Politik

Internet-Angriffe auf die USA kamen aus allen Teilen der Welt

Lesezeit: 2 min
23.10.2016 02:33
Die Cyber-Attacken auf das Internet in den USA kamen aus vielen unterschiedlichen Staaten. Auch andere Staaten wurden angegriffen. Wer hinter den Angriffen steckt ist unklar.
Internet-Angriffe auf die USA kamen aus allen Teilen der Welt
DDos-Attacken am Samstag. (Grafik: Digital Attack Map)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Urheber der Internet-Angriffe gegen US-Websites und Unternehmen sind unbekannt. Am Samstag hat es weitere Angriffe gegeben, bei denen andere Länder betroffen waren.

Nach Informationen des Digital Attack Map wurden am Samstag großangelegte Ddos-Attacken auf Brasilien beobachtet. Die Attacken wurden aus folgenden ausgeführt: Südafrika, Neuseeland, Australien, Zimbabwe, Luxemburg, Irland, Island, Kanada, Bahamas, Schweden, Slowenien, Ägypten, Slowakei, Italien, Moldawien, Bosnien Herzegowina, Belgien, Estland, Deutschland, Norwegen, Niederlande, Frankreich, Schweiz, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Georgien, Aserbaidschan, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien und Schweden.

Die meisten DDos-Attacken gegen Brasilien wurden aus Osteuropa und Skandinavien ausgeführt.

An zweiter Stelle der DDos-Attacken standen am Samstag die USA. Gegen die USA gingen am Samstag hauptsächlich Ddos-Attacken von den Territorien verbündeter Staaten aus. Dazu gehören unter anderem Norwegen, Algerien, Japan, Südkorea, Großbritannien, Polen, Ukraine, Rumänien, Thailand, Finnland, Hong Kong, Frankreich, Albanien, Italien, Israel, Indonesien, Taiwan, Türkei, Armenien.

Während gegen Brasilien nur eine einzige DDos-Attacke aus Russland ausgeführt wurde, blieben die USA von DDos-Attacken aus Russland völlig unberührt. Politico berichtet, dass die Hackergruppen Anonymous und New World die Urheberschaft für sich reklamieren. Das Magazin schriebt, es gäbe keine öffentlich bekannten Hinweise, dass Russland hinter den Attacke stecke.

Aus der Live-Aufzeichnung der Digital Attack Map geht zudem hervor, dass Tschechien, Taiwan, Kuwait und Kenia „ungewöhnlichen“ digitalen Attacken ausgesetzt gewesen sind.

Eine Ddos-Attacke liegt dann vor, wenn ein Angriff von mehreren IP-Adressen gleichzeitig ausgeführt wird, berichtet Tech Crunch.

Link 11 berichtet: „DDoS-Attacken legen Webserver oder ganze Netzwerke regelrecht lahm. Im Gegensatz zu einer einfachen Denial-of-Service-Attacke (DoS) haben Distributed Denial-of-Service-Attacken (DDoS) eine immense Schlagkraft. Mehrere Computer greifen dabei gleichzeitig und im Verbund (Botnetze) eine Webseite oder eine ganze Netzinfrastruktur an. Dies kann sehr schnell zum Ausfall der Server führen. Typische DDoS-Angriffe zielen dabei regelmäßig auf die Überlastung des Access-Link, der Ressourcen der Firewall, der Web- und der Datenbankserver.“

Millionen von Internet-Nutzern verloren am Freitag den Zugang zu einigen der weltweit beliebtesten Webseiten, weil Hacker mit Phony-Verkehr Server an der Ostküste der USA so lange angegriffen hatten, bis diese abstürzten, berichtet Bloomberg. Ein globaler Angriff auf einen Anbieter von Domain Name System Services, Dyn Inc., hat für einen langen Zeitraum die Webseiten von Twitter, Spotify, Reddit, CNN, Etsy und The New York Times von New York bis Los Angeles lahmgelegt.

Kyle York, Chief Strategy Officer von Dyn Inc., sagte Bloomberg, dass die Hacker eine so genannte DDos-Angriff mit zehn Millionen mit Malware infizierten Geräten gestartet hatten. Während einer Telefonkonferenz am Freitagnachmittag sagte York, dass Dyn Inc. sich „aktiv“ mit einer „dritten Angriffswelle“ befasse

Digital Attack Map ist eine Live-Daten-Visualisierung von DDoS-Angriffen rund um den Globus, die durch eine Zusammenarbeit zwischen Google Ideas und Arbor Networks aufgebaut wurde. Das Tool greift anonyme Angriffsdaten auf, so dass Benutzer die historischen Trends erkunden und Berichte über Ausfälle an einem bestimmten Tag finden können.

Massive DDoS-Angriffe haben das Potenzial, die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit des Internets zu untergraben, so Tech Crunch. Das Rückgrat der US-Wirtschaft stellt das Internet dar. Ausfälle im Internet können einen enorm großen wirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen.

Durschnittlich werden etwa 38 Prozent der Unternehmen, die von einem Online-Dienst abhängig sind, Opfer einer DdoS-Attacke, so manage it.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.