Finanzen

JP Morgan: Chef-Gehalt nach Skandal halbiert

Lesezeit: 1 min
16.01.2013 18:29
JPM-Chef Jamie Dimon erhält für 2012 nur 11,5 Millionen Dollar. Der Aufsichtsrat zieht damit die Konsequenzen aus einem Skandal, bei dem die Bank mehrere Milliarden Dollar verloren hatte.
JP Morgan: Chef-Gehalt nach Skandal halbiert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Jamie Dimon, Firmenchef und Aufsichtsratsvorsitzender von JP Morgan (JPM), muss auf die Hälfte seines Gehalts verzichten, berichtet Bloomberg. Für 2012 erhält er nur 11,5 Millionen Dollar, im Vorjahr waren es noch 23 Millionen Dollar gewesen. Dimon „trägt letztlich die Verantwortung für die Fehler“, die in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 zu extremen Verlusten geführt haben, so die Bank. Der JPM-Chef selbst sagte, er habe einen riesigen und peinlichen Fehler zu verantworten und respektiere die Entscheidung des Aufsichtsrats.

Der JPM-Wertpapierhändler Bruno Iksil, Spitzname „London Whale“, hatte bei Derivaten-Wetten insgesamt 6,2 Milliarden Dollar verspielt. Die Probleme waren bereits im Mai öffentlich geworden (mehr hier) Ein interner Bericht über die Vorgänge kommt zu dem Schluss, dass die JPM-Chefetage bei der Risikokontrolle versagt habe, zitiert Bloomberg. Dadurch hätten die Händler die Möglichkeit erhalten, ihre „fehlerhaften und riskanten Strategien zu verfolgen“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.