Finanzen

Demografie-Fonds: Stabilität in schwachen Börsenphasen

Lesezeit: 2 min
26.03.2019 17:19
Fonds, welche sich auf die alternde Gesellschaft ausrichten, werden in Zukunft eine stärkere Rolle bei der Geldanlage spielen.
Demografie-Fonds: Stabilität in schwachen Börsenphasen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Als vor einigen Jahren die ersten Demografie-Fonds in Deutschland auf den Markt kamen, sprachen einige Beobachter von einem Marketing-Scherz einiger Fondsgesellschaften. Inzwischen wird immer klarer: Der Trend zu immer älter werdenden Bevölkerungen lässt sich für Anleger in robuste Renditen ummünzen.

Niedrige Geburtenraten und eine höhere Lebenserwartung sind die wichtigsten Ursachen für die Veränderung der Altersstruktur in industriell weit entwickelten Gesellschaften. Während man noch vor wenigen Jahrzehnten den Aufbau der Bevölkerung in Deutschland als Alterspyramide bezeichnete, ähnelt die aktuelle Struktur eher der Silhouette eines Schneemanns.

Klar ist aber auch: Der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung steigt ständig. Bereits im Jahr 2030 ist schon jeder zweite Bürger unseres Landes 50 Jahre oder älter, und das ohne wesentliche Unsicherheitsfaktoren. Denn die alten Menschen von morgen sind heute schon geboren. Einzig eine eventuell in Zukunft bevorstehende stärkere Migration könnte etwas daran ändern.

Da der Trend zur weiteren Überalterung der Bevölkerungen überall auf der Welt in den etablierten Industrienationen vorerst nicht umkehrbar scheint, nimmt auch der Bedarf an Waren und Dienstleistungen für ältere Menschen stetig zu. Und das wiederum verhilft den damit befassten Unternehmen zu ständig wachenden Umsätzen und Gewinnen, was sich schließlich auch Anbieter von Finanzprodukten zunutze machen. So landen Aktien entsprechender Gesellschaften in den Portfolios von Demografiefonds.

Nun wäre zu vermuten, dass es sich dabei fast ausschließlich um Anteilscheine von Medizin- und Pharma-Konzernen handelt. Dem ist aber keineswegs so. Denn viele Luxusgüter sprechen gezielt Senioren an, die aufgrund ihrer relativ starken Finanzkraft überhaupt in der Lage sind, diese zu erwerben.

Daher finden sich in den Portfolios der Demografiefonds auch Aktien von Herstellern von Oberklasse-Limousinen, hochwertigen Spirituosen, teurer Kleidung oder Tourismus-Unternehmen. Selbstverständlich engagieren sich die Fondsmanager auch im sogenannten Healthcare-Sektor, der natürlich in den betreffenden Altersgruppen eine große Rolle spielt und ganz nebenbei für eine gewisse Robustheit der Renditen sorgt.

Interessante Demografiefonds:

Wie konstant der Kursverlauf eines Demografiefonds ist, zeigt erst die Umrechnung der Renditen auf annualisierter Basis (also eine Darstellung des jährlichen Zuwachses). Dieser stellt sich beim Fidelity Funds - Global Demographics Fund so dar: ein Jahr - +7,04 Prozent; drei Jahre - +9,34 Prozent; fünf Jahre - +12,65 Prozent.

Obwohl der Begriff Demografie in der öffentlichen Diskussion um Zukunftsthemen immer wieder zur Sprache kommt, ist er auch für Anleger längst keine Modebezeichnung mehr. Mit ihrer soliden Performance schlagen strategisch derart ausgerichtete Investments selbst lang etablierte Aktienfonds.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht: Darauf kommt es bei einer Gewissens-Entscheidung im Bundestag an

Sollte der Bundestag über die Impfpflicht entscheiden, darf nicht der Fraktionszwang gelten, fordert DWN-Autor Prof. Dr. Werner Thiede.

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.