Kampf um Rohstoffe: USA enttäuschen Griechenlands Hoffnungen auf Beistand

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 5 min
20.06.2019 17:11
Der US-Botschafter in Athen hat Griechenland zu verstehen gegeben, dass auch die Türkei ein Recht auf Gasbohrungen in der Ägäis habe. Griechenlands Regierung ist irritiert, schließt aber umfangreiche Wirtschafts- und Rüstungsabkommen mit den Amerikanern ab.
Kampf um Rohstoffe: USA enttäuschen Griechenlands Hoffnungen auf Beistand
Donald Trump, Präsident der USA, und Griechenlands Premier Alexis Tsipras. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine am 15. Mai gehaltene Rede des US-Botschafters in Griechenland, Geoffrey Pyatt, führte beim griechischen Generalstab und der Regierung in Athen zu Irritationen.

In einer Ansprache an der Luftwaffenakademie der griechischen Luftwaffe betonte Pyatt die starke Unterstützung Amerikas für sein langjähriges Bündnis mit Griechenland, aber er schien zu implizieren, dass das US-Außenministerium von Athen und Nikosia fordert, die Rechte der Türkei im Zusammenhang mit den Gasbohrungen in der Ägäis anzuerkennen, oder zumindest billigend in Kauf zu nehmen. Fakt sei, dass Militärs nach dem Freund-Feind-Prinzip agieren würden, während Diplomaten - wie er - in Grauzonen arbeiten.

“Die USA haben den sich abzeichnenden trilateralen Beziehungen zwischen Griechenland, Zypern und Israel viel Aufmerksamkeit geschenkt. Dies spiegelt unsere Erkenntnis wider, dass das östliche Mittelmeer wieder zu einer Zone des Großmacht-Wettbewerbs geworden ist, und in diesem Zusammenhang ist unsere Beziehung zu unseren drei demokratischen Partnern von besonderer Bedeutung.  Deshalb reiste Außenminister Pompeo in diesem Frühjahr nach Jerusalem, um an dem trilateralen Treffen mit Ministerpräsident Netanjahu und Ministerpräsident Tsipras teilzunehmen. In Bezug auf die zypriotische ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) und die türkischen Bohraktivitäten haben Sie die sehr schnelle und klare Reaktion meiner Regierung durch unseren Sprecher in Washington - und insbesondere unsere Betonung auf der Vermeidung provokativer und eskalierender Maßnahmen -  gesehen. Unter diesem Gesichtspunkt (...) hoffen wir langfristig, dass die Energiefragen im östlichen Mittelmeerraum zu einem Motor der Zusammenarbeit und zu einer Win-Win-Situation und nicht zu Konflikten führen werden.”

Nachdem Pyatt deutlich gemacht hatte, dass die USA offensive Handlungen seitens der Regierung in Athen nicht unterstützen werden, sagte er: “Letztendlich ist die Türkei ein Nato-Verbündeter. Wir alle möchten sicherstellen, dass der Nato-Verbündete im Westen und in den euro-atlantischen Institutionen verankert bleibt, und ich würde in der Tat argumentieren, dass die USA unter 29 NATO-Mitgliedstaaten keinen Verbündeten haben, der uns in Bezug auf die Wichtigkeit der Verankerung der Türkei im Westen enger verbunden ist als Griechenland.”

Pyatt schloss seine Ansprache mit der Aussage, dass die Gasressourcen in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer allen Seiten zugute kommen sollen. Das griechische Militär fühlte sich durch diese Aussage vor den Kopf gestoßen, zumal es in den vergangenen eineinhalb Jahren der Türkei mit militärischen Konsequenzen gedroht hatte, falls die Türkei mit ihren Bohraktivitäten fortfahre. Während dieser Zeit wurden die gesamten Drohungen gegen die Türkei von der US-Regierung stillschweigend in Kauf genommen, was die Griechen als eine Zustimmung werteten.

Die Türkei wiederum hat von Griechen bewohnte und unbewohnte Inseln in der Ägäis zu einer sogenannten "Grauen Zone" erklärt, sowohl türkische als auch griechische Kampfjets überfliegen die Inseln regelmäßig.

