Politik

Israels Top-Reederei öffnet ihre Blockchain-Plattform für alle Kunden

Lesezeit: 2 min
15.01.2019 22:05
Alle Kunden von Israels größter Frachtreederei Zim erhalten Zugang zu deren Blockchain-Plattform für Frachtbriefe.
Israels Top-Reederei öffnet ihre Blockchain-Plattform für alle Kunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Israels Top-Reederei öffnet ihre Blockchain-Plattform für alle Kunden

Israels größte Frachtreederei Zim hat ihre Blockchain-Plattform für elektronische Frachtbriefe (eB/Ls) für alle Kunden geöffnet, berichtet TradeWinds. Nach Angaben des Datenanbieters Alphaliner liegt Zim gemessen am jährlichen Frachtvolumen derzeit auf Platz 11 der weltweit größten Containerbetreiber.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt der über Blockchain betriebenen eB/Ls-Plattform, der über ein Jahr andauerte, hat die Reederei behauptet, Blockchain könne nicht nur die derzeit bestehenden papierbasierten Prozesse ersetzen, sondern auch den Workflow per E-Mail, Fax und andere Kanäle verbessern.

Laut dem Bericht von TradeWinds wurden zwei kürzlich durchgeführte Transaktionen auf der Plattform in jeweils weniger als zwei Stunden erfolgreich abgewickelt, wobei elektronische Frachtbriefe über das Blockchain-basierte System zugestellt werden. Dies steht im Gegensatz zu mehreren Tagen oder Wochen, die der Prozess normalerweise dauert.

Im Rahmen der neuen Initiative von Zim werden Blockchain-basierte Geschäfte allen Kunden offen stehen, wobei der Fokus auf den asiatischen, südafrikanischen, nordamerikanischen und mediterranen Ländern im ersten Quartal liegen wird.

Weitere Meldungen

Blockchain in der IoT-Industrie im Jahr 2018 mehr als verdoppelt

  • Die Übernahme von Blockchain für das Internet der Dinge (IoT) hat sich in den letzten 12 Monaten mehr als verdoppelt, so eine aktuelle Umfrage des großen niederländischen Internet-Sicherheitsunternehmens Gemalto.
  • Den Umfragedaten zufolge halten 90 Prozent der Unternehmen die Sicherheit von IoT-Geräten für die Kunden von großer Bedeutung, und 79 Prozent fordern strengere staatliche Sicherheitsrichtlinien.
  • Fast ein Viertel (23 Prozent) der Befragten hält diese Technologie für "eine ideale Lösung zur Sicherung von IoT-Geräten".

Indiens größte Konglomerate erkunden Blockchain für B2B-Zahlungen

  • Trotz einer Fülle von zum Teil unklaren Vorschriften und Beschränkungen nutzen große Unternehmen und Banken in Indien Kryptowährung - oder zumindest einige der zugrunde liegenden Technologien - als zuverlässigere Methode, um Konten miteinander in Einklang zu bringen, Zahlungen zu tätigen, ordnungsgemäße Aufzeichnungen zu führen und interne Mittel zu verwalten.
  • Nach einem Bericht der India Times wird derzeit eine Reihe von indischen Unternehmen mit Blockchain-Technologie als Aufzeichnungsmittel getestet.
  • Diese Sicherheitsfunktion macht sie besonders für große Unternehmen mit mehrstufigem Datenfluss interessant.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 08.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Lukrativer Containerhandel: Das Kokain flutet die Länder der EU

Internationale Drogenhändler fluten den europäischen Markt mit Kokain, weil sie auf dem alten Kontinent die höchsten Preise erzielen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Gibt es wieder einen neuen Rekord?

Die Anleger zeigen sich entspannt. Nachmittags werden wieder US-Konjunkturdaten präsentiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutlicher Einbruch bei Baugenehmigungen für Wohnungen

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im April eingebrochen.

DWN
Politik
Politik Wahlprogramm: Die AfD tendiert sehr stark in Richtung Russland und China

Die AfD unterstützt in ihrem Wahlprogramm enge Beziehungen zu Russland und China. Während die Partei trotz des Brexits gute Beziehungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft UN melden stärksten Anstieg der Lebensmittelpreise seit einer Dekade

Die Vereinten Nationen beobachten einen starken Anstieg der Lebensmittelpreise in allen Teilen der Welt.

DWN
Politik
Politik Die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs hat begonnen

Es ist unverkennbar, dass die Radikalisierung des Bundestagswahlkampfs bereits begonnen hat. Gegenseitige Denunziationen und Verleumdungen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hat Geschäftsbanken für Negativzinsen mehr als kompensiert

Die Banken haben viel über die «Strafzinsen» der EZB geklagt. Doch offenbar zu Unrecht, wie eine Studie der Bundesbank zeigt.