Politik

Dammbruch in Brasilien: Schwere Vorwürfe gegen TÜV Süd

Lesezeit: 1 min
20.07.2019 08:15
Angesichts des Dammbruchs im brasilianischen Brumadinho erheben brasilianische Ermittler und Politiker schwere Vorwürfe gegen TÜV Süd. Das deutsche Unternehmen hatte den Damm als sicher zertifiziert.
Dammbruch in Brasilien: Schwere Vorwürfe gegen TÜV Süd
Trägt Tüv Süd eine Mitschuld am Dammbruch von Brumadinho. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sechs Monate nach dem Dammbruch von Brumadinho in Brasilien, bei dem über 300 Menschen starben, sind neue Beweise bekannt geworden, die darauf hindeuten, dass die Katastrophe hätte verhindert werden können. Nach Angaben von Ermittlern liegen Beweise dafür vor, dass das deutsche Unternehmen TÜV Süd, welches die Struktur als sicher eingestuft hatte, wusste, dass diese anfällig für einen Zusammenbruch ist. 

Die brasilianische Staatsanwaltschaft gibt an, dass TÜV Süd in diesem Zusammenhang nicht mit der Justiz kooperieren möchte. Staatsanwalt William Garcia Pinto sagt, dass das Unternehmen zu dem Vorfall “schweigen” möchte. “Ich habe keinen Zweifel daran, dass ein kollaborativerer Ansatz neue Erkenntnisse in den Fall bringen und auch klären könnte, was hinter verschlossenen Türen passiert ist”, so Pinto. 

TÜV Süd hatte 2013 ein Ingenieurbüro mit Sitz in Sao Paulo mit dem Namen Bureau de Projetos erworben. Dies war die Chance, im lukrativen brasilianischen Bergbau Fuß zu fassen, und das Unternehmen konnte eine Reihe von Verträgen mit Vale, einem der weltweit größten Bergbauunternehmen, abschließen.

Die BBC berichtet: “Dokumente und interne E-Mails, die von Ermittlern beschlagnahmt wurden, zeigen, dass die Mitarbeiter von TÜV Süd rund ein Jahr lang wussten, dass es am Damm zu einer Verflüssigung kam.”

Das Unternehmen unterzeichnete mit Vale Verträge im Wert von vier Millionen Euro  - einschließlich eines Vertrags, der im Dezember 2017 unterzeichnet wurde, um Lösungen für die Verflüssigung am Staudamm zu bewerten und vorzuschlagen. Eine solche Lösung ist bekanntermaßen im Juni 2018 gescheitert. Aus E-Mails in den folgenden Monaten geht hervor, dass nach Analysen des TÜV Süd eine Zertifizierung des Staudamms nicht möglich war, da die offiziellen Sicherheitsstandards nicht erfüllt werden konnten.

Die Ermittler stellten fest, dass dieses Problem dadurch umgangen wurde, indem einfach die Art und Weise der Zertifizierung geändert wurde. So wurde beispielsweise die Zertifizierung davon abhängig gemacht, ob in der Gegend des Staudamms Explosionen stattfinden könnten, oder nicht. Doch Explosionen in der Nähe des Staudamms waren ohnehin ausgeschlossen. 

Die gesamte Geschichte könnte sehr schlecht ausgehen für TÜV Süd. Eine Untersuchungskommission des brasilianischen Senats hat kürzlich empfohlen, 14 Personen, die meisten von Vale und zwei von TÜV Süd, anzuklagen, obwohl die Betroffenen nicht namentlich genannt wurden. 

Die Kongressabgeordnete Aurea Carolina fordert sogar Konsequenzen im Zusammenhang mit den Beziehungen zwischen Deutschland und Brasilien: “In Brasilien ist dies beispiellos. Dies sollte unsere internationalen Beziehungen zu Deutschland einbeziehen, da der Hauptsitz des TÜV Süd dort angesiedelt ist.”

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Corona-Knaller: China behauptet, Virus auf deutschen Verpackungs-Importen gefunden zu haben

China behauptet, das Corona-Virus auf Verpackungen von Nahrungsmittel-Importen gefunden zu haben. „China hat das Virus auf der Verpackung...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Wirtschaft kritisiert verlängerten Lockdown – „langfristige Perspektive fehlt“

Lesen Sie alle relevanten Entwicklungen und Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik US-Amerikaner behaupten: Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland

Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen in Deutschland hat US-Forschern zufolge die Marke von einer Million...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach: Verlängerung der Corona-Beschränkungen zwingend

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach verteidigt die geplante Verlängerung und teilweise Verschärfung der staatlichen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Treffen mit Hintergedanken: China und Südkorea gehen aufeinander zu

Der Besuch des chinesischen Außenministers in Südkorea verdeutlicht das Bestreben beider Seiten, die angespannten Beziehungen zu...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr gibt Bau von Laser-Waffe in Auftrag

Die Bundeswehr hat den Bau eines Laserwaffen-Prototyps in Auftrag gegeben.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax fast unverändert, nur Technologie-Aktien leicht im Plus

Anleger wagen sich am Donnerstagmorgen vorerst nicht aus der Deckung. Das Rekordhoch des technologielastigen Nasdaq-Composite-Index am...

DWN
Deutschland
Deutschland Demonstrationen im Kreis Hildburghausen: Polizei setzt Tränengas ein, erste Anzeigen durch neues Infektionsschutzgesetz

Der Kreis Hildburghausen in Thüringen soll derzeit die bundesweit am stärksten von Corona betroffene Region sein. Gegen die dort...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...