Finanzen

Millionen Amerikaner können ihre Autokredite nicht mehr bezahlen

Lesezeit: 1 min
07.03.2019 17:16
Laut aktuellen Zahlen der US-Zentralbank können mehr als 7 Millionen Amerikaner ihre Autokredite seit 90 Tagen oder länger nicht mehr abzahlen. Das sind mehr als je zuvor.
Millionen Amerikaner können ihre Autokredite nicht mehr bezahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit dem Anstieg der Autokredite ist auch die Zahl der Menschen in die Höhe geschnellt, die diese Schulden nicht abzahlen können. Das Ausmaß der schwerwiegenden Zahlungsrückstände übersteigt inzwischen den bisherigen Rekordstand nach der Finanzkrise.

Laut aktuellen Daten der New Yorker Abteilung der US-Zentralbank liegen Stand Ende letzten Jahres mehr als 7 Millionen Amerikaner bei ihren Autokrediten mindestens 90 Tage im Rückstand.

Das sind etwa eine Million Menschen mehr als auf dem bisherigen Höchststand im Jahr 2010. Damals erholten sich die USA noch von der Finanzkrise, ihrer schlimmsten Rezession seit der Great Depression in den 1930er Jahren.

"Die beträchtliche und wachsende Zahl notleidender Schuldner deutet darauf hin, dass nicht alle Amerikaner vom starken Arbeitsmarkt profitiert haben", zitiert CNBC aus einem Begleitbericht der Fed zu ihrer vierteljährlichen Analyse der Konsumentenschulden.

Der Anstieg bei den Zahlungsverzögerungen kam vor dem Hintergrund eines Anstiegs bei den Autokreditschulden um 584 Milliarden Dollar. Dies ist der höchste Anstieg, seit die New Yorker Fed vor 19 Jahren begann, diese Daten aufzuzeichnen.

Verantwortlich für das Kreditwachstum bei weniger qualifizierten Schuldnern sind Kredite, die von von Finanzierungsunternehmen ausgegeben wurden, statt von Autohändlern. Im vierten Quartal waren 6,5 Prozent der gesamten Verschuldung bei Autofinanzierungen überfällig.

Die Verschuldung, die in die über 90-Tage-Fälligkeitskategorie fiel, stieg 2018 auf 2,4 Prozent, verglichen mit einem Tief von 1,5 Prozent im Jahr 2012.

Insgesamt stieg die Verschuldung der amerikanischen Privathaushalte im vierten Quartal um 0,2 Prozent auf 13,54 Billionen Dollar. Das sind 869 Milliarden Dollar mehr als der Krisenrekord von 12,68 Billionen Dollar und 21,4 Prozent mehr als der Tiefstand nach der Krise im zweiten Quartal 2013.

Die Verschuldung durch Studentendarlehen stieg im vierten Quartal auf 1,46 Billionen Dollar, während die Guthaben bei Kreditkarten auf 870 Milliarden Dollar in die Nähe des Krisenrekords stiegen.

Insgesamt fragten die Amerikaner jedoch weniger Kredite nach als in der Vergangenheit. Die Anfragen fielen auf den niedrigsten Stand in der Geschichte der Fed-Umfrage, hauptsächlich aufgrund eines Rückgangs der Refinanzierungsanfragen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Dank Kernenergie: Eon verdient mehr als erwartet

Der Energiekonzern Eon hat 2022 besser abgeschnitten als erwartet. Dies lag auch an den höheren Einnahmen aus der Atomkraft und am Wetter.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo: Knapp jedes 20. Unternehmen bangt um seine Existenz

Noch immer bangen viele deutsche Unternehmen um ihre wirtschaftliche Existenz. Dies ist aber nur ein Bruchteil der Sorgen während der...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischproduktion in Deutschland bricht ein

Die Fleischproduktion in Deutschland geht bereits seit sechs Jahren immer weiter zurück. Auch 2022 ist die Produktion stark gesunken,...

DWN
Politik
Politik Russland meldet Staatsdefizit, fehlende Steuern aus Öl und Gas

Im Januar verzeichnete Russland ein Staatsdefizit von umgerechnet 23 Milliarden Euro. Denn die Besteuerung der Energieexporte ist durch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Yuan-Clearing: China und Brasilien forcieren Handel ohne Dollar

Die chinesische Zentralbank will eine Yuan-Clearingstelle für Brasilien einrichten. Dies soll den bilateralen Handel und Investitionen...

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank: Großbritannien „braucht wahrscheinlich“ digitales Pfund

Es sei „wahrscheinlich“, dass Großbritannien eine digitale Zentralbankwährung „benötigen wird“, sagen die Bank of England und...

DWN
Politik
Politik Über 7200 Tote nach Beben in Türkei und Syrien

Rettungskräfte suchen weiterhin nach Überlebenden in den Trümmern tausender Gebäude, die durch ein starkes Erdbeben und mehrere...

DWN
Deutschland
Deutschland Reallöhne sinken im Rekordtempo - Minus 4,1 Prozent

Die Lohnerhöhungen verpuffen. Wegen der hohen Inflation sind die Reallöhne in Deutschland eingebrochen wie nie zuvor in der...