Finanzen

Kürzung unwahrschienlich: OPEC zerstritten über Öl-Fördermenge

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 16:31
Der Wunsch des Irak von der geplanten Förderungskürzung der OPEC ausgenommen zu werden, lässt den Ölpreis erneut sinken. Ob die OPEC die Kürzung nun vornehmen kann, ist fraglich.
Kürzung unwahrschienlich: OPEC zerstritten über Öl-Fördermenge
Der Ölpreis der Sorte Brent ist erneut gefallen. (Foto: ariva.de)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Wunsch des Irak nach einer Ausnahmeregelung bei der geplanten Drosselung der Ölproduktion hat am Montag die Ölpreise belastet. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um rund ein Prozent auf 51,31 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 50,23 Dollar 1,2 Prozent weniger. Der Irak hatte am Wochenende gefordert, von der geplanten Kürzung der Förderung innerhalb der OPEC ausgenommen zu werden, um den Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu finanzieren. Die OPEC hatte Ende September beschlossen, die Produktion auf 32,50 bis 33 Millionen Fässer täglich zu begrenzen. Details sollen bei einem Treffen Ende November in Wien beschlossen werden.

"Eine Einigung auf koordinierte Produktionskürzungen, wie sie beim Treffen in Algier großspurig verkündet wurde, rückt damit in weite Ferne", erklärten die Analysten der Commerzbank. Denn nun würde die Hauptlast von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten in der Golfregion getragen werden müssen. Saudi-Arabien hatte sich bis September den Förderkürzungen widersetzt, da die Regierung in Riad um ihre Marktanteile fürchtete. Die Ölpreise sind seit Sommer 2014 unter Druck. Damals hatte ein Fass noch mehr als 100 Dollar gekostet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.