Finanzen

VW gibt Mitarbeitern der Lkw-Sparte Jobgarantie bis 2025

Lesezeit: 1 min
13.10.2016 13:59
Nach der Neuverteilung der Aufgaben zwischen den Truck-Töchtern von Volkswagen erhalten die Mitarbeiter der Lkw-Sparte von MAN eine Jobgarantie bis zum Jahr 2025.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Die Absicherung gelte für Beschäftigte in Deutschland und Österreich, sagte eine mit der Situation vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Werde sie nicht gekündigt, laufe die Beschäftigungsgarantie automatisch bis 2030 weiter. MAN Truck & Bus und die VW-Truck-Sparte waren zunächst nicht für Stellungnahmen zu erreichen.

Unter der Führung von VW-Truck-Chef Andreas Renschler hatte der Konzern die Aufgaben in der Fahrzeugentwicklung zwischen MAN und Scania verteilt, um die Marken nach Jahren der internen Rangeleien endlich enger zu verzahnen. Künftig sollen Teams aus Ingenieuren beider Hersteller wichtige Komponenten wie Motoren, Getriebe, Achsen und Abgasnachbehandlungssysteme gemeinsam entwickeln. Dabei hat jeweils eine Marke den Hut auf: Bei großen Motoren mit 13 Litern Hubraum ist dies Scania, bei kleineren Aggregaten mit fünf bis neun Litern Hubraum hat MAN die Oberhoheit. Eine ähnliche Aufteilung gibt es bei Abgassystemen und Getrieben. Mit der Neuordnung kündigte VW Truck & Bus Ende September zudem die Beschäftigungsgarantie an, nannte aber keinen Zeitraum.

Die Mitarbeiter der MAN-Lkw-Sparte sollten am Nachmittag auf einer außerordentlichen Betriebsversammlung über Details informiert werden. MAN hatte sein Truck-Geschäft in Europa restrukturiert und bei der Straffung der Produktion rund 1800 Stellen gestrichen. Der Lkw- und Bus-Hersteller will so mehrere hundert Millionen Euro sparen und die im Vergleich zur Konkurrenz niedrige Marge nach oben hieven.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...