Nigerianische Mafia verschärft Flüchtlings-Krise in Italien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
09.07.2019 17:01
Die nigerianische Mafia ist der Washington Post zufolge maßgeblich an der Verschärfung der Flüchtlings-Krise in Italien beteiligt. Dort wuchert die kriminelle Kooperation mit italienischen Mafiagruppen. Der BND warnt vor einer Expansion der Nigerianer nach Deutschland.
Nigerianische Mafia verschärft Flüchtlings-Krise in Italien
Hilflose Menschen werden in Italien von der nigerianischen Mafia missbraucht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einem Bericht der Washington Post zufolge expandiert in Italien die nigerianische Mafia und ist maßgeblich daran beteiligt, die Flüchtlings-Krise im Land zu vertiefen. Sie organisieren den Menschenschmuggel von Afrika nach Europa und verfügen über ein internationales Drogenschmuggel-Netzwerk. Die nigerianische Mafia habe, so die Post, Italien zu einem europäischen Zentrum für den Transit von Kokain aus Südamerika nach Europa, von Heroin von Asien nach Europa und von Menschen von Afrika nach Europa gemacht. 

Ein italienischer EU-Abgeordneter führt in einer Anfrage an die EU-Kommission aus: “In Italien - genauer gesagt in Turin - setzt die nigerianische Mafia (insbesondere die Gruppen „Eiye“ und „Maphite“) ihre kriminelle Gewalt ein, um Migranten und ,Illegale’ zu zwingen, als Drogenhändler für Drogen aus Kolumbien zu fungieren. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die nigerianischen kriminellen Vereinigungen und ihre Vorgehensweise mit der Zunahme der Migrationsströme aus Nigeria weiter verbreitet wurden. Dieses kriminelle Netzwerk, das pyramidenförmig und hierarchisch aufgebaut ist und je nach Position in der Hierarchie eine monatliche Vergütung erhält (,Don’, ,Deputy Don’, ,Chief’ usw.), befasst sich auch mit dem Menschenhandel und der Ausbeutung von Prostitutierten. Die Methoden der Mafia beinhalten auch Gewalt und Vergeltungsmaßnahmen gegen in Nigeria zurückgelassene Familien.”

In einer weiteren Anfrage führt der italienische Abgeordnete aus: “In Süditalien, an der domitianischen Küste und in der Nähe der Stadt Castel Volturno, werden Ermittlungsoperationen durchgeführt, an denen nicht nur die italienische Polizei, sondern auch das amerikanische FBI beteiligt sind.” Er macht darauf aufmerksam, dass die nigerianische Mafia auch am illegalen Organhandel Geld verdient. 

Cesare Sirignano, Richter bei der Nationalen Anti-Mafia-Direktion, sagt, dass die nigerianische Mafia in Italien von den italienischen Mafia-Organisationen geduldet werden, weil die Nigerianer bereit sind, einen Teil ihrer Gewinne an die italienische Mafia abzugeben. Solange das so bleibt, ist “die Anwesenheit der nigerianischen Banden für die italienischen Mafia-Gruppen kein Problem”, zitiert Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) Sirignano. 

Dass der Menschenschmuggel und regelrechte Handel mit Flüchtlingen und Migranten lukrativ ist, hat auch die italienische Mafia begriffen. Im Jahr 2014 ergab eine Untersuchung unter dem Namen “Mafia Capitale”, dass eine kriminelle Vereinigung seit Jahren die Stadtregierung von Rom kontrollierte. Die Gruppe, die von den Staatsanwälten als mafiaähnliche Vereinigung definiert wurde, hatte Millionen von Euro für die Finanzierung des öffentlichen Dienstes abgezogen. Die Gruppe hatte auch landesweit Asylzentren infiltriert und Namen und Details von Migranten, die längst verschwunden waren, gekauft und verkauft, um die staatliche Finanzierung pro Migrant zu sichern. 

Während der Ermittlungen wurde einer der mutmaßlichen Chefs der Gruppe, Salvatore Buzzi, nach der Aufzeichnung eines Telefongesprächs gefasst. Er hatte am Telefon damit geprahlt, wie viel Geld er auf dem Rücken von Asylbewerbern verdient hatte. “Haben Sie eine Ahnung, wieviel ich mit Einwanderern verdiene? Die sind rentabler als Drogen”, zitiert der Guardian Buzzi. Buzzi und seine Mitarbeiter wurden nach einem Gerichtsverfahren, das 2017 endete, zu jahrzehntelangen Haftstrafen verurteilt, obwohl ihre Haftstrafen im Berufungsverfahren reduziert wurden.

