Deutschland

Aufsicht kritisiert Geldwäsche-Prozesse bei Smartphone-Bank N26

Lesezeit: 2 min
24.05.2019 14:11
Die Smartphone-Bank N26 hat letztes Jahr die Zahl ihrer Kunden verdreifacht. Dabei kam laut BaFin der Kampf gegen Geldwäsche viel zu kurz.
Aufsicht kritisiert Geldwäsche-Prozesse bei Smartphone-Bank N26

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzaufsicht BaFin hat bei der Berliner Smartphone-Bank N26 weitreichende Mängel bei den Vorkehrungen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung festgestellt und Nachbesserungen gefordert.

Dies geht aus einer BaFin-Anordnung vom Mittwoch hervor, zu deren Veröffentlichung die Behörde nach § 57 Geldwäschegesetz verpflichtet war.

Demnach muss die N26 Bank GmbH einige Bestandskunden neu identifizieren sowie Prozessbeschreibungen und Arbeitsabläufe verschriftlichen.

Auch Rückstände bei der Kontrolle verdächtiger Transaktionen müssten abgearbeitet werden, ordnete die Behörde an. N26 müsse zudem eine angemessene personelle und technisch-organisatorische Ausstattung zur Einhaltung ihrer geldwäscherechtlichen Verpflichtungen sicherstellen.

Geringere Kosten als traditionelle Banken

N26 ist bereits seit dem Jahr 2016 aktiv. In den vergangenen Jahren ist sie sehr schnell gewachsen. Mit einer Bewertung von zuletzt 2,7 Milliarden Dollar gehört sie heute zu den teuersten Start-ups in Deutschland. 

Die N26 Bank GmbH war nach eigenen Angaben zuletzt in 24 europäischen Märkten aktiv und hat mehr als 2,5 Millionen Kunden. Österreich ist derzeit der zweitgrößte Markt für N26 hinter Deutschland. Es folgen Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien.

"Wir sind heu­te be­reits pro­fi­ta­bel pro Kun­de", sagte N26-Chef Valentin Stalf der Anfang Mai gegenüber der FAS. "Wir ma­chen zwar ab­so­lut we­ni­ger Um­satz pro Kun­de als ei­ne tra­di­tio­nel­le Bank, ha­ben aber auch deut­lich ge­rin­ge­re Kos­ten."

Der seit langem angekündigte Markteintritt von N26 in den USA hat sich immer wieder verzögert. Von der BaFin-Anordnung ist das Vorhaben aber nicht betroffen, sagte eine Pressesprecherin von N26 gegenüber den DWN.

Laut Reuters werfen Kritiker N26 vor, dass ihre Prozesse nicht mit dem schnellen Wachstum mitgehalten hätten. "Im vergangenen Jahr hat sich die Anzahl unserer Kunden verdreifacht – in der gleichen Zeit haben wir die Gesamtzahl unserer Mitarbeiter verdoppelt", so die Sprecherin.

N26 Bank verspricht Besserung

Im Hinblick auf die Kritik der BaFin gelobt N26 nun Besserung. "Wir nehmen diese Anordnung sehr ernst und haben schon im Vorfeld die notwendigen Maßnahmen und Fristen zur Umsetzung eng mit der BaFin abgestimmt", hieß es bereits in einer Pressemitteilung vom Mittwoch.

Das Team von N26 habe bereits seit längerer Zeit Maßnahmen zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche ergriffen. Deswegen sei man sicher, die Vorgaben noch vor der von der BaFin vorgegebenen Frist umzusetzen.

"So arbeiten wir mit Hochdruck sämtliche noch unbearbeitete Fälle von Transaktionen ab, die von unseren Systemen als unregelmäßig oder auffällig identifiziert wurden. Derzeit haben wir bereits rund 90 Prozent dieser ausstehenden Fälle bearbeitet und werden alle noch offenen Fälle bis Ende nächster Woche finalisieren", so N26.

Die Prozessbeschreibungen und Arbeitsabläufe zur Umsetzung des Geldwäschegesetzes werde man entsprechend den Anforderungen der BaFin verbessern. "Zusätzlich werden wir auch weiterhin, wo notwendig, eine erneute Identitätsverifizierung von Kunden durchführen."

Zudem kündigte N26 eine erhebliche Personalaufstockung an. "Allein im letzten Jahr haben wir unser Team verdoppelt und werden unser Personal bis Ende des Jahres um weitere 50 Prozent auf über 1.500 Mitarbeiter aufstocken."

Die Einstellungen erfolgen laut der Sprecherin an den Standorten in Berlin, Barcelona und New York. "Zudem haben wir erst kürzlich die Eröffnung eines Tach-Zentrums in Wien für Herbst 2019 angekündigt. Dort werden wir langfristig bis zu 300 Mitarbeiter einstellen."

Haben Direktbanken mehr Probleme im Kampf gegen Geldwäsche?

Nach Ansicht von N26 gibt es keine Anzeichen dafür, dass Direktbanken im Kampf gegen Geldwäsche genauso gut aufgestellt sind wie herkömmliche Banken. "Bei alle Banken gibt es noch Luft nach oben, wenn es darum geht, Geldwäsche und Finanzkriminalität zu verhindern", so die N26-Sprecherin.

"Ende letzten Jahres war unsere Abteilung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzkriminalität nicht ausreichend aufgestellt. Innerhalb der letzten Monate haben wir das Team massiv ausgebaut und in die Optimierung unserer Prozesse investiert."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...