BIZ: 70 Prozent der Zentralbanken prüfen eigene Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.01.2019 17:17
Laut einem Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich planen 70 Prozent der Zentralbanken die Ausgabe eigener digitalen Währungen.
BIZ: 70 Prozent der Zentralbanken prüfen eigene Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BIZ: 70 Prozent der Zentralbanken prüfen eigene Kryptowährungen

Ein am Dienstag veröffentlichter neuer Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zeigt, dass weltweit 70 Prozent der Zentralbanken die Ausgabe ihrer eigenen digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) untersuchen. Die konkreten Pläne zur Umsetzung und die Motivationen unterscheiden sich jedoch erheblich.

Die BIZ ist eine in der Schweiz ansässige Organisation, die sich aus 60 Zentralbanken zusammensetzt. Sie hat bis heute eine Reihe wichtiger Berichte sowohl für dezentrale Kryptowährungen als auch für CBDCs veröffentlicht.

Letztere unterscheiden sich von den erstgenannten darin, dass es sich um digitale Währungen handelt, die von einer Zentralbank ausgegeben werden, deren Status als gesetzliches Zahlungsmittel von staatlichen Vorschriften oder Gesetzen abhängt.

Die BIZ unterscheidet digitale Zentralbankwährungen in solche mit stark eingeschränktem Zugang, die etwa für Zahlungen zwischen Banken und die Wertpapierabwicklung genutzt werden sollen (Wholesale), und in solche mit weniger eingeschränktem Zugang, die zum Beispiel auch für Zahlungen im Einzelhandel eingesetzt werden können (Retail).

Im Rahmen der BIZ-Umfrage wurden weltweit 63 Zentralbanken untersucht, von denen sich 41 in Schwellenländern und 22 in fortgeschrittenen Volkswirtschaften befinden. Zusammen stehen sie für fast 80 Prozent der Weltbevölkerung und mehr als 90 Prozent der Weltwirtschaftsleistung.

Von des 63 untersuchten Zentralbanken sind 70 Prozent bereits in der theoretischen CBDC-Forschung tätig gewesen oder werden dies in naher Zukunft sein. Dies ist ein leichter Anstieg gegenüber 2017.

Und von den Banken, die an CBDC forschen, soll rund die Hälfte bereits zu Experimenten und zu praxisorientierten Proof-of-Concept-Arbeiten übergegangen sein, ein Plus von 15 Prozent gegenüber 2017, obwohl viele dieser PoCs vor allem analytisch sind und keine konkreten Emissionspläne enthalten.

Nur fünf Zentralbanken haben tatsächlich schon CBDC-Pilotprojekte durchgeführt. In Schweden und Uruguay ist die aktive Überlegung, ein allgemeines CBDC als Bargeldergänzung auszugeben, weit fortgeschritten.

Schwedens Riksbank arbeitet seit Anfang 2017 an einem e-Krona-Projekt. Nun steht das Land jetzt vor der nächsten Stufe, einem Pilotprojekt für einen vorausbezahlten, unverzinslichen und nachverfolgbaren e-Krona.

Die Zentralbank von Uruguay hat bereits ein Pilotprogramm für eine CBDC für allgemeine Zwecke abgeschlossen. Da der Bargeldumlauf rückläufig war, startete sie im November 2017 ein e-Peso-Pilotprogramm, das insbesondere auf Blockchain-Technologie basierte. Nachdem der Pilot im April 2018 erfolgreich abgeschlossen wurde, prüft die Bank nun weitere Versuche und potenzielle Emissionen.

Im vergangenen November forderte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, die internationale Gemeinschaft auf, CBDCs in Betracht zu ziehen. Sie argumentierte, dass digitale Zentralbankwährungen auf die Erreichung staatlicher Ziele wie finanzielle Inklusion, Sicherheit sowie Verbraucher- und Datenschutz bei Zahlungen hinarbeiten könnten.

