Finanzen

Insider: BASF-Partner Avantium plant Börsengang

Lesezeit: 1 min
12.10.2016 17:07
Der niederländische BASF -Partner Avantium will Insidern zufolge an die Amsterdamer Börse gehen. Der Börsengang werde von den Banken ING und KBC begleitet.
Insider: BASF-Partner Avantium plant Börsengang

Mehr zum Thema:  
Börse > BASF >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
BASF  

Der niederländische BASF -Partner Avantium will Insidern zufolge an die Amsterdamer Börse gehen. Noch in dieser Woche wolle die Firma ihre Pläne publik machen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von zwei mit der Sache vertrauten Personen. Durch die Ausgabe neuer Aktien wolle Avantium mehr als 100 Millionen Euro einnehmen, dabei werde die Gesellschaft insgesamt mit bis zu 300 Millionen Euro bewertet, sagte einer der Insider. Der Börsengang werde von den Banken ING und KBC begleitet. Mit den Einnahmen wolle das Amsterdamer Unternehmen seinen Anteil an einer neuen Anlage des Gemeinschaftsunternehmens bezahlen, das die Niederländer in der vergangenen Woche mit dem Chemiekonzern BASF besiegelt hatten.

Avantium und ING wollten sich nicht äußern, KBC war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

BASF soll an dem Joint Venture mit dem Namen Synvina 51 Prozent halten, Avantium 49 Prozent. Zusammen wollen die beiden Unternehmen das Kunststoffvorprodukt Furandicarbonsäure (FDCS) herstellen und vermarkten. Die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Furandicarbonsäure ist der wichtigste Baustein für den Kunststoff Polyethylenfuranoat (PEF), den BASF und Avantium vermarkten wollen. PEF soll gegenüber herkömmlichen Kunststoffen eine verbesserte Dichtigkeit gegenüber Kohlendioxid und Sauerstoff haben und deshalb vor allem für Lebensmittelverpackungen geeignet sein und zu einer längeren Haltbarkeit der verpackten Ware führen.

Derzeit produziert Avantium den Kunststoff, der vollständig wiederverwertbar sein soll, auf Basis pflanzlichen Zuckers. Im Laufe der Zusammenarbeit soll am BASF-Verbundstandort im belgischen Antwerpen eine Referenzanlage zur FDCS-Produktion mit einer jährlichen Kapazität von bis zu 50.000 Tonnen errichtet werden. In die Anlage soll ein mittlerer dreistelliger Millionen-Euro-Betrag investiert werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse > BASF >

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...