Lesezeit: 1 min
24.10.2016 16:23
Nach Solarworld hat nun auch der Solartechnikproduzent SMA Solar dem Preisdruck in der Branche Tribut gezollt.
SMA-Solar senkt Jahresprognose

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Wechselrichterproduzent kassierte am Montag seine Umsatz- und Gewinnziele für 2016. Neben dem seit Mitte des Jahres erneut aufgeflammten Preisverfall sei ein weiterer wesentlicher Grund die Verschiebung zahlreicher Großprojekte, erklärte das Unternehmen. Die Aktie brach daraufhin zeitweise um über 16 Prozent auf 23 Euro ein und notierte auf dem tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr.

SMA peilt in diesem Jahr nun einen Umsatz von 900 bis 950 Millionen Euro an statt 0,95 bis 1,05 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich steigen, aber nur noch 60 bis 70 Millionen Euro erreichen statt 80 bis 120 Millionen. Im dritten Quartal verfehlte SMA bereits mit rund 220 Millionen den Umsatz des Vorjahres von 270 Millionen Euro. Das Ebit betrug nach ersten Berechnungen über 20 (Vorjahr: 18,3) Millionen Euro.

Der bereits vor zwei Jahren wegen des Preisdrucks und der mauen Geschäfte in Deutschland ins Wanken geratene Branchenriese hatte Anfang 2015 ein Sparprogramm mit massiven Stellenstreichungen auf den Weg gebracht. Trotz Abfindungszahlungen für den Abbau von 1400 Arbeitsplätzen zahlte sich das für den Konzern aus. Bei einem Umsatzplus von 24 Prozent auf knapp eine Milliarde Euro kehrte SMA 2015 in die Gewinnzone zurück und erzielte ein Ebit von 34,3 Millionen Euro.

Zölle auf chinesische Billigimporte hatte der hiesigen Solarbranche zunächst eine Verschnaufpause verschafft. Doch seit Mitte des Jahres tobt erneut ein existenzbedrohender Preiskampf. Grund für den Preisrutsch ist China, wo der Markt für Solaranlagen kollabiert ist. Die Volksrepublik ist der größte Markt für die Solarindustrie, auch weil die Branche dort vom Staat unterstützt wird. Von den weltweit rund 70 Gigawatt (GW) aus neumontierten Solaranlagen, die 2016 erwartet werden, sind in China allein im ersten Halbjahr 20 Gigawatt verbaut worden. Damit sind die staatlich verordneten Zubauziele für 2016 schon erfüllt. Die chinesischen Unternehmen versuchen seitdem, zu Niedrigpreisen ihre Produkte auf die Weltmärkte zu bringen. Bis zu 30 Prozent gingen die Preise zurück.

Auch Solarworld hatte daher die Prognose kassiert. Firmenchef Frank Asbeck, einer der größten Verfechter von Antidumping-Maßnahmen, erwartet 2016 erneut Verluste. Arash Roshan Zamir von Warburg fürchtet, dass Solarworld dem Preisdruck nichts entgegensetzen kann und auch in den kommenden drei Jahren die Rückkehr in die Gewinnzone nicht schaffen wird.

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Fabio De Masi: „Die Sanktionen schaden uns mehr als Russland.“
27.05.2024

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Fabio De Masi, Spitzenkandidat des BSW für die Europawahl, über die Cum-Ex-Affäre,...

DWN
Immobilien
Immobilien Welche Bau-Krise? Frankfurt will Skyline verdoppeln und 14 neue Türme bauen
27.05.2024

Keine andere Stadt hat so sehr vom Brexit profitiert wie Frankfurt am Main. Über Nacht ist die Bankenmetropole mit dem EU-Austritt der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 1
27.05.2024

Obwohl die chinesische Wirtschaft nun langsamer wächst, hat sie doch einen beeindruckenden Weg zurückgelegt: Seit der Einführung des...