identifizierten Hacker verlangen, dass sie innerhalb von fünf Tagen ein Bitcoin erhalten, oder sie geben die von ihnen erhaltenen gesicherten Daten frei.

Meldungen vom 03.01.

Meldungen vom 02.01.

Meldungen vom 31.12.

Meldungen vom 29.12.

Meldungen vom 27.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...