Experte: Schafft die Riesen-SUVs ab, behaltet die normalen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
24.07.2019 17:07
Normalgroße SUVs belasten die Umwelt nicht mehr als Vans und Coupés, rechnet Ferdinand Dudenhöffer vor. Auf die Produktion von SUV-Riesen sollten die Konzerne dafür verzichten, fordert der Auto-Experte.
Experte: Schafft die Riesen-SUVs ab, behaltet die normalen
Ein SUV von Bentley. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die im ersten Halbjahr in Deutschland neu zugelassenen SUVs verbrauchen laut Berechnungen des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen im Schnitt 6,2 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer. Das sind 1,25 Liter weniger als Coupés (7,45 Liter) und 0,2 Liter mehr als Vans (6,0 Liter).

SUVs seien daher besser als ihr Ruf, resümiert Ferdinand Dudenhöffer. Die Autobauer müssten dies aktiv kommunizieren, so der Leiter des CAR-Centers. Gleichzeitig sollten sie auf die Produktion von SUV-Riesen verzichten. Auf „Riesen“ bezeichnet der Wissenschaftler SUVs mit einer Breite ab 1,90 Meter und einer Länge ab 4,90 Meter. Diese machen in Deutschland 2,0 Prozent der Gesamtzahl der verkauften SUVs (die wiederum einen Anteil am Auto-Gesamtmarkt von 31,4 Prozent haben) aus. Das heißt, Riesen-SUVs kommen gerade mal auf einen Anteil von 0,628 Prozent am Auto-Gesamtmarkt. Eine „Nische“, so Dudenhöffer, der im Hinblick auf SUVs von einer "Diskussion zwischen Hass und Bewunderung" spricht.

Seine Forderung: Die deutschen Autobauer sollten auf den Bau von Riesen-SUVs verzichten, „um mehr Glaubwürdigkeit in der Klimadebatte zu erzielen“ und um SUVs nicht als Ganzes „in Verruf zu bringen.“ Angesichts der geringen Verkaufszahlen gebe es auch keine ökonomische Rechtfertigung für die fortgesetzte Produktion der Riesen.  Dudenhöffer: „Mit einer Nische sollte man nicht seine Marke gefährden.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Europas Weg in den Untergang: EU gewährt Schuldenstaaten Billionen - für die Wirtschaft bleibt nur ein Taschengeld

Die EU legt ein Billionen-Programm auf - von dem das meiste Geld in die Sanierung der morschen Staatshaushalte fließt, während die...

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Ticker vom 1. Juni: Die aktuellsten Entwicklungen

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Regeln, härtere Strafen: Was sich jetzt für Autofahrer ändert

Autofahrer müssen sich seit dem 12. Mai auf strengere Regeln und härtere Strafen einstellen. Es gibt zahlreiche neue Vorschriften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wenn Altmaier nicht handelt, drohen zahlreiche Insolvenzen beim Mittelstand

Das Wirtschaftsministerium wollte dem Mittelstand mit Corona-Förderungen helfen. Doch das Vorhaben scheiterte bereits in der...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historiker: Keine Parallelen zwischen Corona-Krise und Weltwirtschafts-Krise 1929

Der Historiker Jan-Otmar Hesse sagt, dass die aktuelle Corona-Krise in ihren Auswirkungen nicht vergleichbar sei mit der...

DWN
Technologie
Technologie Internet der Dinge: Investitionen explodieren weltweit auf 1,1 Billionen Dollar

Die Investitionen für das Internet der Dinge werden Schätzungen zufolge gigantische Ausmaße erreichen. Deutschland hinkt allerdings...

DWN
Technologie
Technologie Henkel entwickelt Gesundheitspflaster gegen Corona

Henkel hat ein Corona-Gesundheitspflaster entwickelt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

celtra_fin_Interscroller