Huawei: Ein Netzwerkausrüster kann keine Daten abschöpfen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.04.2019 16:30
Einem Sprecher von Huawei zufolge können Netzwerkausrüster keine Daten abschöpfen, sondern einzig die Netzwerkbetreiber.
Huawei: Ein Netzwerkausrüster kann keine Daten abschöpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Regierung möchte, dass der chinesische Netzwerkausrüster Huawei vom Ausbau des 5G-Netzes in Deutschland ausgeschlossen wird. Offiziell befürchten sie, dass das Equipment des Konzerns vom chinesischen Staat für Spionagezwecke genutzt werden könnte. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sprachen darüber mit Jörg Albrecht, dem Director Corporate Affairs Huawei, Alexander Kulitz, dem Sprecher der FDP Bundestagsfraktion für „Außenwirtschaft und Außenhandel“, und erkundigten sich beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

"In Bezug auf einen möglichen Zugriff auf fremde Daten ist es wichtig zu klären, was ein Netzwerkausrüster überhaupt kann und was nicht." sagte Jörg Albrecht. "Huawei hat keine "Hintertüren" in seine Technik eingebaut, die es erlauben, Daten aus dem Netz abzusaugen und wird dies auch nicht tun - auch nicht über später durchzuführende Softwareupdates. Denn auch solche Updates werden vorher intensiv von den Netzbetreibern getestet und von ihnen aufgespielt werden, und nicht von Huawei direkt. Es ist wichtig zu verstehen, dass 5G nicht das Internet an sich ist, sondern nur der Zugang – bildlich gesprochen das Rohr oder die Pipeline ins Internet. Der Versuch eines Zugriffs von außen auf diese Daten in diesem streng abgeschirmten Netz würde scheitern, da sie von einer Firewall und anderen Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden. Selbst wenn jemand diese großen Datenmengen auslesen könnte, was unbemerkt praktisch unmöglich ist, sind sie wertlos, da sie in der Regel hochgradig verschlüsselt sind. "

Ein Sprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wies auf die zusätzlichen Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze hin, die in einem Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur nachzulesen sind. und teilte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten mit:

"Über die technischen Anforderungen an die 5G-Netze wird sichergestellt, dass die Vertraulichkeit, Integrität und insbesondere die Verfügbarkeit der Kommunikation gewährleistet sind. Dabei wird konsequent auf den Einsatz wirksamer Verschlüsselung sowie die Schaffung ausreichender Redundanzen einschließlich eines Multi-Vendor-Ansatzes geachtet. So können robuste und vertrauenswürdige Netzinfrastrukturen sicher betrieben werden. Die Sicherheitseigenschaften der verschiedenen Netzbereiche werden dabei herstelleragnostisch gestaltet. Zu einzelnen Herstellern äußern wir uns zum gegebenen Zeitpunkt nicht."

Zudem hätten Industrieunternehmen laut Jörg Albrecht auch die Möglichkeit, eigene Netze aufzubauen und ihren verschlüsselten Datenverkehr über diese abzuwickeln und die 5G-Technologie sogar auch ohne direkte Anbindung ans Internet für interne Kommunikation zu verwenden. Allerdings halte er es für wichtig, dass eine Industrienation wie Deutschland auf die modernste und leistungsfähigste Technologie zugreifen könne. Was dies anbelange, sei Huawei gut aufgestellt: "5G ist zwar, was die Datengeschwindigkeit anbelangt, klar definiert, allerdings gibt es Unterschiede in der Realisierung. In den USA gibt es 5G- Netze, über die Daten mit einer Geschwindigkeit von 200 - 300 Mbit / Sekunde übertragen werden. Huawei- Technologie ermöglicht in Südkorea bereits eine Übertragungsgeschwindigkeit von über 1000 Mbit / Sekunde."

Als ein Anwendungsbereich der 5G- Technik gilt das Autonome Fahren. Dies sei zwar nicht zwingend von 5G abhängig und theoretisch auch ganz ohne Mobilfunknetz möglich. Ein erster Schritt dahin wäre eine reine Car to Car- Kommunikation. Doch liege der entscheidende Vorteil von 5G in der wesentlich geringeren Latenzzeit. Dies hätte zur Folge, dass die entsprechenden Autos schneller und in dichterem Abstand zueinander fahren könnten.

Angesichts des technologischen Fortschritts fordert Alexander Kulitz, der Sprecher der FDP Bundestagsfraktion für „Außenwirtschaft und Außenhandel“, mehr Anstrengungen von deutscher Seite: " Im Hinblick auf die wissenschaftlichtechnologischen Entwicklungen in der Volksrepublik sollte die Bundesregierung endlich begreifen, dass Zukunftsträume nicht mehr ausreichen und massive Anstrengungen von Nöten sind, um den Rückstand, vor allem in Sachen Künstlicher Intelligenz, aufzuholen. Doch anstatt eigene Innovationen im Land voranzutreiben, setzt die Bundesregierung beispielsweise bei der Nationalen Industrie Strategie auf planwirtschaftliches Wunschdenken."


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel will Kontaktbeschränkungen bis Ende Juni verlängern

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Überfälle auf türkische Schiffe geplant: UN enttarnen Söldner im Libyen-Konflikt

Private Söldner-Firmen sollen laut einem vertraulichen UN-Bericht den libyschen Söldner-General Haftar unterstützen. Der Bericht macht...

DWN
Panorama
Panorama Saudi Aramco: Dankt der König des Ölzeitalters ab?

Der Gigant des Ölzeitalters, Saudi Aramco, bricht in eine ungewisse, möglicherweise fossilarme, Zukunft auf. Mit dem Konzern könnte sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Saudis dürfen amerikanischen Öl-Markt fluten - aber Trump erwartet Gegenleistung

Die US-Regierung hat den Saudis erlaubt, große Mengen an Öl auf den US-Markt zu bringen.

DWN
Politik
Politik Bürger gegen Bürger: Italien heuert zehntausende Spitzel an, um Abstandsregeln zu überwachen

Während die italienische Regierung zehntausende „Freiwillige“ anheuert, welche das Verhalten ihrer Mitbürger überwachen sollen,...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL - Jens Spahn analysiert: Wie Deutschland das Corona-Virus eingedämmt hat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legt seine Sichtweise der Corona-Pandemie in Deutschland dar.

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Aserbaidschan führt großes Manöver im Kaukasus durch - Armenien protestiert

Aserbaidschan hat in der vergangenen Woche ein Manöver in der Nähe einer umstrittenen Region durchgeführt. Armenien protestiert.

DWN
Finanzen
Finanzen Neuigkeiten aus der Firmenwelt am 26. Mai

Lesen Sie hier die wichtigsten Meldungen aus der internationalen Unternehmenswelt am Dienstag, den 26. Mai. 2020

DWN
Deutschland
celtra_fin_Interscroller