Panos Kammenos, der vom 23. September 2015 bis Januar 2019 griechischer Verteidigungsminister gewesen ist, gehörte zu den Wortführern einer nationalistischen Rhetorik gegen die Türken. Doch die geschürte Feindseligkeit gegen die Türkei in Verbindung mit einer religiös-nationalistischen Rhetorik zogen Konsequenzen nach sich, die nicht mit der Türkei, aber sehr wohl mit den energie- und wirtschaftspolitischen Interessen der USA in Verbindung standen.

Die USA expandieren in Griechenland

Im Oktober 2017 traf sich US-Präsident Donald Trump mit dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras in Washington. Der griechische Außenminister Nikos Kotzias, Verteidigungsminister Panos Kammenos, Wirtschaftsminister Dimitri Papadimitriou und der Minister für digitale Politik, Nikos Pappas, hatten den griechischen Premier begleitet.

Trump und Tsipras sollen sich bei ihren Gesprächen auf Investitionen und die Zusammenarbeit im Energiebereich konzentriert haben. “Die Erdölreserven Griechenlands werden auf 950 Millionen Barrel geschätzt (...) Bis heute wurden jedoch 50 Millionen nachgewiesene Reserven entdeckt”, sagte Costis Stambolis, Exekutivdirektor des Instituts für Energie für Südosteuropa (IENE), CNBC.

In den Gewässern um Südkreta und der Region Grevena in Nordgriechenland, nahe der Route der Trans-Adria-Pipeline, wollen große internationale Energie-Firmen die dortigen Energie-Ressourcen erschließen. Auch der italienische Energie-Riese Eni möchte in den Gewässern um Südkreta nach Öl und Gas bohren, berichtet Kathimerini.

Im Juni 2017 genehmigte Griechenland Anträge eines Konsortiums aus Total, ExxonMobil und Hellenic Petroleum für Öl- und Gasbohrungen vor der Insel Kreta. Zur gleichen Zeit “ist Griechenland ein potenzieller Kunde für US-LNG-Exporte. Griechenland plant, die LNG-Importe nächstes Jahr zu erhöhen (...) Es hat seine Hafenanlagen in der Nähe von Piräus erweitert und plant, in Alexandroupolis/Nordgriechenland ein schwimmendes Lager für LNG zu bauen”, so Stambolis.

Ein weiteres Hauptthema auf der Tagesordnung war die Verlängerung des Abkommens für die Nutzung des US-Marinestützpunkts in der Souda-Bucht auf Kreta und die Modernisierung der griechischen Flotte aus F-16-Militärjets. Der Stützpunkt  spielt eine entscheidende strategische Rolle im Plan der Trump-Regierung, um Energie-Routen im Mittleren Osten und im Golf zu schützen. Darüber hinaus soll es Pläne geben, wonach ein zweiter Militärstützpunkt in Südkreta gebaut werden soll.

US-Flüssiggas an Griechenland

Griechenland, das über ein operatives LNG-Importterminal in Revithoussa verfügt, das im Jahr 2000 in Betrieb genommen wurde, hat die Ambition, ein regionaler Gas-Hub zu werden. Die LNG-Anlage ist so ausgelegt, dass sie mit dem geplanten Gas-Interkonnektor Griechenland-Bulgarien (IGB) zusammenwirkt, um Gas aus Aserbaidschan über das TANAP/TAP-Gaspipelinesystem nach Südosteuropa zu bringen, berichtet S&P Global Platts. Das TANAP/TAP-Gaspipelinesystem ist ein Projekt, das von den USA unterstützt wird.

Das griechische Unternehmen Gastrade entwickelt vor der Stadt Alexandroupolis in Nordgriechenland eine “Floating Storage & Regasification Unit”, also eine schwimmende LNG-Annahme,- und Regasifizierungseinheit, die eine Brückenfunktion  zu den Märkten Südost- und Mitteleuropas schaffen wird.

Da die LNG-Exporte der USA in den kommenden Jahren ansteigen werden, möchte sich Griechenland als europäisches Importzentrum für LNG positionieren, so S&P Global Platts.

US-Botschafter Pyatt hatte im Dezember 2017 Griechenlands LNG-Terminal in Revithoussa besucht. Das LNG-Terminal wird derzeit erweitert. Pyatt sagte, er habe die Hoffnung, dass - nach Polen und Litauen - Griechenland zum drittgrößten europäischen Importeur von US-LNG wird, berichtet Energy Press.

