Polizei: Situation in deutschen Schwimmbädern spitzt sich zu

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
03.07.2019 16:28
Deutsche Schwimmbäder werden in diesem Sommer immer häufiger zum Schauplatz von Randalen. Zahlreiche Schwimmmeister schlagen inzwischen Alarm.
Polizei: Situation in deutschen Schwimmbädern spitzt sich zu
Berlin-Pankow: Nach "aggressiven Stimmungen" hat die Schwimmbad-Leitung die Polizei gebeten, das Freibad zu räumen. Zahlreiche Jugendliche versuchten, sich durch das Überwinden von Zäunen Zugang zum Gelände zu verschaffen. (Foto: dpa)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Jahren haben sich Vorfälle von gewalttätigen Ausschreitungen in deutschen Freibädern gehäuft.Der aufsehenerregendste Vorfall ereignete sich laut Deutscher Presse Agentur (dpa) vor einigen Tagen im Düsseldorfer "Rheinbad", wo es zu einem Streit zwischen einem Familienvater und einer riesigen Gruppe von aggressiven Jugendlichen kam. Die Badeleitung rief daraufhin die Polizei zu Hilfe. Weil eine einzige Streifenbesatzung angesichts der Übermacht nichts hätte ausrichten können, rückten Dutzende Beamte an.

Im Bad bot sich den Einsatzkräften dann folgendes Bild: Ein Vater - Berichten zufolge handelte es sich um eine deutsch-türkische Familie - steht schützend vor seiner Frau und seinen Kindern, umgeben von Hunderten junger - offenbar arabischer - Männer, die ihn anschreien und bedrohen. Der Grund: Der Familienvater hatte sich vorher einem jungen Mann entgegengestellt, der immer wieder rücksichtslos auf Handtüchern herumgetrampelt und über sonnende Badegäste hinübergesprungen war.

Das Ende der Geschichte: Die Familie muss das Bad unter Polizeischutz verlassen. Die Beamten mussten Pfefferspray einsetzen, um sich der Randalierer zu erwehren. Das Bad wurde geschlossen - alle, auch die friedlichen Besucher, mussten nach Hause gehen.

Die Ereignisse in Düsseldorf sind nur der spektakulärste von mehreren Freibad-Vorfällen. In Essen attackierte eine Gruppe junger Männer Bademeister und ein junges Mädchen. In Hessen kam es vor einem überfüllten Badesee zu Ausschreitungen. Wegen starken Andrangs war der Einlass vorläufig geschlossen worden. Daraufhin versuchen etwa 200 Leute gewaltsam, auf das Gelände vorzudringen. Die Randalierer werfen Steine und beschimpfen die Sicherheitskräfte.

Der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister beklagt schon seit längerem eine zunehmende Aggressivität in Freibädern. Verbandspräsident Peter Harzheim klagt über mangelnden Respekt - und nimmt im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten kein Blatt vor den Mund: „Das Hauptproblem ist, dass viele Männer aus dem muslimischen Kulturkreis Frauen nicht akzeptieren. Diese Leute glauben, sie können sich alles erlauben. Unter anderem auch deshalb, weil die Politik sie immer wieder in Schutz nimmt und alles gutheißt, was sie tun. Wir müssen endlich handeln, nicht immer alles durchgehen lassen - sonst eskaliert die Situation immer mehr.“

Ein Sprecher der Gewerkschaft der Polizei sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „In Freibädern sind in letzter Zeit solche Situationen gehäuft aufgetreten. Aber nicht nur dort, sondern auch in Parks und vor Gerichtssälen. In der Regel handelt es sich um Männer mit muslimischem Hintergrund. Es ist auch erschreckend, mit wie viel Respektlosigkeit den Kollegen auf Streife begegnet wird. Sie müssen immer damit rechnen, bei einem Einsatz auf der Stelle von zehn, zwölf aggressiven jungen Männern umringt zu werden.“



DWN
Politik
Politik Linke stellt Strafanzeige gegen Merkel wegen US-Tötung von Soleimani

Die Linke hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen der Tötung des iranischen Generals Soleimani durch die USA angezeigt.

DWN
Politik
Politik Südamerika: Hunger und Elend erreicht man auch ohne Krieg

Mehrere der großen Staaten Südamerikas machen vor, wie man in kurzer Zeit Wohlstand beziehungsweise Hunger und Elend erreicht. Wo es...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzkrise im Libanon gerät außer Kontrolle: IWF entsendet Notfall-Team nach Beirut

Der Libanon steht nach einer wochenlangen wirtschaftlichen und politischen Krise vor dem Kollaps. Der IWF will eingreifen, die an der...

DWN
Politik
Politik Stoppt das Corona-Virus die Sitzungen des EU-Parlaments?

Erste Stimmen werden laut, die Sitzungen des Europaparlaments wegen des Coronavirus ausfallen zu lassen.

DWN
Politik
Politik Athen reagiert auf Ausschreitungen gegen Migranten-Lager auf Ägäisinseln

Nach schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und aufgebrachten Einwohnern hat die Regierung in Athen am Donnerstag reagiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Bauindustrie geht mit vollen Auftragsbüchern ins Jahr 2020

Die deutsche Bauindustrie erwartet für das aktuelle Jahr steigende Umsätze. Die Auftragsbücher der Betriebe sind nach wie vor prall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Unternehmen in China leiden schwer unter Coronavirus

Wegen der Corona-Krise erwartet fast jedes zweite deutsche Unternehmen in China einen Einbruch der Einnahmen im zweistelligen...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Fleischsteuer wird kommen: Deutsche, zurück zum Sonntagsbraten

Die Einführung einer Fleischsteuer ist mehr als wahrscheinlich. Künftig könnte bei vielen Deutschen - wie in früheren Zeiten - Fleisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Parteien nutzen politischen Aschermittwoch für Kampf gegen „Rechts“

Der politische Aschermittwoch stand dieses Jahr im Schatten des Anschlags von Hanau.

DWN
Politik
Politik Erdogan: “Wir sind dazu verdammt, in Syrien einzugreifen”

Der türkische Präsident Erdoğan hat eine Reihe von Gründen aufgezählt, warum seiner Meinung nach die Türkei “dazu verdammt” sei,...

DWN
Politik
Politik Deutschlands neue Machtpolitik: Kooperation oder Hegemonie?

Die DWN sprachen mit dem geopolitischen Experten und Buchautor Erhard Crome über Deutschlands außenpolitische Ambitionen, sein...

DWN
Deutschland
Deutschland Opel fährt milliardenschweren Betriebsgewinn ein

Nach einer harten Sanierung hat der Autobauer Opel im vergangenen Jahr seinen Betriebsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro ausgebaut.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verbietet Import von chinesischem Kaviar

Die russische Aufsichtsbehörden haben den Import von chinesischem Kaviar verboten.

DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

celtra_fin_Interscroller