Finanzen

Fed-Mitglied gegen Zins-Erhöhung: Sorge wegen US-Wahl

Lesezeit: 1 min
14.10.2016 01:49
Die US-Notenbank fürchtet, mit einer Zinserhöhung Donald Trump in die Karten zu spielen. Daher dürfte sie bei der nächsten Sitzung keine Entscheidung treffen.
Fed-Mitglied gegen Zins-Erhöhung: Sorge wegen US-Wahl
Börse und Wahlen - eine Beziehung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein Führungsmitglied der US-Notenbank Fed hat Zurückhaltung bei geldpolitischen Änderungen vor der US-Präsidentenwahl am 8. November angemahnt. Die nächste Fed-Sitzung komme zu einem ungünstigen Zeitpunkt, sagte der Chef des Fed-Ablegers in Philadelphia, Patrick Harker, am Donnerstag. "Ich bin besorgt über den Ausgang der Wahl und was danach kommt". Das kommende Fed-Treffen findet am 1. und 2. November statt. An den Märkten wird eine Erhöhung des Zinssatzes wenige Tage vor der Wahl als unwahrscheinlich eingestuft.

Die Aussage ist bemerkenswert: Bisher hatte die Fed stets ihre Unabhängigkeit betont. Es ist das erste Mal, dass ein Notenbanker politische Rücksichtnahmen bei einer geldpolitischen Entscheidung andeutet. Donald Trump hatte der Fed im Wahlkampf vorgeworfen, sie richte ihre Politik nach den Interessen der Regierung und damit nach jenen der Demokratischen Partei aus. 

Harker ist in diesem Jahr in dem über die Zinspolitik entscheidenden Fed-Gremium nicht stimmberechtigt. Im kommenden Jahr darf er allerdings mitbestimmen. Bei dem Treffen im September hatte er noch für eine Zinserhöhung plädiert. Aus Protokollen der Sitzung ging hervor, dass sich die stimmberechtigten Mitglieder im Offenmarktausschuss einig waren, dass sich die Argumente für einen Zinsschritt verstärkt haben. Viele Analysten gehen eigentlich davon aus, dass die Fed im Dezember die Zinsen anheben wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...