Finanzen

Insider: BASF-Partner Avantium plant Börsengang

Lesezeit: 1 min
12.10.2016 17:07
Der niederländische BASF -Partner Avantium will Insidern zufolge an die Amsterdamer Börse gehen. Der Börsengang werde von den Banken ING und KBC begleitet.
Insider: BASF-Partner Avantium plant Börsengang

Mehr zum Thema:  
Börse > BASF >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
BASF  

Der niederländische BASF -Partner Avantium will Insidern zufolge an die Amsterdamer Börse gehen. Noch in dieser Woche wolle die Firma ihre Pläne publik machen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von zwei mit der Sache vertrauten Personen. Durch die Ausgabe neuer Aktien wolle Avantium mehr als 100 Millionen Euro einnehmen, dabei werde die Gesellschaft insgesamt mit bis zu 300 Millionen Euro bewertet, sagte einer der Insider. Der Börsengang werde von den Banken ING und KBC begleitet. Mit den Einnahmen wolle das Amsterdamer Unternehmen seinen Anteil an einer neuen Anlage des Gemeinschaftsunternehmens bezahlen, das die Niederländer in der vergangenen Woche mit dem Chemiekonzern BASF besiegelt hatten.

Avantium und ING wollten sich nicht äußern, KBC war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

BASF soll an dem Joint Venture mit dem Namen Synvina 51 Prozent halten, Avantium 49 Prozent. Zusammen wollen die beiden Unternehmen das Kunststoffvorprodukt Furandicarbonsäure (FDCS) herstellen und vermarkten. Die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Furandicarbonsäure ist der wichtigste Baustein für den Kunststoff Polyethylenfuranoat (PEF), den BASF und Avantium vermarkten wollen. PEF soll gegenüber herkömmlichen Kunststoffen eine verbesserte Dichtigkeit gegenüber Kohlendioxid und Sauerstoff haben und deshalb vor allem für Lebensmittelverpackungen geeignet sein und zu einer längeren Haltbarkeit der verpackten Ware führen.

Derzeit produziert Avantium den Kunststoff, der vollständig wiederverwertbar sein soll, auf Basis pflanzlichen Zuckers. Im Laufe der Zusammenarbeit soll am BASF-Verbundstandort im belgischen Antwerpen eine Referenzanlage zur FDCS-Produktion mit einer jährlichen Kapazität von bis zu 50.000 Tonnen errichtet werden. In die Anlage soll ein mittlerer dreistelliger Millionen-Euro-Betrag investiert werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse > BASF >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.