Politik

Türkei hat kein Interesse, Flüchtlinge nach Europa zu schicken

Lesezeit: 2 min
08.11.2016 01:34
Die Türkei hat will offenbar viele Flüchtlinge als Arbeitskräfte im Land integrieren.
Türkei hat kein Interesse, Flüchtlinge nach Europa zu schicken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Türkei hat möglicherweise kein Interesse, die Flüchtlinge in die EU durchzuwinken. Die Türkei setzt auf ihr Wirtschaftswachstum und auf die globalen Märkte. Damit könnte die EU unversehens damit konfrontiert werden, dass wieder mehr Flüchtlinge über die Mittelmeer-Route nach Europa kommen - und sie sich selbst Gedanken machen muss, wie sie die Zuwanderer integriert. Schon jetzt meldet Italien einen deutlichen Anstieg der Flüchtlinge.

Die türkische Regierung hat Milliarden ausgegeben, um den 2,7 Millionen Syrern, die die Grenze passiert haben, ein geeignetes Umfeld zu schaffen. Für rund 6.000 Flüchtlinge wurden fast 500.000 qm Land in der türkischen Provinz Hatay in eine Wohngegend verwandelt. Die Unterkünfte haben Strom, fließendes Wasser und sogar Anschlüsse für Satellitenfernsehen. Außerhalb der Stadt befindet sich eine weitläufige Zeltstadt. Gewachstes Leinen bietet Obdach und Schutz vor den Naturelementen. Ein Teil der Zelte hat mehrere miteinander verbundene Räume und Strom für Licht, Herdplatten und Heizkörper. Im Yayladagi Flüchtlingslager hat die Regierung eine alte Tabakfabrik zu Unterkünften umgebaut und so Mikrogemeinschaften geschaffen. Im Innern der Fabrik wurden Schulen eingerichtet. Arabisch sprechenden Kindern ab 9 Jahren wird Türkisch beigebracht, um ihre Integration zu erleichtern. Manche kennen kein anderes Leben als das im Lager. Viele Familien sind schon fünf Jahre dort. Und was nur als vorübergehende Lösung gedacht war, wird nun zu einem langfristigen Leben als Flüchtling im Exil.

In den südtürkischen Städten treten wohlhabende syrische Flüchtlinge auch als Investoren auf. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Flüchtlinge Geschäfte übernommen und Fabriken gegründet. Die ärmeren Flüchtlinge arbeiten auf den Plantagen oder als Angestellte im Dienstleistungssektor. Nach Angaben des türkischen Innenministeriums leben 85 Prozent der Flüchtlinge außerhalb der Flüchtlings-Camps.

Über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Flüchtlinge auf die türkische Wirtschaft berichtet das Innenministerium: „Es ist eine massive Erhöhung der Mietpreise zu beobachten. Bürgern fällt es immer schwerer, bezahlbare Wohnungen zu finden, weil die Nachfrage enorm gestiegen ist. In den Grenzgebieten zu Syrien ist die Inflation unverhältnismäßig gestiegen. Insbesondere bei den KMU-Betrieben ist zu beobachten, dass die illegale Beschäftigung von Syrern zu Dumping-Löhnen zunimmt. Es gibt eine Wettbewerbsverzerrung zwischen den Unternehmen, die Flüchtlinge illegal und legal beschäftigen. Die Syrer werden als Arbeiter in Branchen eingesetzt, die von der heimischen Bevölkerung nicht vorgezogen werden. Der Einsatz von Syrern in den Grenzgebieten zu Syrien hat einen positiven Effekt auf das Investitionsvolumen und den Arbeitermangel. Allerdings gibt es einen Rückgang bei den Löhnen.

Insbesondere aus der Region Aleppo kommen syrische Händler und Geschäftsleute in die Türkei, um Investitionen durchzuführen. Die Stadt Mersin ist ein besonders interessantes Ziel für die Syrer, da es sich um eine Hafenstadt handelt. Gaziantep ist eine weitere beliebte Destination. Vor dem Syrien-Konflikt betrug die Anzahl der angemeldeten Unternehmen bei der Industrie- und Handelskammer in Gaziantep 60. Bis zum Jahr 2014 stieg diese Anzahl auf 209 Firmen. Allerdings gibt es immer noch Defizite bei der Kanalisierung des syrischen Kapitals in die Türkei. Hier müssen weitere Maßnahmen getroffen werden. Die syrischen Geschäftsleute sind insbesondere im KMU-Sektor tätig. Dazu gehören Firmen wie Schuhhersteller, Bäckereien usw. Problematisch ist, dass ein Großteil diese Firmen nicht angemeldet sind, was zu einem Steuerverlust und zu einer Wettbewerbsverzerrung führt.

Während bei der heimischen Bevölkerung Gerüchte über kriminelle Machenschaften von Syrern im Umlauf sind, gibt es keine Tatsachen, die dies bestätigen können. Die Kriminalitätsrate unter den Syrern ist verschwindend gering. Viele Syrer leben in den Randbezirken, was die Integration der Menschen erschwert. Dies kann zu einem späteren Zeitpunkt zu Problemen führen, die die innere Sicherheit betreffen. Wenn die vollständige Integration der Menschen gelingt, werden die Syrer langfristig einen wichtigen Beitrag zur multikulturellen Gesellschaft beitragen. Deshalb müssen auch die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu den Syrern in Syrien aufrechterhalten werden, damit die Verbindungen zwischen den beiden Völkern enger gestrickt werden.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Niemals zuvor wurden die Zinsen global so schnell angehoben

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...

DWN
Politik
Politik Sieg für Erdogan: Schweden genehmigt Waffenexporte an Türkei

Schweden macht den Weg frei für die Wiederaufnahme von Waffenexporten an die Türkei. Dies war eine von Erdogans Bedingung für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Machtkämpfe gehen weiter

Die Preisdebatten zwischen Händlern und Herstellern verschärfen sich zusehends und werden immer häufiger in der Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger zittern vor drohender Winter-Rezession

Ein Ende der drastischen Zinserhöhungen ist nicht in Sicht und die hohen Energiepreise dämpfen deutsche Industrieproduktion. Anleger...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach und Wieler warnen vor neuer Corona-Welle

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sieht eine neue Corona-Welle auf Deutschland zukommen. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, sagt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...