Im selben Jahr verhaftete die Anti-Mafia-Polizei 68 Personen, darunter den örtlichen Pfarrer, in der kalabresischen Stadt Isola di Capo Rizzuto. Seit mehr als einem Jahrzehnt befand sich dort eines der größten italienischen Aufnahmezentren für Migranten und Flüchtlinge. Den Ermittlern zufolge sollen die Verhafteten öffentliche Gelder in zweistelliger Millionenhöhe gestohlen haben, die eigentlich für die Versorgung der Asylsuchenden gedacht war, während die Asylanträge der Menschen geprüft werden. 

General Giuseppe Governale, Chef der Anti-Mafia-Polizei, sagte, das Zentrum sei eine lukrative Geldquelle für die kalabrische Mafia - die Ndrangheta. Dem Staatsanwalt Nicola Gratteri zufolge seien die Zustände im Aufnahmezentrum entsetzlich gewesen. “Es gab nie genug zu essen, und wir haben es geschafft, das angebotene Essen zu filmen. Es war die Art von Nahrung, die wir normalerweise Schweinen geben”, so Governale.

Die Kooperation der italienischen und nigerianischen Mafiaorganisationen ergibt sich vor allem im Bereich des Menschenhandels. Die Nigerianer schmuggeln die Menschen nach Italien, bringen sie in den Aufnahmezentren unter, während die italienische Mafia öffentliche Gelder veruntreut und weibliche Flüchtlinge direkt in die Zwangsprostitution in die italienischen Städte entsendet. Dort kümmern sich dann erneut nigerianische Mafiabanden, die auch viele weibliche Mitglieder haben, um die Sexsklavinnen.

Die nigerianischen Frauen arbeiten dann solange als Sexsklavinnen, bis sie ihre “Schulden” für die Überfahrt nach Italien bei der nigerianischen Mafia abbezahlt haben. Der Guardian führt aus: “Eine Zahlung geht an die Personalvermittler in Nigeria, eine Zahlung an die Schleuser und Schmuggler (...) und ein Großteil geht an die nigerianischen Gangmitglieder, die die Mafia aus Neapel, die Camorra oder andere kriminelle Gruppen bezahlen müssen, in deren Hoheitsgebieten die Frauen als Prostituierte eingesetzt werden.”

Jede Frau aus Nigeria hat nach der Überfahrt nach Italien Schulden in Höhe von durchschnittlich 60.000 Euro, die sie im Regelfall als Sexsklavin abbezahlen muss. Es kann fünf Jahre oder länger dauern, bis die Schulden beglichen sind.

Auch Deutschland läuft Gefahr, in den Sog der Umtriebe der nigerianischen und italienischen Mafiaorganisationen im Zusammenhang mit der Migrationspolitik gezogen zu werden. Im Jahr 2018 ist die Zahl der Asylbewerber aus Nigeria, die über Italien nach Deutschland einreisen, im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent gestiegen, wobei die Summe bei lediglich 10.000 Personen liegt. 

Der Bundesnachrichtendienst (BND) warnte im Februar 2019 davor, dass sich in Deutschland die nigerianische Mafia allmählich breit macht. Es gehe nach Angaben des Spiegels vor allem um die Gruppen “Supreme Eiye Confraternity und Black Axe”, die auch in Italien aktiv sind.  Der Spiegel wörtlich: “Der starke Zuzug nigerianischer Asylbewerber, die vermehrt aus Italien in die Bundesrepublik einreisten, werde zu einem Aufwuchs der ,äußerst brutal agierenden nigerianischen Strukturen der organisierten Kriminalität führen’, heißt es in dem Geheimdienstpapier unter Berufung auf eigene Erkenntnisse und die anderer Sicherheitsbehörden.”

In Italien würden sich derzeit 100.000 Nigerianer befinden, die den Weg nach Deutschland einschlagen möchten. Dem BND zufolge würden sich unter ihnen “sehr viele Opfer von Menschenhändlern, die den Kriminellen hohe Profite bescheren” befinden. Bemerkenswert ist auch die Feststellung des deutschen Auslandsnachrichtendiensts, dass die nigerianische Mafia sich mittlerweile auf Augenhöhe mit der italienischen Mafia befindet. 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller