Finanzen

Kürzung unwahrschienlich: OPEC zerstritten über Öl-Fördermenge

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 16:31
Der Wunsch des Irak von der geplanten Förderungskürzung der OPEC ausgenommen zu werden, lässt den Ölpreis erneut sinken. Ob die OPEC die Kürzung nun vornehmen kann, ist fraglich.
Kürzung unwahrschienlich: OPEC zerstritten über Öl-Fördermenge
Der Ölpreis der Sorte Brent ist erneut gefallen. (Foto: ariva.de)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Wunsch des Irak nach einer Ausnahmeregelung bei der geplanten Drosselung der Ölproduktion hat am Montag die Ölpreise belastet. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um rund ein Prozent auf 51,31 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 50,23 Dollar 1,2 Prozent weniger. Der Irak hatte am Wochenende gefordert, von der geplanten Kürzung der Förderung innerhalb der OPEC ausgenommen zu werden, um den Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu finanzieren. Die OPEC hatte Ende September beschlossen, die Produktion auf 32,50 bis 33 Millionen Fässer täglich zu begrenzen. Details sollen bei einem Treffen Ende November in Wien beschlossen werden.

"Eine Einigung auf koordinierte Produktionskürzungen, wie sie beim Treffen in Algier großspurig verkündet wurde, rückt damit in weite Ferne", erklärten die Analysten der Commerzbank. Denn nun würde die Hauptlast von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten in der Golfregion getragen werden müssen. Saudi-Arabien hatte sich bis September den Förderkürzungen widersetzt, da die Regierung in Riad um ihre Marktanteile fürchtete. Die Ölpreise sind seit Sommer 2014 unter Druck. Damals hatte ein Fass noch mehr als 100 Dollar gekostet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Das traditionsreiche Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...