Weitere Meldungen

Coinbase stoppt Ethereum Classic wegen 51-Prozent-Angriff

  • Wir beobachteten wiederholte tiefgreifende Reorganisationen der Ethereum-Classic-Blockchain, von denen die meisten doppelte Ausgaben (double spends) aufwiesen.
  • Der Gesamtwert der Doppelausgaben, die wir bisher beobachtet haben, beträgt rund 1,1 Millionen Dollar.
  • Das Coinbase-Team prüft derzeit die Sicherheit einer erneuten Aktivierung von Sende- und Empfangsvorgängen von Ethereum Classic, und wir werden unseren Kunden mitteilen, was in Bezug auf die Unterstützung für ETC zu erwarten ist.

Kryptowährungen sind "völliger Unsinn", sagt EZB-Ratsmitglied

  • Ardo Hansson, der Gouverneur der Bank von Estland, hat in einer Rede auf der Konferenz "5 Jahre mit dem Euro" in Lettland  behauptet, dass Kryptowährungen als völliger Unsinn sterben werden.
  • Der Politiker sagte, dass die Blase bereits zusammengebrochen ist und weiter zusammenbrechen sollte, wenn der Markt nicht „ein neues Gleichgewicht“ erreicht.
  • "Ich denke, dass wir in ein paar Jahren wiederkommen und fragen werden, wie wir in diese Situation kommen konnten, dass wir an diese Art von Märchen glaubten", sagte Hansson.

Mining-Riese Canaan prüft Börsengang in New York statt Hongkong

  • Canaan Creative, der zweitgrößte Hersteller von Kryptowährungs-Mining-Hardware der Welt, beabsichtigt nun, in den USA statt in Hongkong an die Börse zu gehen, berichtet Bloomberg.
  • Der ASIC-Hersteller prüft die Möglichkeit, seinen Börsengang in New York im ersten Halbjahr dieses Jahres durchzuführen.
  • Zu den Sponsoren von Canaans Börsengang in Hongkong zählten Investmentbanken wie Credit Suisse, CMB International Capital, Deutsche Bank und Morgan Stanley.

Winklevoss-Brüder bestätigen Engagement für Bitcoin-Börsenfonds

  • Auf die Frage, ob Bitcoin die Nummer eins unter den Kryptowährungen behalten kann, drückte Cameron seine optimistische Sicht der Münze aus.
  • Die Gebrüder Winklevoss sagten außerdem, dass sie sich "mehr denn je engagieren, einen ETF [Exchange Traded Fund] zu einer Realität zu machen".
  • Cameron sagte, dass derzeit "Fiat-Börsen entscheidend für Krypto" sind, aber er "eine Zukunft sehen kann, in der alles (einschließlich Fiatwährungen) Krypto ist", womit er den an den Dollar gebundenen Stablecoin der Winklevoss-Zwillinge bewarb, den Gemini-Dollar (GUSD).

Gab nutzt Cash-App, nachdem Coinbase sein Konto gesperrt hat

  • Die konservative Social-Media-Webseite Gab.com nutzt jetzt die Cash-App des US-amerikanischen Zahlungsdienstleisters Square für Bitcoin-Spenden.
  • Gab ist ein soziales Netzwerk, das sich online als Hort für unzensierte Sprache präsentiert.
  • Anfang dieses Monats wurde auch der persönliche Coinbase-Account von Gab-Mitbegründer Andrew Torba gekündigt, sodass Gab dazu aufforderte, dezentralisierte Börsen als einziges Mittel zum Schutz gegen Zensur zu nutzen.

Meldungen vom 07.01.

Meldungen vom 06.01.

Meldungen vom 04.01.

Meldungen vom 03.01.

Meldungen vom 02.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte belasten Aktien von Deutscher Bank & Co

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutlich weniger Hochzeiten wegen Corona-Auflagen

Die Corona-Pandemie hat viele Heiratspläne vorerst platzen lassen. Das zeigt sich nun auch in der offiziellen Ehe-Statistik.

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Wieder lustlos die Woche beendet - Eliteindex sucht nun nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Heute nachmittag spricht US-Notenbankchef Jerome Powell.

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

celtra_fin_Interscroller