Deutschland

Energiekonzern Steag schaltet Kraftwerksblöcke ab

Lesezeit: 1 min
02.11.2016 15:36
Der Stromerzeuger Steag plant, Teile seiner Kraftwerke abzuschalten. Jeder zehnte Arbeitsplatz ist in Gefahr.

Der Essener Energiekonzern Steag will wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit fünf Kraftwerksblöcke ganz oder vorläufig stilllegen. Drei Anlagen in Nordrhein-Westfalen sollten im Laufe des Jahres 2017 für immer und zwei im Saarland vorübergehend abgeschaltet werden, teilte der Versorger am Mittwoch mit. Er verwies zur Begründung auf die gefallenen Strom-Großhandelspreise. Die Bundesnetzagentur muss die Stilllegung genehmigen.

Die Steinkohle-Blöcke West 1 und 2 in Voerde und Herne 3 in Nordrhein-Westfalen sowie Weiher und Bexbach im Saarland haben den Angaben zufolge eine Leistung von knapp 2500 Megawatt. Insgesamt betreibt der Versorger in Deutschland Anlagen mit rund 8200 Megawatt.

"In Folge der Stilllegungen werden im Steag-Konzern viele hundert Arbeitsplätze verloren gehen", sagte Konzernbetriebsratschef Ralf Melis. Zusammen mit der Geschäftsführung und der Gewerkschaft IGBCE seien ein Sozialplan und ein Interessenausgleich vereinbart worden, erklärte der Betriebsrat. Danach sollen betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden. Insgesamt rechnet der Konzern nach Angaben eines Sprechers im Zuge seines Programms "Steag 2022" mit dem Abbau von 800 bis 1000 Jobs. Etwa ein Drittel entfielen auf Kraftwerke. Steag beschäftigt rund 6000 Mitarbeiter, die Hälfte davon in Deutschland.

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...