Finanzen

Kürzung unwahrschienlich: OPEC zerstritten über Öl-Fördermenge

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 16:31
Der Wunsch des Irak von der geplanten Förderungskürzung der OPEC ausgenommen zu werden, lässt den Ölpreis erneut sinken. Ob die OPEC die Kürzung nun vornehmen kann, ist fraglich.
Kürzung unwahrschienlich: OPEC zerstritten über Öl-Fördermenge
Der Ölpreis der Sorte Brent ist erneut gefallen. (Foto: ariva.de)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Wunsch des Irak nach einer Ausnahmeregelung bei der geplanten Drosselung der Ölproduktion hat am Montag die Ölpreise belastet. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um rund ein Prozent auf 51,31 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 50,23 Dollar 1,2 Prozent weniger. Der Irak hatte am Wochenende gefordert, von der geplanten Kürzung der Förderung innerhalb der OPEC ausgenommen zu werden, um den Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu finanzieren. Die OPEC hatte Ende September beschlossen, die Produktion auf 32,50 bis 33 Millionen Fässer täglich zu begrenzen. Details sollen bei einem Treffen Ende November in Wien beschlossen werden.

"Eine Einigung auf koordinierte Produktionskürzungen, wie sie beim Treffen in Algier großspurig verkündet wurde, rückt damit in weite Ferne", erklärten die Analysten der Commerzbank. Denn nun würde die Hauptlast von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten in der Golfregion getragen werden müssen. Saudi-Arabien hatte sich bis September den Förderkürzungen widersetzt, da die Regierung in Riad um ihre Marktanteile fürchtete. Die Ölpreise sind seit Sommer 2014 unter Druck. Damals hatte ein Fass noch mehr als 100 Dollar gekostet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Urteil gegen das Volk? Bundesverfassungsgericht kippt Berliner Mietendeckel

Aus für den Berliner Mietendeckel: Das Bundesverfassungsgericht hat das 2020 in zwei Stufen in Kraft getretene Landesgesetz für nichtig...

DWN
Politik
Politik Immobilien-Lobby, CDU und FDP freuen sich über Aus des Berliner Mietendeckels

Die Immobilien-Lobby, die CDU, die FDP und sogar Innenminister Seehofer begrüßen die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gegen den...

DWN
Politik
Politik Airbnb: Vermieter sollen Mieter anzeigen, die Corona-Regeln missachten

In Frankreich haben die Behörden Vermieter auf dem Portal Airbnb aufgefordert, ihre Kunden anzuzeigen, wenn diese möglicherweise gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trumps Energie-Politik wird revidiert: Biden bittet die Saudis um „bezahlbares Öl“

In den USA findet eine Umkehr von bislang herrschenden Dogmen in der Energiepolitik statt.

DWN
Politik
Politik Türkische Militärstrategen loben deutsches „Kriegertum“ und Bundeswehr

In einer Sendung über die Nato und den Ukraine-Konflikt sagten türkische Militärstrategen, dass Deutschland, Russland, die Türkei und...

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...