Deutsche Bank beginnt massiven Stellenabbau in London und New York

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.07.2019 14:50
Die Deutsche Bank hat mit dem Abbau von insgesamt 18.000 Arbeitsplätzen begonnen. Berichten zufolge sind die Mitarbeiter in London und New York als erste betroffen - die ersten Kündigungen wurden schon ausgesprochen.
Deutsche Bank beginnt massiven Stellenabbau in London und New York
Passanten gehen am an einer Filiale der Deutschen Bank in London vorbei. (Foto: Philip Toscano/PA Wire/dpa)
Foto: picture alliance / Philip Toscan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank verliert keine Zeit beim Abbau Tausender Stellen. "In den Geschäftsbereichen, in denen wir uns zurückziehen werden, haben wir mit dem Prozess bereits begonnen", sagte Konzernchef Christian Sewing am Montag. "Das betrifft natürlich nicht nur Asien, das betrifft auch andere Regionen."

Deutschlands größtes Geldhaus hatte am Sonntag im Zuge eines radikalen Konzernumbaus den Abbau von weltweit rund 18 000 Vollzeitstellen in einer Mitteilung angekündigt. Bis zum Ende des Jahres 2022 soll die Zahl der Jobs von zuletzt knapp 91 500 auf etwa 74 000 sinken - damit fällt etwa jede fünfte Stelle weg.

Wie stark einzelne Länder und Standorte betroffen sind, wollte Sewing nicht sagen. Dem Vernehmen nach wurden auch in London und New York erste Kündigungen ausgesprochen.

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass die Mitarbeiter der New Yorker Niederlassung der Bank damit begannen, das Arbeiten weitgehend einzustellen.

An der Börse reagierte die Deutsche-Bank-Aktie mit einer Berg- und Talfahrt auf die Neuigkeiten. Zunächst ging es mit einem Kursplus von mehr als vier Prozent an die Spitze des Dax. Wenig später sackte das Papier in die Verlustzone und lag am frühen Nachmittag mit 1,07 Prozent im Minus bei 7,098 Euro. Allerdings ist die Aktie damit immer noch mehr wert als zum Jahreswechsel. Nach dem geplatzten Traum von einer Fusion mit der Commerzbank war ihr Kurs zwischenzeitlich auf ein Rekordtief von 5,801 Euro abgesackt.

Experten beurteilen die Pläne des Managements unterschiedlich: Während die einen den Mut zum Umbau loben, sorgen sich andere weiterhin um die Kapitalstärke des deutschen Branchenprimus.

Die Investmentbank wird deutlich verkleinert. So steigt das Institut komplett aus dem Aktienhandel aus. Besonders getroffen werden davon voraussichtlich die Standorte in New York und London - auch wenn die Bank dort weiter stark präsent sein will. Auch im deutschen Privatkundengeschäft, zu dem auch die Postbank gehört, sieht Sewing weiteren Anpassungsbedarf.

Der Umbau soll die jahrelange Krise des Instituts beenden. Milliardenschwere Investitionen in neue Technologie und die Konzentration auf erfolgreiche Geschäftsfelder sollen den Dax-Konzern zurück in die erste Liga bringen. "Wir werden nur noch dort sein, wo unsere Kunden uns wollen", betonte Sewing. "Wir wollen nur dort mitspielen, wo wir auch gewinnen können." Neben dem Privatkundengeschäft auf dem Heimatmarkt sieht Sewing vor allem im weltweiten Geschäft mit Unternehmenskunden große Wachstumschancen.

Im Investmentbanking will sich die Deutsche Bank künftig auf das Geschäft mit Krediten, Anleihen und Währungen sowie auf strategische Beratung konzentrieren. Die Investmentbank soll weiterhin 30 Prozent zu den Erträgen, also den gesamten Einnahmen der Bank, beitragen.

Die 7,4 Milliarden Euro Umbaukosten werden der Bank jedoch zunächst rote Zahlen einbrocken. Finanzchef James von Moltke, der im Gegensatz zu drei Vorstandskollegen an Bord bleibt, rechnet für 2019 mit roten Zahlen. "Für 2020 gehen wir davon aus, dass wir bei plus minus null rauskommen, vielleicht auch etwas besser", sagte von Moltke. Die Aktionäre sollen für beide Jahre keine Dividende erhalten.

Für Erleichterung sorgt bei Aktionären, dass die Bank die Sanierung ohne Kapitalerhöhung bewältigen will. Ein solcher Schritt hätte die Beteiligungen der bisherigen Anteilseigner und ihren Anteil an künftigen Gewinnen verwässert.

Nun nimmt das Institut aber eine geringere harte Kernkapitalquote in Kauf als zuvor geplant. Kernkapital gilt als Puffer für Krisenzeiten. Die Aufsichtsbehörden seien damit einverstanden, versicherte Sewing. Mit der Zeit werde die Banküber eine Dividende auch Kapital an die Anleger zurückgeben. "Von daher ist das meines Erachtens auf mittlere und lange Sicht eine gute Nachricht für die Aktionäre", sagte der Manager dem Nachrichtensender n-tv.

Die Ratingagentur Moody's wertete den Umbau als "positiven Schritt in Richtung eines ausbalancierteren und nachhaltigeren Geschäftsmodells". Ihren negativen Ausblick für die Deutsche Bank behielt die Agentur wegen "signifikanter Herausforderungen" aber vorerst bei.

Analysten zeigten sich von der Tiefe der Einschnitte überrascht. Er habe erwartet, dass sich die Deutsche Bank nur in einzelnen Regionen aus dem Aktienhandel verabschiede, schrieb Experte Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs. Allerdings fehle es der Bank weiterhin an sehr renditeträchtigen Geschäftsfeldern. Das Urteil des renommierten Experten Kian Abouhossein von der US-Bank JPMorgan fällt milder aus. Die mutigen Umbaupläne seien das erste Mal nicht halbgar, sondern stellten einen echten strategischen Schwenk dar.

Der Umbau der Deutschen Bank stößt beim Mittelstand auf Unterstützung. Die Trennung von defizitären Geschäftsfeldern und glücklosen Spitzenmanagern sei überfällig gewesen. “Nun sollte sich das größte deutsche Bankhaus auf seine Kernkompetenzen konzentrieren: das Geschäft mit Unternehmen, dem Mittelstand, Privatkunden sowie die Vermögensverwaltung”, sagte der Präsident des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft, Mario Ohoven, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. “Um Beschäftigte und Aktionäre bei der Neuausrichtung als Verbündete mitzunehmen, empfehle ich Boni-Zahlungen erst dann wieder zu leisten, wenn die Bank Gewinne schreibt.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Merkel und die EU ließen uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller