Laune des Präsidenten entscheidet über Aktienkurse

Trump regiert mit seinen Tweets die Börse

Für die amerikanischen Aktien-Händler ist Twitter die wichtigste Entscheidungshilfe. Trumps Tweets entscheiden über den Gewinn oder Verlust von Milliarden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Ob die Aktien in den USA hoch oder runter gehen, hängt wesentlich von Trumps Tweeds ab. (Foto: dpa)

Je nachdem, was Trump twittert, gehen die Aktienkurse in den USA nach oben oder nach unten. (Foto: dpa)

US-Präsident Donald Trump hat mit einem optimistisch klingenden Tweet zu den Handelsverhandlungen mit China die Stimmung an der Wall Street gehoben. Die US-Börsen, die am Mittwoch etwas schwächer in den Handel gestartet waren, konnten deswegen ihre Verluste eingrenzen.

Trump erklärte auf Twitter, China habe die USA „gerade informiert“, dass Vizeregierungschef Liu He nach Washington kommen wolle, um eine Vereinbarung abzuschließen. „Wir werden sehen“, fügte er hinzu. Zugleich betonte er, dass er sich sehr über Zolleinnahmen von über 100 Milliarden Dollar im Jahr freue, die die amerikanische Staatskasse füllten: „Großartig für die USA, nicht gut für China!“ Anschließend warnte er die Führung in Peking, auf Zeit zu spielen. Es wäre ein Fehler, darauf zu spekulieren, dass womöglich ein demokratischer Nachfolger im Weißen Haus sich auf Neuverhandlungen einlassen würde.

Ursprünglich hatte große Nervosität an der Wall Street geherrscht. „Die nächsten Tage könnten heftig werden“, hatte Marktanalyst Craig Erlam vom Finanzhaus „Oanda“ gesagt. Doch dann veröffentlichte Trump seinen Tweed – und alles kam anders. Es ist das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit, dass der US-Präsident einen gewaltigen Stimmungsumschwung in Wirtschaftskreisen bewirkt. Erst am Montag hatte er mit einem Tweed die Börsenkurse sowie den Ölpreis einbrechen lassen.