Politik

Erdbebenschäden lassen Sony-Gewinn einbrechen

Lesezeit: 1 min
01.11.2016 10:31
Die Folgen eines Erdbebens im April setzen Sony noch immer schwer zu. Weil die Produktion im lukrativen Geschäft mit Bildsensoren durch die Bebenschäden nachhaltig gestört wurde, brach der operative Gewinn im abgelaufenen Quartal um fast 50 Prozent auf umgerechnet rund 400 Millionen Euro ein
Erdbebenschäden lassen Sony-Gewinn einbrechen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schon im Quartal zuvor war das Betriebsergebnis deshalb um mehr als 40 Prozent gesunken. Erst am Montag hatte Sony die Gewinnprognose für das bis Ende März laufende Gesamtjahr gekappt. Hintergrund hierfür sind vor allem Abschreibungen beim Verkauf der Batteriesparte an den japanischen Hersteller Maruta Manufacturing.

Nach Jahren des Konzernumbaus konzentriert sich Sony auf das Geschäft mit Unterhaltungselektronik und Bildsensoren, die etwa in Smartphones und Kameras zum Einsatz kommen. Der Verkauf der Batterie-Sparte war ein Teil der Neuausrichtung, drückt den Gewinn aber nun stärker als zunächst erwartet. Investoren setzen aber darauf, dass die Unterhaltungselektronik im wichtigen Weihnachtsgeschäft bei Sony für

Schwung sorgt, so Reuters.

Dazu soll auch die leistungsstärkere Konsole Playstation 4 Pro beitragen, die demnächst auf den Markt kommt. Zudem rechnen Experten damit, dass Sony mit der Brille für Spiele in der virtuellen Realität punkten kann, die günstiger als Konkurrenz-Modelle ist und von den Millionen Playstation-Spielern genutzt werden kann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Politik
Politik Deutschland verkündet engere Zusammenarbeit mit Ostsee-Staaten beim Windkraftausbau

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Früher hat man in dem Forum mit Moskau zusammengearbeitet. Nach dem Angriff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.