Zuvor hatte Pyatt auf der “Greek Economy Conference”  der Amerikanisch-Griechischen Handelskammer gesagt, dass US-Firmen eindeutig am Energiesektor des Landes interessiert seien, während die US-Regierung die Zusammenarbeit zwischen griechischen und amerikanischen Energieunternehmen fördere.

Zwei US-amerikanische Unternehmen haben sich bereits für die Teilnahme an einer neuen Ausschreibung der DEPA (Public Gas Corporation) - der staatliche griechische Erdgaskonzern - für die Lieferung von zusätzlichen LNG-Mengen für den Zeitraum 2018 bis 2020 beworben.

Griechenland als Rüstungsmarkt

Die USA werden auch auf der militärisch-wirtschaftlichen Ebene profitieren. Für Rüstungsexporteure verfügt Griechenland über den Vorteil, dass durch das Schüren der “Türkenangst” zahlreiche Rüstungsgüter zu hohen Preisen abgesetzt werden können. Griechenland ist ein wichtiger Markt für Rüstungsgüter. Von dem Markt haben bisher traditionell Deutschland und Frankreich profitiert. Doch die USA sind an und dabei, den griechischen Markt zu erobern.

Die griechische Regierung will trotz eines geringen Haushaltsbudgets US-Kampfjets der Klasse F-35 vom US-Rüstungskonzern Lockheed Martin kaufen, berichtet Kathimerini. Eine anonyme Quelle des griechischen Verteidigungsministeriums sagte der Nachrichtenagentur Anadolu, dass Griechenland 20 F-35-Kampfjets kaufen wolle. Jede F-35 hat einen Wert von 80 bis 100 Millionen Dollar.  Wenn der gesamte militärische Modernisierungs- und Aufrüstungsplan erfolgen sollte, werden Kosten in Höhe von etwa zehn Milliarden Dollar entstehen. Kostas Grivas von der Hellenischen Militärakademie sagte Anadolu: „Der Kauf von F-35-Jets ist ein finanzieller Skandal. Das Land ist in einem schrecklichen finanziellen Zustand und diese Jets sind sehr teuer. Wir kaufen sie nur, weil die Türkei sie zuerst kauft. Wir machen im Grunde eine Spende an Lockheed Martin.“

Lockheed Martin führt in einer Mitteilung aus, dass auch weiterhin “in die Zukunft” der griechischen Luftwaffe investiert werden soll. Der US-Konzern berichtet: “Hellenic Aerospace Industry (HAI) führt derzeit in Griechenland Arbeiten an den Programmen für die F-16, C-130J, LM-100J und P-3B durch. Die griechische Industrie produziert Teile des C-130J-Rumpfs und des Rumpfes und Einlasses der F-16. Lockheed Martin hat sich mit HAI an dem Modernisierungsprogramm der  P-3B für die griechischen Marine-Patrouillenflugzeuge der Hellenischen Marine beteiligt”.

Im Oktober 2017 hatte die US-amerikanische Agentur für Sicherheitskooperation (DSCA) den US-Kongress über einen Plan informiert, wonach 123 Kampfjets der Klasse F-16 einen Upgrade erfahren sollen, um sie auf die Klasse F-16V (Viper) zu konfigurieren. Die Jets sollen mit einem speziellen Radar des US-Konzerns Northrop Grumman ausgestattet werden. Lockheed zufolge wird die neue Konfiguration der griechischen Luftwaffe  “mehr Situationsbewusstsein, Flexibilität und besseres Allwetter-Targeting” verschaffen. Diese werde zu Gemeinsamkeiten mit den Radar-Systemen der Jet-Klassen F-35 und F-22 führen. Der DSCA zufolge sollen sich die Kosten auf 2,404 Milliarden Dollar belaufen.

Pyatt sagte nach dem Treffen zwischen Trump und Tsipras im Oktober 2017: “Wie Präsident Trump ankündigte, einigten wir uns darauf, die Flotte der F-16 in Griechenland in den nächsten zehn Jahren zu modernisieren, um unsere beiderseitigen Interessen zu unterstützen. Es geht nicht nur darum, Griechenlands Flotte auf dem neuesten Stand zu halten, sondern auch regionale Sicherheit zu fördern was einen positiven Einfluss auf unsere beiden Volkswirtschaften haben wird.”

Dies hängt nach Angaben von Pyatt auch mit dem Ziel zusammen, Griechenland zu einem Energieknotenpunkt zu entwickeln, um das Land mit US-LNG zu beliefern.



DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller