Deutschland

Schlechter Lohn: Tausende Kita-Erzieher streiken in Berlin

Lesezeit: 1 min
29.01.2019 14:23
Rund 2.000 Berliner Erzieherinnen und Erzieher streiken heute. Sie fordern eine deutliche Aufstockung ihres vergleichsweise mageren Gehalts.
Schlechter Lohn: Tausende Kita-Erzieher streiken in Berlin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Berlin sind heute hunderte Erzieher in den Ausstand getreten, um für eine deutliche Anhebung ihres Gehalts zu demonstrieren. Die Gewerkschaft GEW geht davon aus, dass mehr als 2.000 Erzieher und Erzieherinnen am Streik beteiligt sind.

Die geschlossenen Kitas führten dazu, dass viele Eltern überraschend Urlaub nehmen mussten, um sich um ihre Kinder zu kümmern: „Von Unternehmen haben wir keine direkte Rückmeldung bekommen, jedoch müssen Eltern zum Teil Urlaub nehmen oder Überstunden abbauen, um ihre Kinder betreuen zu können – und das sehr kurzfristig. Die Arbeitskraft der Eltern steht Unternehmen am heutigen Tag nur eingeschränkt zur Verfügung“, sagte eine Sprecherin der GEW den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Die GEW fordert eine deutliche Anhebung des Gehalts: „Die aktuelle Bezahlung kommt nicht an das ran, was Erzieherinnen und Erzieher tagtäglich für unsere Kinder und unsere Stadt leisten. Sie legen den Grundstein für frühkindliche Bildung, werden zum Teil aber so schlecht entlohnt, dass sie sich nicht einmal eine eigene Familie leisten können. Kitakrise Berlin fordert daher eine sofortige Anhebung des Bruttogehaltes um mindestens 500 Euro im Monat. Langfristig sollten Erzieherinnen und Erzieher ähnlich wie Lehrerinnen und Lehrer entlohnt werden.“

Der GEW zufolge hatten die meisten Eltern Verständnis für die Aktion: „Die Reaktionen von vom Streik betroffenen Eltern waren überwiegend solidarisch. Die im Elternbündnis Kitakrise organisierten Eltern starteten erst vor kurzem eine Kampagne, um ihre Solidarität mit den pädagogischen Fachkräften zu zeigen. Auch der Landeselternausschuss Kita (LEAK) und Elternvertreter des PFH solidarisierten sich im Vorfeld mit den streikenden Erzieherinnen und Erziehern und forderten erneut bessere Arbeitsbedingungen und ein höheres Gehalt. Außerdem waren heute auch zahlreiche Eltern auf der Kundgebung, um Erzieherinnen und Erzieher in ihren Forderungen zu unterstützen.“

Daten der Hans Böckler-Stiftung zufolge verdienen Erzieher in Deutschland durchschnittlich rund 2.500 Euro brutto. Der Vergleich mit anderen Berufen stellt sich folgendermaßen dar:

Oberschullehrer: 4374 Euro

Grundschullehrer: 4041 Euro

Bankkauffrau/-mann: 3890 Euro

Callcenter/Teamleiter: 3160 Euro

Drucker: 3093 Euro

Grafiker: 2645 Euro

Erzieher: 2594 Euro

Fleischer: 2588 Euro

Fliesenleger: 2456 Euro

Hotelkauffrau/-mann: 2420 Euro

Altenpfleger: 2293 Euro

Busfahrer: 2095 Euro

Friseur: 1633 Euro

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Politik
Politik Intermarium: Wie die USA und Russland Europa in Einfluss-Zonen aufteilen

Die aktuellen Konfliktzonen in Osteuropa weisen klare Konturen auf. Durch die Hintertür wird das Intermarium-Konzept umgesetzt, das sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...